Pläne

Hamburg will kostenloses WLAN in der Innenstadt

7 000 Access-Points will willy.tel in Hamburg installieren und so kostenloses WLAN in der Innenstadt anbieten. Mit dem Senat als Kooperationspartner soll es spätestens 2016 losgehen.
Von dpa / Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Überall in der City kostenlos im Internet zu surfen - auch in Hamburg soll das mit einem neuen WLAN-Angebot bald möglich sein. Der Senat will in Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen spätestens ab 2016 in der Innenstadt einen flächendeckenden drahtlosen Internet-Zugang anbieten, wie das "Hamburger Abendblatt" berichtete. Neben der Telekom und Kabel Deutschland, die bereits teils kostenfreie Zugänge bieten, wolle nun auch der Anbieter willy.tel mehrere Millionen Euro in den Netzausbau investieren und 7 000 Access-Points installieren. "Wir warten nur noch auf die Genehmigung. Wir könnten sofort loslegen", sagte willy.tel-Geschäftsführer Bernd Thielk der Zeitung. Das zur Thiele Unternehmensgruppe gehörende Unternehmen erhoffe sich von dem Engagement einen großen Werbeeffekt.

Von einem dauerhaft kostenfreiem WLAN in der Innenstadt profitierten Touristen und Hamburger gleichermaßen, sagte der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Hansjörg Schmidt der Zeitung. Neben kommerziellen Anbietern sollen dem Bericht zufolge auch die privaten Freifunker, an denen auch der Chaos Computer Club (CCC) beteiligt ist, in den Ausbau eingebunden werden. Die Hochbahn stehe für eine WLAN-Versorgung der U-Bahn-Haltestellen in Verhandlungen mit dem Norderstedter Unternehmen Wilhelm Tel, das mit dem eigenständigen Unternehmen willy.tel kooperiere.

Unsicherheitsfaktor Störerhaftung

Kostenloses WLAN-Netz in Hamburg geplantKostenloses WLAN-Netz in Hamburg geplant Ein rechtlicher Knackpunkt bei der öffentlichen WLAN-Versorgung bleibt laut "Hamburger Abendblatt" aber die unsichere Rechtslage. So sieht die sogenannte Störerhaftung in Deutschland vor, dass Netzanbieter bei einem Missbrauch selbst dafür haften, etwa wenn von einem Nutzer Daten illegal heruntergeladen werden. "Es gibt sonst kaum ein Land mit dieser Regelung", sagte CCC-Mitglied Michael Hirdes. "Wenn wir nicht abgehängt werden wollen, gibt es nur eins: Die Störerhaftung muss weg." Vergangenen Freitag lehnten CDU und SPD im Bundestag einen entsprechenden Antrag von Grünen und Linken jedoch ab.

Die Deutsche Telekom hatte vergangenes Jahr an den Landungsbrücken ein flächendeckendes WLAN-Netz in Betrieb genommen. Das Surfen ist jedoch nur eine Stunde pro Tag kostenlos. Bei Kabel Deutschland mit Hotspots im Stadtgebiet sind es 30 Minuten täglich.

Teilen

Mehr zum Thema Surfen am WLAN-Hotspot