Mobiles Bezahlen

Mit dem Handy bezahlen im Ausland - so funktioniert es

Fürs Bezahlen per Handy im Ausland müssen diverse Voraus­setzungen gegeben sein: Das Auslands­limit der Kredit­karte muss frei­geschaltet sein - und oft ist eine Inter­netver­bindung notwendig.
Von dpa /
AAA
Teilen (5)

In vielen Ländern können Urlauber mit ihrem Smart­phone bezahlen. Damit dies funk­tioniert, muss jedoch das Auslands­limit der hinter­legten Kredit­karte frei­geschaltet sein, wie der Bundes­verband deut­scher Banken erklärt. Manche Banken setzten das Limit aus Sicher­heits­gründen erst einmal auf null Euro. Frei­schalten lässt es sich häufig im Online­banking-Bereich des Geld­insti­tuts.

Bezahlen mit Google Pay in einem Cafe
Bezahlen mit Google Pay in einem Cafe

Kredit­karte sollte welt­weit akzep­tiert sein

Insbe­sondere bei Reisen außer­halb Europas sollten Urlauber eine Kredit­karte hinter­legen, die welt­weit akzep­tiert ist. Ansonsten müssen Reisende auf die Symbole im Geschäft achten, die Auskunft über die akzep­tierten Karten geben - wie beim sons­tigen Bezahlen auch.

In Ländern wie den Nieder­landen, Schweden, China und den USA wird schon sehr häufig kontaktlos mit dem Smart­phone bezahlt. Das ist überall möglich, wo das Wellen­symbol für die NFC-Technik zu finden ist. Das eigene Mobil­telefon braucht zudem eine NFC-Schnitt­stelle - und eben die hinter­legte Karte.

Für das mobile Bezahlen mit dem Handy ist bei manchen Systemen eine Inter­netver­bindung nötig. Daher sollten Urlauber darauf achten, ob und in welcher Höhe Roaming-Gebühren anfallen. Inner­halb der EU und in manchen euro­päischen Ländern entfallen diese Zusatz­kosten mitt­lerweile.

Curve will ein Alltags­problem lösen: Das Karten-Wirr­warr im Porte­monnaie soll der Vergan­genheit ange­hören. Alle Debit- und Kredit­karten werden in einer App per Master­card verknüpft.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Mobile Payment