Themenspecial Reise und Roaming Falltüren

Europa ist nicht Europa: Kostenfallen mit Handy im Ausland

Mobiles Tele­fonieren und Surfen im Ausland war schon immer teuer. Bis die EU eingriff. Dadurch hat sich einiges bewegt, aber die EU ist eben nicht überall.
AAA
Teilen (95)

In der nach­folgenden Auflis­tung finden Sie keine Preise von Voda­fone, da uns auf deren Webseite auf den ersten, zweiten und dritten Blick keine konkreten Minu­tenpreise genannt wurden. Es werden immer "Pakete" vorge­schlagen, beispiels­weise das schon erwähnte "50 Minuten, 50 SMS, 100 MB Paket" für 7,99 Euro, das man sicher­heits­halber buchen sollte. Bei der Nutzung ist aber peni­belste Vorsicht geboten, da es vermut­lich keine (recht­zeitige) Warnung gibt, ob und wann das Paket abge­laufen ist. Beim Einbu­chen in das besuchte Land muss es eine Begrü­ßungs-SMS geben, die weitere Hinweise geben sollte. Starten wir "oben rechts" in Europa.

Region Kali­ningrad (Königs­berg)

Die Verwal­tungs­zone Kali­ningrad/Königs­berg liegt zwischen Polen und Litauen, gehört aber zur Russi­schen Föde­ration. Die russi­sche Föde­ration gehört teil­weise zu Europa, zumin­dest bis zum Ural. EU-Roaming gilt dort nicht. Bei der Telekom und bei Telefónica wird Russ­land in Länder­gruppe 3 einsor­tiert, bei Telekom bedeutet das 2,99 Euro abge­hend und 1,79 Euro ankom­mend pro Minute. Bei Telefónica (Zone 2) sind es 1,49 Euro abge­hend und 69 Cent ankom­mend, also "relativ" günstig. Eine russi­sche SIM-Karte wäre weitaus güns­tiger.

Molda­wien

Molda­wien ist ein kleines Land, das irgend­wann nach Europa möchte. Es gehört für die Telekom tarif­lich zur "Länder­gruppe 2", für Telefónica zur preis­lich ähnli­chen Gruppe 3. Ein Teil von Molda­wien nennt sich Trans­nistrien (PMR = Prid­nest­rowi­sche Moldaui­sche Repu­blik), das nur von der Russi­schen Föde­ration als eigener "Staat" aner­kannt wird. Völker­recht­lich gehört die PMR zu Molda­wien, tech­nisch gelten aber eigene Vorschriften und es gibt dort auch ein eigenes Mobil­tele­fonnetz. Falls dort Roaming funk­tioniert, könnte es noch teuer werden (jeweils Länder­gruppe 3)

San Marino

San Marino (Vorwahl +378) ist ein kleines Fürs­tentum mitten in Italien. Sofern man dort italie­nische Netze empfängt, ist alles gut. Würde man sich in eines der (theo­retisch drei) eigenen Mobil­funk­netze von San Marino einbu­chen, dürften für Voda­fone-Kunden vermut­lich andere (teurere) Tarife gelten. Bei Telekom und Telefónica gehört der Staat zu Europa (Länder­gruppe 1/Zone 1) dazu. Verschie­dene im Internet verfüg­bare Quellen berichten aber, dass die mobilen Netze von San Marino seit 2016 "offline" gegangen wären. Im Zwei­fels­fall auf manu­elle Netz­wahl einstellen und auf italie­nische Netze achten.

Monaco

Im Fürs­tentum Monaco (an der Mittel­meer­küste grob zwischen Italien und Frank­reich) ist es genau umge­kehrt. Bislang hatten die fran­zösi­schen Netze von France Telecom (Orange), SFR und Bouy­gues im Stadt­staat recht gute Abde­ckung. Seit einiger Zeit funkt dort die Monaco-Telecom mit 2G, 3G und 4G. Kein deut­scher Anbieter hat Monaco in seinen Roaming-Tarifen inklu­sive und Monaco-Telecom gehört zu den eher teureren Anbie­tern in Europa. Man sollte die Netz­wahl auf "manuell" stellen und genau beob­achten, wo sich das eigene Telefon einwählt.

Würden Sie sich (un)bewusst bei Monaco-Telecom einwählen, würde Ihnen die Telekom (Länder­gruppe 2) abge­hend 1,49 Euro pro Minute abnehmen und für ankom­mende Anrufe wären 69 Cent pro Minute fällig, Telefónica (Zone 3) läge beim glei­chen Preis. Preise wie im Mittel­alter der mobilen Tele­fonie.

Andorra

Im Fürs­tentum Andorra (zwischen Frank­reich und Spanien) gilt eben­falls Vorsicht. Der andor­rani­sche Netz­betreiber STA bietet 2G und 4G zu zackigen Preisen für Roamer (wie in Monaco). EU-Roaming-Tarife gelten nicht. Telekom und Telefónica sortieren in Gruppe 2, wobei Telefónica dafür 54 Cent abge­hend und 26 Cent ankom­mend verlangt, was gerade noch tole­rabel wäre. Bei der Telekom (Länder­gruppe 2) ist es mit 1,49 Euro abge­hend und 69 Cent ankom­mend eindeutig zu teuer.

Kanal­inseln

Die Kanal­inseln zwischen Frank­reich und Groß­britan­nien gehören nicht zum briti­schen König­reich und schon gar nicht zur Euro­päischen Union. Dennoch haben Telekom- und Telefónica-Kunden hier einen Vorteil, denn Jersey und Guernsey werden tarif­lich wie die EU abge­rechnet. Bei der Telekom ist sogar die Isle of Man inklu­sive, o2 berechnet für diese Insel die "Zone 2", also 54 Cent pro Minute abge­hend nach Deutsch­land und 26 Cent pro Minute ankom­mend.

Balkan-Staaten

Auf dem Balkan sind Slowe­nien und Kroa­tien bereits Mitglied der EU, somit gilt der EU-Tarif. Serbien möchte Mitglied werden, bis dahin ist noch ein weiter Weg. Tarif­lich liegt Serbien für die Telekom und Telefónica noch weiter in "Länder­gruppe 3 / Zone 3", was für Telekom 2,99 Euro (!) pro Minute nach Deutsch­land abge­hend und ankom­mend 1,79 Euro pro Minute bedeutet. Telefónica kann das schon für 1,49 Euro pro Minute abge­hend (ankom­mend 0,69 Euro pro Minute). In solchen Ländern heißt es entweder "Handy aus" oder eine andere Karte einlegen, beispiels­weise eine lokale Karte (in Serbien über­raschend günstig) oder eine Roaming-SIM.

Die Repu­blik Kosovo wird von Telekom tarif­tech­nisch in Länder­gruppe 2 einge­stuft (1,49 Euro abge­hend, 0,69 Euro ankom­mend, Telefónica in Zone 3, gleiche Preise), sofern man sich bei "Mobtel Slovenia" oder "Monaco Telecom" einbucht. Wer im Kosovo ein serbi­sches Netz erwischt, zahlt dann natür­lich die Preise für Roaming in Serbien.

Monte­negro (Crna Gora oder Mali i Zi) liegt tarif­tech­nisch in Telekom-Länder­gruppe 3 (2,99 Euro pro Minute abge­hend, 1,79 Euro pro Minute ankom­mend), Telefónica hat dafür Zone 3 gewählt (1,49 Euro pro Minute abge­hend, 0,69 Euro pro Minute ankom­mend).

Alba­nien: Obwohl die Deut­sche Telekom dort ein eigenes Netz besaß (es wurde nach Bulga­rien verkauft), hatte das keinen Einfluss auf die Roaming­kosten. Alba­nien liegt für Telekom in Gruppe 2, für Telefónica in Gruppe 3, preis­lich macht das keinen Unter­schied.

Nord-Maze­donien (Maze­donien, FYROM): Um inter­natio­nale Verwechs­lungen mit der Provinz Maze­donien in Grie­chen­land zu vermeiden, heißt das Land jetzt Nord-Maze­donien, in vielen Listen noch unter Maze­donien zu finden, eine Zeit­lang war die Abkür­zung FYROM = Former Yugo­sla­vian Repu­blic of Mace­donia üblich. Tarif­lich bleibts bei Telekom Gruppe 2 oder Telefónica Gruppe 3.

Groß­britan­nien

Ob und wann der Brexit wirk­lich statt­findet, ist nach wie vor unklar. Im Fall eines "sofor­tigen" (= unkon­trol­lierten) Ausstiegs könnte es passieren, dass einige deut­sche Netz­betreiber Groß­britan­nien in die Länder­zone-Nicht-Europa ausquar­tieren, dann müsste man mit Preisen von 1,49 - 2,99 Euro pro Minute abge­hend und 0,69 - 1,79 Euro pro Minute ankom­mend rechnen. Ob und wie schnell das umge­setzt werden wird, steht aber noch in den Sternen. Zwin­gend ist diese Ausgrup­pierung aber nicht, da Voda­fone in England zu Hause, die Deut­sche Telekom an British Telecom betei­ligt ist und o2-uk noch der spani­schen Telefónica gehört.

Auf der dritten und damit letzten Seite kümmern wir uns um die Schweiz, Nord-Zypern, über­seeische Bezirke, die zu EU-Europa gehören, und Tele­fonieren in Flug­zeugen oder auf Schiffen.

erste Seite 1 2 3 letzte Seite
Teilen (95)

Mehr zum Thema Reise