Details

Diese Frequenzen unterstützen die neuen Handy-Repeater der Bahn

Die Deutsche Bahn rüstet auf: In den kommenden Monaten bekommen die ICE neue Repeater. Wir sagen Ihnen, welche Frequenzen ab sofort und welche künftig unterstützt werden.
AAA
Teilen (10)

Nicht nur vor, sondern auch im ICE soll das Handy künftig besser funktionieren.Nicht nur vor, sondern auch im ICE soll das Handy künftig besser funktionieren. Die Deutsche Bahn hat offiziell angekündigt, dass der Handy- und Smartphone-Empfang im Zug sich schon bald verbessern soll - zumindest wenn die Fahrgäste im ICE unterwegs sind. Wie das Unternehmen mitteilte, will es zusammen mit den Mobilfunkanbietern 80 Millionen Euro investieren und bis zum Sommer alle ICE-Waggons, die als Handy-Wagen unterwegs sind, umgerüstet haben. Doch welche Frequenzen unterstützen die neuen Repeater in den Zügen und was ist mit künftigen Handynetzen? Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.

Wie uns ein Sprecher der Bahn auf Nachfrage mitteilte, werden die neuen Repeater die Frequenzen um 800, 900, 1800 und 2100 MHz unterstützen. Das sind bei weitem nicht alle Frequenzen, die in Deutschland für GSM, UMTS und LTE derzeit zum Einsatz kommen oder aber in Kürze zum Einsatz kommen werden, doch es sind die wichtigsten - vor allem, wenn es um die Versorgung der Fläche geht.

Diese Netze und Frequenzen werden unterstützt

Um 800 MHz bauen alle Netzbetreiber in der Fläche ihr LTE-Netz aus. Teilweise wurde das Frequenzband in Großstädten zunächst nicht genutzt, das wird mittlerweile aber oftmals nachgeholt, um weitere Kapazitäten bereitzustellen. Frequenzen um 900 MHz werden in Deutschland klassischerweise für GSM und Telefonie genutzt. Das wird auch noch eine Weile so bleiben, da keiner der deutschen Mobilfunkanbieter Ambitionen hat, GSM abzuschalten. Allerdings wird das Frequenzband in anderen Ländern auch für UMTS oder LTE eingesetzt. Sollten deutsche Netzbetreiber das künftig auch machen, sollten die Repeater dieses auch unterstützen.

Das Band um 1800 MHz wird in Deutschland derzeit sowohl für die GSM-Netze als auch für LTE eingesetzt. Dabei liegt der Fokus für die Zukunft vor allem auf LTE im städtischen oder halbstädtischen Raum. 2100-MHz-Frequenzen werden in Deutschland für UMTS/3G-Netze verwendet und sind somit künftig auch besser im ICE zu empfangen.

Im städtischen Raum gibt es beispielsweise mit LTE 2600 oder künftig auch LTE 1500 weitere Frequenzen, die unter anderem für LTE eingesetzt werden. Diese werden von den Repeatern jedoch nicht unterstützt. Für die Versorgung in der Fläche, wo die ICE-Züge größtenteils unterwegs sind, sind diese Frequenzen jedoch weniger relevant.

Auch das 700-MHz-Band soll Berücksichtigung finden

In den kommenden Jahren wird in Deutschland eine weitere wichtige Frequenz für die Mobilfunk-Flächenversorgung hinzukommen: Der Bereich um 700 MHz. Derzeit sendet hier noch DVB-T, ab kommendem Jahr erfolgt bis 2019 die Abschaltung. Die Netzbetreiber werden diese Frequenzen entweder für LTE oder schon für den neuen Mobilfunkstandard 5G nutzen. Wichtig dabei: Die neuen Repeater sind nach Angaben der Deutschen Bahn nachrüstbar für das 700-MHz-Band. "Die Nachrüstung ist auch vorgesehen, wobei hierfür der genaue Zeitpunkt noch mit den Netzbetreibern festgelegt werden muss", teilte ein Sprecher des Konzerns auf Anfrage von teltarif.de mit.

Die Deutsche Bahn rüstet derzeit auch ihre WLAN-Netze auf. Nach einer Exklusiv-Kooperation mit der Telekom setzt die Bahn künftig auf einen neuen Dienstleister, der aller drei Netze als Anbindung verwendet. Zudem soll die Nutzung kostenlos werden. Doch einige Fahrgäste sind derzeit wegen der Umrüstung verärgert.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Deutsche Bahn