Themenspecial Reise und Roaming Falltüren

Europa ist nicht Europa: Kostenfallen mit Handy im Ausland

Mobiles Tele­fonieren und Surfen im Ausland war schon immer teuer. Bis die EU eingriff. Dadurch hat sich einiges bewegt, aber die EU ist eben nicht überall.

In der nach­folgenden Auflis­tung finden Sie keine Preise von Voda­fone, da uns auf deren Webseite auf den ersten, zweiten und dritten Blick keine konkreten Minu­tenpreise genannt wurden. Es werden immer "Pakete" vorge­schlagen, beispiels­weise das schon erwähnte "50 Minuten, 50 SMS, 100 MB Paket" für 7,99 Euro, das man sicher­heits­halber buchen sollte. Bei der Nutzung ist aber peni­belste Vorsicht geboten, da es vermut­lich keine (recht­zeitige) Warnung gibt, ob und wann das Paket abge­laufen ist. Beim Einbu­chen in das besuchte Land muss es eine Begrü­ßungs-SMS geben, die weitere Hinweise geben sollte. Starten wir "oben rechts" in Europa.

Region Kali­ningrad (Königs­berg)

Die Verwal­tungs­zone Kali­ningrad/Königs­berg liegt zwischen Polen und Litauen, gehört aber zur Russi­schen Föde­ration. Die russi­sche Föde­ration gehört teil­weise zu Europa, zumin­dest bis zum Ural. EU-Roaming gilt dort nicht. Bei der Telekom und bei Telefónica wird Russ­land in Länder­gruppe 3 einsor­tiert, bei Telekom bedeutet das 2,99 Euro abge­hend und 1,79 Euro ankom­mend pro Minute. Bei Telefónica (Zone 2) sind es 1,49 Euro abge­hend und 69 Cent ankom­mend, also "relativ" günstig. Eine russi­sche SIM-Karte wäre weitaus güns­tiger.

Molda­wien

Molda­wien ist ein kleines Land, das irgend­wann nach Europa möchte. Es gehört für die Telekom tarif­lich zur "Länder­gruppe 2", für Telefónica zur preis­lich ähnli­chen Gruppe 3. Ein Teil von Molda­wien nennt sich Trans­nistrien (PMR = Prid­nest­rowi­sche Moldaui­sche Repu­blik), das nur von der Russi­schen Föde­ration als eigener "Staat" aner­kannt wird. Völker­recht­lich gehört die PMR zu Molda­wien, tech­nisch gelten aber eigene Vorschriften und es gibt dort auch ein eigenes Mobil­tele­fonnetz. Falls dort Roaming funk­tioniert, könnte es noch teuer werden (jeweils Länder­gruppe 3)

San Marino

San Marino (Vorwahl +378) ist ein kleines Fürs­tentum mitten in Italien. Sofern man dort italie­nische Netze empfängt, ist alles gut. Würde man sich in eines der (theo­retisch drei) eigenen Mobil­funk­netze von San Marino einbu­chen, dürften für Voda­fone-Kunden vermut­lich andere (teurere) Tarife gelten. Bei Telekom und Telefónica gehört der Staat zu Europa (Länder­gruppe 1/Zone 1) dazu. Verschie­dene im Internet verfüg­bare Quellen berichten aber, dass die mobilen Netze von San Marino seit 2016 "offline" gegangen wären. Im Zwei­fels­fall auf manu­elle Netz­wahl einstellen und auf italie­nische Netze achten.

Monaco

Im Fürs­tentum Monaco (an der Mittel­meer­küste grob zwischen Italien und Frank­reich) ist es genau umge­kehrt. Bislang hatten die fran­zösi­schen Netze von France Telecom (Orange), SFR und Bouy­gues im Stadt­staat recht gute Abde­ckung. Seit einiger Zeit funkt dort die Monaco-Telecom mit 2G, 3G und 4G. Kein deut­scher Anbieter hat Monaco in seinen Roaming-Tarifen inklu­sive und Monaco-Telecom gehört zu den eher teureren Anbie­tern in Europa. Man sollte die Netz­wahl auf "manuell" stellen und genau beob­achten, wo sich das eigene Telefon einwählt.

Würden Sie sich (un)bewusst bei Monaco-Telecom einwählen, würde Ihnen die Telekom (Länder­gruppe 2) abge­hend 1,49 Euro pro Minute abnehmen und für ankom­mende Anrufe wären 69 Cent pro Minute fällig, Telefónica (Zone 3) läge beim glei­chen Preis. Preise wie im Mittel­alter der mobilen Tele­fonie.

Andorra

Im Fürs­tentum Andorra (zwischen Frank­reich und Spanien) gilt eben­falls Vorsicht. Der andor­rani­sche Netz­betreiber STA bietet 2G und 4G zu zackigen Preisen für Roamer (wie in Monaco). EU-Roaming-Tarife gelten nicht. Telekom und Telefónica sortieren in Gruppe 2, wobei Telefónica dafür 54 Cent abge­hend und 26 Cent ankom­mend verlangt, was gerade noch tole­rabel wäre. Bei der Telekom (Länder­gruppe 2) ist es mit 1,49 Euro abge­hend und 69 Cent ankom­mend eindeutig zu teuer.

Kanal­inseln

Die Kanal­inseln zwischen Frank­reich und Groß­britan­nien gehören nicht zum briti­schen König­reich und schon gar nicht zur Euro­päischen Union. Dennoch haben Telekom- und Telefónica-Kunden hier einen Vorteil, denn Jersey und Guernsey werden tarif­lich wie die EU abge­rechnet. Bei der Telekom ist sogar die Isle of Man inklu­sive, o2 berechnet für diese Insel die "Zone 2", also 54 Cent pro Minute abge­hend nach Deutsch­land und 26 Cent pro Minute ankom­mend.

Balkan-Staaten

Auf dem Balkan sind Slowe­nien und Kroa­tien bereits Mitglied der EU, somit gilt der EU-Tarif. Serbien möchte Mitglied werden, bis dahin ist noch ein weiter Weg. Tarif­lich liegt Serbien für die Telekom und Telefónica noch weiter in "Länder­gruppe 3 / Zone 3", was für Telekom 2,99 Euro (!) pro Minute nach Deutsch­land abge­hend und ankom­mend 1,79 Euro pro Minute bedeutet. Telefónica kann das schon für 1,49 Euro pro Minute abge­hend (ankom­mend 0,69 Euro pro Minute). In solchen Ländern heißt es entweder "Handy aus" oder eine andere Karte einlegen, beispiels­weise eine lokale Karte (in Serbien über­raschend günstig) oder eine Roaming-SIM.

Die Repu­blik Kosovo wird von Telekom tarif­tech­nisch in Länder­gruppe 2 einge­stuft (1,49 Euro abge­hend, 0,69 Euro ankom­mend, Telefónica in Zone 3, gleiche Preise), sofern man sich bei "Mobtel Slovenia" oder "Monaco Telecom" einbucht. Wer im Kosovo ein serbi­sches Netz erwischt, zahlt dann natür­lich die Preise für Roaming in Serbien.

Monte­negro (Crna Gora oder Mali i Zi) liegt tarif­tech­nisch in Telekom-Länder­gruppe 3 (2,99 Euro pro Minute abge­hend, 1,79 Euro pro Minute ankom­mend), Telefónica hat dafür Zone 3 gewählt (1,49 Euro pro Minute abge­hend, 0,69 Euro pro Minute ankom­mend).

Alba­nien: Obwohl die Deut­sche Telekom dort ein eigenes Netz besaß (es wurde nach Bulga­rien verkauft), hatte das keinen Einfluss auf die Roaming­kosten. Alba­nien liegt für Telekom in Gruppe 2, für Telefónica in Gruppe 3, preis­lich macht das keinen Unter­schied.

Nord-Maze­donien (Maze­donien, FYROM): Um inter­natio­nale Verwechs­lungen mit der Provinz Maze­donien in Grie­chen­land zu vermeiden, heißt das Land jetzt Nord-Maze­donien, in vielen Listen noch unter Maze­donien zu finden, eine Zeit­lang war die Abkür­zung FYROM = Former Yugo­sla­vian Repu­blic of Mace­donia üblich. Tarif­lich bleibts bei Telekom Gruppe 2 oder Telefónica Gruppe 3.

Groß­britan­nien

Ob und wann der Brexit wirk­lich statt­findet, ist nach wie vor unklar. Im Fall eines "sofor­tigen" (= unkon­trol­lierten) Ausstiegs könnte es passieren, dass einige deut­sche Netz­betreiber Groß­britan­nien in die Länder­zone-Nicht-Europa ausquar­tieren, dann müsste man mit Preisen von 1,49 - 2,99 Euro pro Minute abge­hend und 0,69 - 1,79 Euro pro Minute ankom­mend rechnen. Ob und wie schnell das umge­setzt werden wird, steht aber noch in den Sternen. Zwin­gend ist diese Ausgrup­pierung aber nicht, da Voda­fone in England zu Hause, die Deut­sche Telekom an British Telecom betei­ligt ist und o2-uk noch der spani­schen Telefónica gehört.

Auf der dritten und damit letzten Seite kümmern wir uns um die Schweiz, Nord-Zypern, über­seeische Bezirke, die zu EU-Europa gehören, und Tele­fonieren in Flug­zeugen oder auf Schiffen.

1 2 3

Mehr zum Thema Reise