Bilderstrecke
*

Kamera-Handy-Historie: Die Meilensteine von 1999 bis heute

Wir nehmen Sie mit auf eine Reise von den Anfängen der Handy-Kamera 1999 bis heute. Inklusive der wichtigsten Meilensteine, wie dem Toshiba Camesse und dem Nokia Lumia 920.
Von / Stefan Kirchner

Handy-Kameras 2007 bis 2010

Wenn 3,2 Millionen Pixel auf einen Kamera-Sensor eines Mobiltelefons passen, dann tun es auch 5 Millionen, dachte sich wohl Nokia 2007 beim N95. Die Einwohner Südkoreas konnten im selben Jahr über diese Auflösung jedoch nur müde lächeln, denn das dort eingeführte Samsung SCH-B600 hatte irrwitzige 10 Megapixel vorzuweisen. Dazu spendierte der heutige Marktführer noch einen dreifachen optischen Zoom und einen Xenon-Blitz.

Ein Herz für Europa bewies Samsung 2008 dann mit dem Innov8, dieses hatte namensgebend 8 Megapixel und einen elektronischen Objektivdeckel. Nokia versuchte 2008 ebenfalls einen innovativen mechanischen Ansatz, nämlich mit der variablen Blende (f/2.4 bis f/4.8) des N86.

Im darauffolgenden Jahr sollte Sony Ericsson - zumindest in Japan - mit einer Highend-Handy-Kamera für Aufmerksamkeit sorgen. Das 2010 eingeführte Cyber-Shot S006 bot 16,4 Megapixel, einen Touchscreen und eine Lichtempfindlichkeit bis ISO 12 800. Doch der finnische Konzern Nokia war nicht untätig und lockte in den restlichen Teilen der Welt mit dem N8 (12 Megapixel und Xenon-Blitz) seinerseits Hobby-Fotografen.

Weiter gehts auf der nächsten Seite mit dem sehr kurzlebigen 3D-Trend und der Killerauflösung von 41 Megapixel.

Samsung i8510 innov8
vorheriges nächstes 3/6 – Bild: Samsung
  • Toshiba Camesse
  • Nokia N90
  • Samsung i8510 innov8
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
  • Handy-Kamera-Historie

Mehr zum Thema Hardware