Microsoft

Hands-on: Erste Eindrücke von der neuen Surface-Reihe

Die neue Surface-Serie von Micro­soft hat den Weg nach Berlin gefunden. teltarif.de konnte sich bei einem Hands-on einen ersten Eindruck verschaffen
Aus Berlin berichten /
AAA
Teilen (1)

Micro­soft startet mit dem Verkauf seiner neuen Surface-Gerä­tereihe. Surface Pro 7 und Surface Laptop 3 sind ab dem 22. Oktober verfügbar. Am 19. November bringt Micro­soft zudem mit dem Surface Pro X das bisher dünnste Surface-Gerät auf den deut­schen Markt. Anläss­lich der Markt­einfüh­rung hat Micro­soft eine Präsen­tation der Geräte in Berlin orga­nisiert. teltarif.de hatte die Gele­genheit, erste Eindrücke von den neuen Geräten zu sammeln.

Surface Pro X: Arbeiten mit dem Stift ist einfach.
Surface Pro X: Arbeiten mit dem Stift ist einfach.

Surface Pro X

Datenblätter

Das Surface Pro X ist das bisher dünnste Surface-Gerät. Dank des eigens entwi­ckelten SQ1-Prozes­sors von Micro­soft und Qual­comm soll das Surface Pro X beson­ders ener­gieef­fizient arbeiten. Es kommt in einem sehr dünnen Gehäuse und ist über LTE Advanced bei vorhan­dener Mobil­funk­verbin­dung stets verbunden. Darüber hinaus besitzt der mobile PC ein 13-Zoll-Pixel Sense-Display, zwei USB-C Anschlüsse und eine Schnell­lade­funk­tion.

Unser erster Eindruck: Das Surface Pro X gefällt. Es ist dünn und schlank und liegt leicht in der Hand. Das Display ist mit schmalen Rändern einge­fasst. Auf der Rück­seite gibt es einen Kick-Stand. Die abge­rundeten Ecken unter­stützen das schicke Design.

Beson­derheit beim Pro X ist die Tastatur mit dem inte­grierten Pen, die einen schlanken und trotzdem stabilen Eindruck macht. Sie lässt sich für den Trans­port leicht einfalten und versteckt dann auch den Pen. So kann er nicht verloren gehen. Aller­dings: Auch sonst ist die Gefahr eine ziem­lich kleine. Der Stift steckt ziem­lich fest in der Halte­rung.

Das „Klick­erlebnis“ der Tastatur ist nur befrie­digend, dafür kann der Pen aber voll über­zeugen. Er hat ein abge­flachtes Design, was auf den ersten Blick ein wenig gewöh­nungs­bedürftig aussieht. Er liegt aber dennoch gut und leicht in der Hand. Das Schreiben auf dem Display funk­tioniert sehr flüssig und prak­tisch latenz­frei. Gut: Der Stift wird direkt in seiner Halte­rung am Pro X geladen.

Das Surface Pro X ist für Kunden auf dem deut­schen Markt ab einem Preis von 1149 Euro im Micro­soft Store vorbe­stellbar.

Laptop 3: Verfügbar in 2 Display-Größen
Laptop 3: Verfügbar in 2 Display-Größen

Surface Laptop 3

Die dritte Genera­tion der Surface Laptop 3 gibt es erst­mals auch in einer 15-Zoll-Vari­ante. Das Gehäuse besteht komplett aus Alumi­nium, es wirkt auch zusam­menge­klappt noch schlank und elegant. Durch das Metall­gehäuse zeigt sich der Computer sehr wertig und auch stabil. Trotz 1542 Gramm Gewicht fühlt sich das groß­forma­tige Surface noch leicht und portabel an.

Klappt man den Laptop auf, wird ein Display sichtbar, das einen ziem­lich breiten Rand hat. Ange­schaltet zeigt es ein kontrast­reiches Bild mit natür­lichen Farben. Die Tastatur ist nicht abnehmbar, dafür lässt sich die SSD-Fest­platte heraus­nehmen. Unter der Haube stecken in den Geräten für Privat­kunden AMD-Prozes­soren, Geschäfts­kunden erhalten die 15-Zöller mit Intel Core Prozes­soren der 10. Genera­tion. Die eben­falls erhält­lichen Surface-Modelle mit 13,5 Zoll sind durch­gängig mit diesen Prozes­soren ausge­stattet.

Surface Laptop 3 mit 15-Zoll-Display ist in den Farben Matt­schwarz und Platin verfügbar, in der 13,5-Zoll-Vari­ante ist es in Matt­schwarz und Sand­stein erhält­lich. Die Preise starten ab 1349 Euro bezie­hungs­weise 1149 Euro.

Auf der nächsten Seite sagen wir, wie uns das Surface Pro 7 und die Earbuds gefallen haben.

1 2 letzte Seite
Teilen (1)

Mehr zum Thema Microsoft Surface