Ausnahmen

Apple: Trump stellt Zollerleichterungen in Aussicht

Die ameri­kani­sche Handels­politik mit Einschrän­kungen, Zöllen und Ausnah­mege­nehmi­gungen ist Stoff für eine span­nende Tele­novela. Da Apple verstärkt Computer in den USA montiert, sollen Sonder­geneh­migungen helfen.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (2)

Die Tele­novela um ameri­kani­sche Handels­beschrän­kungen und entspre­chende Ausnahmen geht in die nächste Runde. Jetzt wurde bekannt, dass der US-Präsi­dent Donald Trump dem US-Unter­nehmen Apple Hoff­nung auf weitere Ausnahmen von den ameri­kani­schen Zusatz­zöllen auf Waren aus China im laufenden Handels­konflikt mit Peking machen wolle. Er prüfe das, sagte Trump bei einem Besuch in der Apple-Fabrik in Texas, wo Apple seine Mac-Pro-Computer für den US-Markt montieren lässt.

Mehr Arbeits­plätze in den USA

US-Präsdint Donald Trump (rechts) lässt sich von Apple Chef Tim Cook den Mac-Pro Computer erklären, der in den USA montiert wird
US-Präsdint Donald Trump (rechts) lässt sich von Apple Chef Tim Cook den Mac-Pro Computer erklären, der in den USA montiert wird
Trumps Ziel ist es, die Produk­tion von Smart­phones und Compu­tern wieder verstärkt in die USA zurück zu holen, um neue Arbeits­plätze im Land zu schaffen oder vorhan­dene zu sichern. Das Problem sind die wesent­lich höheren Kosten­unter­schiede zwischen China und den USA, was zu höheren Verkaufs­preisen der Produkte führen würde. Nicht alle Kunden können oder wollen aller­dings höhere Preise akzep­tieren.

Der US-Präsi­dent wies wie schon zuvor darauf hin, dass Apples Smart­phone-Rivale Samsung nicht von den Zöllen betroffen sei. Das sei nicht fair und Apple sollte auf der selben Basis behan­delt werden, wie der südko­reani­sche Konzern, sagte Trump.

Zahl­reiche Ausnahmen

Apple bekam Ausnahmen von den US-Straf­zöllen für mehrere Schlüs­selkom­ponenten des neuen Mac Pro zuge­spro­chen, der demnächst auf den Markt kommen sollen. Apple hat bei der US-Regie­rung aber auch die Frei­stel­lung von weiteren Zusatz­zöllen bean­tragt, die im Dezember unter anderem die Apple Watch, die iMac-Computer und einige iPhone-Bauteile treffen könnten.

Apple-Geräte werden haupt­säch­lich in China produ­ziert. Gründe sind die Nähe zu Zulie­ferern sowie die hohe Zahl quali­fizierter Arbeits­kräfte - bei nach wie vor deut­lich nied­rigeren Gehäl­tern als im Westen.

Mac Pro für Profis aus den USA

Die auf profes­sionelle Nutzer ausge­rich­teten Mac-Pro-Computer lässt Apple unter­dessen bereits seit der vergan­genen Genera­tion in Texas montieren. Trump sprach bei dem Besuch von einer neuen Fabrik.

Das Video des US-Senders Fox Busi­ness zeigt den Besuch von Präsi­dent Trump in dem Apple-Monta­gewerk:

Teilen (2)

Mehr zum Thema USA