Angriff

PYUR, Primacom & Tele Columbus: Kundendatenbank wurde gehackt

Die Kundendatenbank von Tele Columbus ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. In einigen Fällen wurden auch Kundendaten entwendet, sogar die Daten des Bankkontos. Verbraucherschützer erläutern, was Betroffene beachten müssen.
Von dpa /
AAA
Teilen (34)

Hacker-Angriff auf Kundendatenbank von Tele-Columbus-MarkenHacker-Angriff auf Kundendatenbank von Tele-Columbus-Marken Die Kundendatenbank des Kabelanbieters PYUR ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Dabei wurden Kundendaten der neuen Marke von Tele Columbus und Primacom erbeutet.

Ein Unternehmenssprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Verbraucherzentrale Sachsen. Der Angriff fand demnach zwischen dem 15. und 17. Oktober statt. Bemerkt wurde der unautorisierte Zugriff am 26. Oktober. Die Sicherheitslücke sei mittlerweile geschlossen, Bundesnetzagentur und Polizei wurden informiert.

Unternehmen informiert betroffene Kunden

Das Unternehmen hat betroffene Kunden mit einem Schreiben informiert. Einem Sprecher zufolge ist der Umfang der Attacke allerdings überschaubar. Insgesamt handele es sich um 74 Kundendatensätze. In 56 Fällen seien die IBAN, in 18 Fällen Name und Bankverbindung entwendet worden. PYUR versorgt bundesweit rund 3,6 Millionen Haushalte mit Kabel-TV, viele davon in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Wer ein Warnschreiben von PYUR erhalten hat, sollte seine Kontoauszüge auf verdächtige Abbuchungen überprüfen. Ungerechtfertigte Abbuchungen meldet man der Bank, veranlasst eine Rückbuchung und erstattet Anzeige bei der Polizei. Die Verbraucherschützer empfehlen: Wer sich präventiv schützen möchte, sollte schon jetzt vorsichtshalber die Passwörter bzw. Zugangsdaten der Konten ändern, die bei PYUR hinterlegt sind. Das betrifft auch andere Online-Konten, bei denen man dieselbe Kombination aus Benutzername/E-Mail und Passwort verwendet. PYUR-Kunden, die kein Schreiben erhalten haben, sind nach Unternehmensangaben nicht betroffen.

Ob gegebenenfalls Schadenersatzansprüche gegen PYUR selbst in Betracht kommen, lässt sich laut der Verbraucherzentrale zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. "Dies hängt davon ab, ob der Hackerangriff vermeidbar gewesen wäre", meint Stefanie Siegert von der Verbraucherzentrale Sachsen. Die Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung derartiger Angriffe müssten dem Stand der Technik entsprechen. Es sei wichtig, dass bestehende Sicherheitslücken geschlossen werden. Sollten aber tatsächlich finanzielle Schäden oder ein Datenmissbrauch bei den Betroffenen auftreten, seien 50 Euro nur ein schwacher Trost.

Tele Columbus, Primacom, Pepcom und HL komm firmieren seit Oktober 2017 unter dem Namen PYUR. Tele Columbus ist die Holding-Gesellschaft.

Teilen (34)

Mehr zum Thema Tele Columbus