Trend

Statt teurer Rechnung: Das Handy selbst reparieren

Foren und offene Werkstätten helfen, Unsicherheit zu überwinden
AAA
Teilen

Ein falscher Schritt, und schon ist es passiert: Das Handy fällt aus der Hand auf den Boden, und schon ist ein Sprung im Glas quer über dem Display. Und jetzt? Ein Austausch kann teuer werden. Selbermachen geht aber auch - und zwar bei mehr technischen Geräten als viele denken.

Defekte Displays lassen sich selbst reparierenDefekte Displays lassen sich selbst reparieren Wer im Internet etwa nach "iPhone Glas kaputt" findet nicht nur kom­mer­zielle Repa­ratur­ange­bote, sondern auch zahlreiche Anleitungen, um das Problem selbst zu beheben - zum Beispiel in einem Forum wie handy-faq.de oder faq4mobiles.de.

Und nicht nur für Handys bieten Foren Reparaturanleitungen und Rat. Auch für andere Geräte vom Computer bis zur Waschmaschine findet sich etwas, etwa auf ifixit.com oder auf forum.teamhack.de. Meist führt eine einfache Internetsuche mit Gerätenamen oder -nummer sowie Stichworten zum Problem zum Erfolg. Kennt und schätzt man bereits spezielle Foren, kann man auch direkt die Forensuche bemühen.

Wer - um beim Beispiel zu bleiben - mit einem Apple-Gerät Probleme hat, bekommt auf ipod-forum.de Hilfestellungen jeder Art, nicht nur bei Reparaturen. "Wenn jemand sich zum Beispiel nicht sicher ist, ob er ein Kabel einfach rausziehen kann, findet er hier Hilfe", sagt Felix Dittgen, der das Forum 2004 gegründet hat. Seitdem finden auf der Seite hilflose Nutzer und erfahrene Bastler zusammen. Es helfen aber auch viele Profis, die in entsprechenden Berufen arbeiten.

Den eigenen Schweinehund überwinden

Viele Menschen müssen allerdings eine innere Hemmschwelle überwinden, um sich das erste Mal an die Reparatur eines technischen Geräts zu wagen. Wer sich das nicht alleine zutraut, für den sind offene Werkstätten oder sogenannte Repair-Cafés die richtige Anlaufstelle. Hier gibt es meist auch das Spezialwerkzeug, ohne das eine Reparatur vieler Geräte gar nicht möglich ist. Wie in den Foren kommt in offenen Werkstätten geballtes Wissen zusammen.

"In den Repair-Cafés geht es um Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Mikrowellen", erklärt Tom Hansing von der Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & Ertomis, die sich für eine aktive Zivilgesellschaft und nachhaltige Lebensstile einsetzt. Komplexere Geräte wie Handys werden in offenen Werkstätten aber bisher nur selten repariert. Auch deswegen, weil diese Geräte sich oft gar nicht oder nur schwer öffnen und reparieren lassen. Versuchen kann man es natürlich trotzdem.

Auf der zweiten Seite erfahren Sie, wo Sie solche Werkstätten finden.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema DIY