Qual der Wahl

Preisvergleich: Handy einzeln kaufen oder mit Vertrag?

Alle 1-2 Jahre gibt es neue Handys, die den Wunsch nach "muss ich haben" auslösen. Nicht jeder mag auf einen Schlag 500 oder 1000 Euro für das neue Modell ausgeben. Lohnen sich die Angebote ab 1 Euro?
AAA
Teilen (42)

Sie möchten sich ein neues Handy kaufen? Dabei stellt sich regelmäßig die Frage, ob man das neue Handy bei seinem aktuell genutzten Mobilfunkanbieter, oft in Verbindung mit einem laufenden oder neuen Handyvertrag, oder getrennt kaufen sollte. Selbst Discounter bieten inzwischen Handys mit Vertrag zu attraktiven Preisen an. Bei Abschluss bei einem der großen Netzbetreiber klingen Handypreise von "nur 1 Euro" sehr verlockend. Doch der eine Euro ist es alleine nicht, denn dazu kommen noch monatliche Kosten. Man kann es gar nicht oft genug betonen: Sie sind mindestens 24 Monate an den Vertrag des Anbieters gebunden. Wenn Sie diesen Laufzeitvertrag nicht selbst und nicht rechtzeitig kündigen, noch länger. Kein Mobilfunkvertrag mit Handy läuft automatisch aus!

Die Netzbetreiber oder Service-Provider schlagen auf die ohnehin schon hohen monatlichen Kosten noch einen Aufpreis für das "TopHandy" drauf, der oft 10 oder 20 Euro über dem normalen Tarifpreis liegt, damit wird quasi das Handy in "Raten" bezahlt. Hochpreisige und hochwertige Handys werden von den Netzbetreibern gerne stärker "subventioniert", sprich sie sind "günstiger" zu haben, weil damit zu rechnen ist, dass diese Boliden intensiver genutzt werden, noch Zusatzoptionen wie eine Musik-Flatrate oder andere für den Netzbetreiber lukrative Dienste (z.B. mehr Daten) gebucht werden.

Fristen und Termine im Auge behalten

Alle 1-2 Jahr taucht die Frage auf: Neues Handy? Mit Vertrag oder ohne? So pauschal kann man das nicht beantworten.Alle 1-2 Jahr taucht die Frage auf: Neues Handy? Mit Vertrag oder ohne? So pauschal kann man das nicht beantworten. Wenn Sie planen, einen Vertrag mit Handy zu unterschreiben, sollten Sie nicht nur die Kündigungstermine Ihres bisherigen Vertrages im Auge behalten, die neuerdings auf jeder Monatsrechnung als Erinnerung aufgedruckt sind, sondern auch die des zukünftigen Vertrages. Lassen Sie die Dinge einfach weiter laufen, zahlen Sie das eigentlich schon abbezahlte Handy über die 24 Monate hinaus weiter. Und wenn Sie wieder ein neues Handy haben möchten, müssen Sie ebenfalls selbst aktiv werden. Das alte Handy gehört Ihnen und kann privat verkauft oder (beispielsweise im Freundeskreis oder der Familie) "vererbt" werden.

Handyvertrag als Handyfinanzierung?

Es gab Anwender, die für ein günstiges Handy einen Mobilfunkvertrag billigend in Kauf nahmen und die dazugehörende SIM-Karte niemals in Betrieb nahmen. Das hat sich in den Boomzeiten der frühen 2000er Jahre durchaus gerechnet. Einige Service-Provider verlangen seitdem, dass mit der SIM-Karte des frisch abgeschlossenen Vertrages wenigstens eine SMS mit einem bestimmten Text, möglicherweise über eine bestimmte SMS-Kurzmitteilungszentrale, verschickt wird und erstatten dann den einmaligen Anschlusspreis auf der zweiten oder dritten Rechnung.

Eine Zeit lang warben bestimmte Händler mit Auszahlung. Das bedeutet, der Kunde schließt einen hochwertigen Vertrag ab, nimmt aber kein Handy und bekommt dafür vom Händler einen Auszahlungsbetrag aufs Konto überwiesen. Solche Angebote gibt es heute nur noch selten und sie sollten mit Vorsicht beäugt werden, besonders wenn der Händler die Auszahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt verspricht. Gerät der Händler bis dahin in Schwierigkeiten, hat der Kunde zwar den teuren Vertrag, bekommt aber vom Händler die versprochene Auszahlung nicht mehr.

Der angenommene Nutzer

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, nehmen wir einen Nutzer an, der pro Monat 6 GB Daten verbraucht, weil er sein Handy wirklich nutzt. Bei der Tarif- und Netzauswahl ist ist für ihn der Datenstandard LTE absolutes Muss, genauso wie die Sprachübertragung per LTE (VoLTE) oder WLAN (VoWiFi/WLAN Call). Nicht alle angebotenen Handyverträge - egal, ob Prepaid oder Laufzeit - erlauben LTE, gerade bei den günstigeren Angeboten in den Netzen von Vodafone oder Telekom ist das keine Selbstverständlichkeit.

Ohne LTE kann die mobile Datenübertragung zur echten Quälerei werden. 3G (UMTS) ist nicht überall gleich gut ausgebaut oder wird bereits zurückgebaut, sprich Sender und Antennen verschwinden bereits. Ab 2020/21 muss bei der Deutschen Telekom und wahrscheinlich auch bei Vodafone mit der Abschaltung oder der deutlichen Reduzierung der UMTS-Versorgung gerechnet werden. GSM wird noch ein wenig länger verfügbar bleiben, erlaubt aber nur Datenraten von höchstens 100 bis 200 kBit/s, was für ernsthafte Datenübertragung keine Alternative darstellt.

Sprach-Telefonie ist in allen untersuchten Angeboten enthalten, heute meist als Flatrate in alle Netze (außer Sondernummern und Ausland). Es gibt auch reine Datentarife, mit denen nicht telefoniert werden kann (außer über VoIP-Anbieter), die haben wir nicht berücksichtigt. Auch SMS-Kurznachrichten sollten heute inklusive sein, bei manchen Tarifen muss noch jede SMS einzeln bezahlt werden. Bei Tarifangeboten mit 5 GB Daten ist Telefonie in der Regel als Allnet-Flat inklusive und SMS-Nachrichten sind dann meistens auch mit drin.

Nutzung in Europa und der Schweiz

Da der Nutzer ab und zu in Urlaub im EU-Ausland fährt, muss unser Vergleichstarif EU-Roaming enthalten. Wichtig: Die Schweiz gehört nicht zur EU, ist daher tariflich gesehen ein Sonderfall. Einige Anbieter (wie die Telekom) haben Roaming in der Schweiz in ihren Laufzeitverträgen inklusive. Andere Anbieter wie Vodafone oder o2 verlangen für die Schweiz teils drastische Aufpreise oder bieten spezielle Roaming-Pakete an, die gesondert gebucht und beobachtet werden müssen. Tipp: Lesen Sie die Info-SMS beim Grenzübertritt.

Bei Reisen in Länder außerhalb von Europa sind die Tarife der deutschen Anbieter generell viel zu hoch, diesen Fall haben wir nicht weiter betrachtet.

Handy separat kaufen?

Das Handy könnte man sich separat kaufen. Beispielsweise im Fachhandel, wenn man Wert auf persönliche Beratung legt, sei es im Elektrofachmarkt in der Stadt oder auf der grünen Wiese oder gleich im Internet online bestellen. Als mögliche Bezugsquelle kommen große Online-Versender wie Amazon in Frage. Einige Mobilfunk- oder Geräte-Anbieter, die sowohl über Geschäfte als auch das Internet zu erreichen sind, bieten Ihnen an, das Gerät in die örtliche Filiale zu schicken. Dann kann man es dort abholen, anschauen und bei Nichtgefallen gleich zurückgeben oder sich gleich im Laden einrichten lassen, sofern man das nicht selbst machen möchte.

Das "Preisbeispiel"-Handy

Für unseren beispielhaften Preisvergleich haben wir als Handy ein Samsung Galaxy 9+ ausgewählt. Gerade bei hochpreisigen Top-Modellen können Koppelangebote interessant werden. Allerdings muss an dieser Stelle daruafhin gewiesen werden, dass die Angebote und Preise je nach gewünschtem Handymodell, benötigter Tarifbestandteile und Anbieter stark variieren. Wie Sie die optimale Handy-Tarif-Kombination finden und worauf Sie achten sollten, erklären wir Ihnen am Ende des Artikels.

Auf der nächsten Seite schauen wir uns einige Netze und Tarife und genauer an, zunächst die Deutsche Telekom.

1 2 3 4 letzte Seite
Teilen (42)

Mehr zum Thema Vertrag