Pilotprojekt

Smartes Verkehrsschild warnt vor Handy am Steuer

In Großbritannien werden Verkehrsschilder getestet, welche die Smartphone-Nutzung erkennen. Vorerst soll das System nur als Warnhinweis dienen. In Zukunft ist der Einsatz zur Verfolgung von Verkehrsordnungswidrigkeiten denkbar.
AAA
Teilen (114)

Immer noch wird die Gefährlichkeit der Handynutzung am Steuer unterschätzt. Dabei geht mittlerweile laut Verkehrssicherheitsstudie aus dem Allianz Zentrum für Technik fast jeder zehnte Verkehrstote in Deutschland auf das Konto eines Autofahrers, der während der Fahrt telefoniert, gechattet oder im Internet gesurft hat. Seit vergangenen Monat warnen deshalb neue Autobahn­plakate von Bundes­verkehrs­minister Scheuer und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) mit dem Slogan „Tipp, tipp, tot“ vor der Gefahr der Handynutzung am Steuer.

Großbritannien: Hightech statt Schockplakate

Das smarte Verkehrsschild von westcotec erkennt die Handynutzung am Steuer
Das smarte Verkehrsschild von westcotec erkennt die Handynutzung am Steuer
Auch in Groß­britannien ist man sich der Risiken bewusst, die das Telefonieren am Steuern birgt. Statt auf Schock­plakate setzt man dort allerdings jetzt in einem Pilotprojekt in der Grafschaft Norfolk auf Hightech. Dort testet das Verkehrs­sicher­heits­unter­nehmen Westcotec zusammen mit den zuständigen Behörden erstmals sein intelligentes Verkehrs­zeichen, welches die Nutzung von Smartphones am Steuer erkennt.

Smartes Verkehrsschild wertet Funksignale aus und warnt

Über eine Richtantenne erfasst das Verkehrs­zeichen Funkwellen, die von einem Smartphone ausgesendet werden und misst dabei die Signalstärke sowie die Aktivierungs­dauer. Wenn ein Signal mit einer ausreichenden Dauer und Signal­stärke erkannt wird, um das System zu aktivieren, blinkt ein durch­gestrichenes Piktogramm mit einem Handy auf, das entfernt an das iPhone erinnert. Das Schild soll auch in der Lage sein, zu erkennen, ob eine Bluetooth-Freisprech­einrichtung genutzt wird. Ist dies der Fall, wird die Warnung nicht ausgelöst.

Die Schilder sind derzeit an vier Standorten in der Grafschaft Norfolk angebracht und werden zu einem späteren Zeitpunkt an neuen Standorten innerhalb des Bezirks installiert. Die während der Testphase erhobenen statistischen Daten werde der Grafschaftsrat der Norfolk Police zur weiteren Auswertung bereitstellen.

Noch kein Ersatz für Polizisten

Ganz ausgereift ist das System allerdings noch nicht, denn es schlägt auch dann an, wenn beispielsweise der Beifahrer telefoniert. Sprecher des Royal Automobile Club Peter Williams bewertet das smarte Verkehrs­zeichen gegenüber der BBC dennoch positiv: "Diese neue Beschilderung ist zwar kein Ersatz für einen uniformierten Polizisten, der jemanden erwischt, aber es könnte ausreichen, um einige Fahrer zum Nachdenken zu bringen."

Derzeit sei eine Nutzung des Systems zur Verfolgung von Verkehrs­ordnungs­widrig­keiten noch nicht möglich. Westcotec entwickle es aber in diese Richtung weiter. In Zukunft könnten daher Verkehrs­sünder nicht nur bei Geschwindig­keits­über­schreit­ungen, sondern auch beim Telefonieren am Steuer geblitzt werden.

Interesse an dem intelligenten Verkehrs­schild wurde dem Verkehrs­sicher­heits­unter­nehmen zufolge bereits aus Belgien, Finnland, Litauen, Neuseeland und den USA bekundet.

Teilen (114)

Mehr zum Thema Handy/Navi am Steuer