32C3

Hacker betreiben eigenes GSM- und DECT-Netz

Auf dem Hackerkongress 32C3 können Besucher im Rahmen des Eventphone-Projekts das eigene GSM-Mobilfunknetz des CCC verwenden.
Von dpa / Daniel Rottinger
AAA
Teilen

Hacker haben ihre Kommunikation gern unter eigener Kontrolle. Auf ihrem Kongress in Hamburg haben sie gleich zwei Telefonnetze aufgebaut. Im GSM-Mobilfunknetz meldeten sich mehr als 2000 Teilnehmer an, im Netz für den Funkstandard DECT waren es mehr als 1500, wie ein Sprecher des Eventphone-Projekts mitteilte. Für das GSM-Netz wurden etwa 40  Antennen im Hamburger Kongresszentrum aufgebaut. Der Mobilfunkexperte Harald Welte stellte am Sonntagabend seine Entwicklung einer Open-Source-Mobilfunktechnik für den UMTS-Standard vor. Dabei habe er eine Vielzahl von Protokoll-Schichten etwa für die Anmeldung von Handys am Netz eingerichtet, erklärte Welte. "Jetzt kann der Spaß beginnen".

Spezielles Telefonbuch gibt Übersicht über Nummern

32C3: Nutzer können sich in das eigene CCC-Mobilfunk-Netz einwählen32C3: Nutzer können sich in das eigene CCC-Mobilfunk-Netz einwählen Damit sich die Teilnehmer auf dem 32C3 auch per Handy oder DECT-Telefon austauschen können, gibt es ein öffentlich einsehbares Telefonbuch. Neben dem Nutzernamen und der Rufnummer ist teils auch der Ort angegeben, an der man die Person innerhalb des Kongresszentrums antreffen kann. Weiterhin wird der Anschlusstyp aufgelistet (VoIP SIP, Analog, DECT oder GSM).

Im Zusammenhang mit dem eigenen DECT-Netz gibt es auch eine Vielzahl an Geräten die kompatibel ist. Zudem ist je nach Modell auch eine spezielle Konfiguration des DECT-Geräts erforderlich - so müssen Alcatel-Geräte zunächst für den verwendeten GAP-Standard eingerichtet werden. Der Chaos Communication Congress unter dem Motto "Gated Communities" findet noch bis zum 30. Dezember in Hamburg statt.

In einem Interview mit dem NFC-Gate-Projektleiter haben wir uns den NFC-Payment-Hack erklären lassen.

Teilen

Mehr zum Thema DECT