Überblick

Prepaid-Flatrates für Handy-Telefonate im Preisvergleich

Die günstigsten Pauschaltarife aus den vier Mobilfunknetzen
Von Björn Brodersen

Netzbetreiber Vodafone bietet dagegen mit CallYa 5/15 einen Prepaid-Tarif mit 5-Cent-Minutenpreis für Community-Gespräche an, zu dem die Kunden zwei Teilzeit-Quasi-Flatrates hinzubuchen können: 1 000 Telefonminuten für Gespräche am Wochenende ins deutsche Festnetz und ins deutsche Vodafone-Netz (HappyWochenende) kosten 6 Euro, 1 000 Telefonminuten für solche Handy-Gespräche zur Abend- und Nachtzeit unter der Woche (HappyAbend) kosten 9 Euro. Allerdings zahlen die Nutzer in diesem Tarif einen vergleichsweise hohen Preis von 19 Cent für den Versand einer SMS-Mitteilung im Inland.

Community-Flatrates für 30 Tage zu Preisen um 4 oder 5 Euro

Die Kosten für eine 30 Tage währende Community-Flatrate je nach Anbieter um die 3 oder 5 Euro. Bei den in der Familien-Startbox enthaltenen SIM-Karten von Edeka Mobil ist bereits die 2,95 Euro teure Community-Flatrate für Anrufe auf (oder alternativ für den SMS-Botschaften-Versand an) andere Edeka-Mobil-Anschlüsse innerhalb von 30 Tagen voreingestellt. Blau und simyo bieten für ihren jeweiligen 9-Cent-Einheitstarif eine 3,90 Euro teure Community-Flatrate-Option für die Nutzung über 30 Tage an. Auch hier gilt: Häufig reicht bei einigen regelmäßigen Telefonaten zu anderen Mobilfunkanschlüssen desselben Anbieters schon ein Handy-Tarif mit günstigem Community-Minutenpreis von um die 5 Cent.

Die 3,95 Euro teure Community-Flatrate von Tchibo Mobil lohnt sich beispielsweise nur, wenn der Kunde in dem 30-Tages-Zeitraum bei eigenen Anrufen rechnerisch mehr als 79 Minuten lang zu anderen Tchibo-Mobil-Anschlüssen telefoniert. Handy-Nutzer mit Partner-Tarif von Penny Mobil oder ja!mobil müssen sogar innerhalb eines Monats mehr als 133 Minuten lang zu Mobilfunkanschlüssen desselben Anbieters telefonieren oder ebenso viele SMS-Mitteilungen versenden, bis sich die 3,99 Euro teure Community-Flatrate lohnt - ohne Option liegen die Kosten bei 3 Cent pro Telefonminute oder pro Kurznachricht.

Ausgewählte Community-Flatrates der Prepaid-Anbieter im Überblick

Ausgewählte Community-Flats im Preisvergleich ja!mobil / Penny mobil Edeka Mobil Community-Flat Blau / simyo Tchibo
Tchibofon-Flat
Netz T-Mobile Vodafone E-Plus o2
Kaufpreis für Starterpaket 9,95 9,99 Blau: 9,90
simyo: 5,90
0,00
Startguthaben 5,00 10,00 Blau: 10,00
simyo: 3,00
1,00
30-Tages-Preis für Community-Flat 3,99 2,95 3,90 3,95
Kosten für  
Gesprächsminute ins Festnetz 0,12 0,09 0,09 0,15
Gesprächsminute ins Mobilfunknetz intern 0,00 0,00 0,00 0,00
andere 0,12 0,09 0,09 0,15
SMS-Versand intern 0,00 0,09 0,09 0,15
andere 0,12 0,09
mobile Datendienste pro MB 0,49 0,39 0,24 0,24
Stand: 26. Oktober 2009, Standard-Preise in Euro.

o2 o Prepaid: Die Flatrate für Gespräche in alle Netze im Inland

Zwei kurze Hinweise noch: Der Vollanschluss-Anbieter HanseNet (Alice) bietet in seinem grundgebührfreien Postpaid-Tarif Alice Mobile, der auch ohne Festnetz- und DSL-Anschluss bestellt werden kann, standardmäßig kostenfreie Gespräche zwischen Alice-Mobile-Anschlüssen an. Der Handy-Tarif im Netz von o2 ist auch mit einer Mindestvertragslaufzeit von nur einem Monat erhältlich, eine Flatrate-Option für Handy-Gespräche ins deutsche Festnetz kostet dann 14,90 Euro pro Monat.

Eine Flatrate für Handy-Gespräche in alle deutschen Netze stellt der o2-o-Prepaid-Tarif dar: In diesem ebenfalls grundgebührfreien Tarif zahlt der o2-Kunde im Inland 15 Cent pro Telefonminute bei Gesprächen ins Festnetz oder in ein Mobilfunknetz und 15 Cent pro versendeter SMS-Mitteilung bis zu einem monatlichen Maximalbetrag von 60 Euro. Weitere Kosten für Inlands-Gespräche oder -SMS-Nutzung fallen danach nicht an.

Nicht nur die Flatrate-Options-Kosten miteinander vergleichen

Flatrate-Optionen bieten auch Prepaid-Kunden unbegrenzt viele und lange Handy-Gespräche zu bestimmten Anrufzielen zum Festpreis und so teilweise eine größere Kostenkontrolle. Vor der Flatrate-Buchung sollten Interessenten jedoch nachrechnen, ob sich bei ihrem Telefonverhalten eine Sprach-Flatrate-Buchung überhaupt lohnt. Vorteil der Prepaid-Flatrate-Optionen: Der Kunde kann sie innerhalb von Tagen wieder kündigen. Größere Auswahl unter verschiedenen Flatrate-Tarifen hat der Handy-Nutzer natürlich nur vor der Bestellung eines Prepaid-Tarifs. Wer sich bereits für einen Prepaid-Tarif entschieden hat, kann höchstens zwischen Sprach-Flatrate-Optionen eines Anbieters wählen.

Wer also davon ausgeht, dass er künftig von einer Sprach-Flatrate Gebrauch machen möchte, sollte die Preise für die Pauschal-Tarif-Optionen bei der Wahl des Prepaid-Tarifs berücksichtigen. Weitere wichtige Kriterien für die Tarifwahl sind die weiteren Nutzungspreise, beispielsweise für Handy-Gespräche in andere Mobilfunknetze, für den Mitteilungs-Versand oder für mobile Datenübertragungen, etwaige Fristen oder Mindestbeträge für Guthaben-Neuaufladungen, etwaige sogenannte "Verwaltungsgebühren", die nichts anderes als Mindestumsätze sind, die Dauer der Guthabengültigkeit oder die jeweilige Netzqualität des zur Auswahl stehenden Angebots in denjenigen Gebieten, in denen der Interessent das Handy regelmäßig nutzen möchte. Diese Aspekte sind wichtiger als beispielsweise wenige Euro Unterschied bei den Kaufpreisen für die einzelnen Prepaid-Starterpakete. Auch die Möglichkeit einer Rufnummern-Mitnahme kann ein entscheidender Punkt sein.

Wer eine Sprach-Flatrate zu seinem Prepaid-Tarif gebucht hat, sollte daran denken, die Pauschal-Option rechtzeitig wieder abzubestellen - ansonsten verlängert sich die Flatrate automatisch um einen weiteren 30-Tages-Zeitraum und dem Kunden entstehen weitere Grundkosten. Eine Kündigung der Flatrate durch den Kunden ist auch bei fehlendem Gesprächsguthaben auf dem Prepaid-Konto notwendig, sonst ruht die Sprach-Flatrate nur so lange, bis neues Guthaben aufgebucht wird.

1 2

Weitere Artikel zum Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"