Mobiler Internetzugang

Mobiler Hotspot: Mobile Internet-Verbindung per WLAN teilen

Mobile Hotspots bringen unter­wegs Handys, Tablets und Laptops per WLAN via Mobil­funk ins Internet. Auch viele Smart­phones bieten eine WLAN-Hotspot-Funk­tion.
Von Susanne Kirchhoff /
AAA

Mobiler Hotspot: Mobile Internet-Verbindung per WLAN teilen Mobiler Hotspot: Mobile Internet-Verbindung per WLAN teilen
Fotos: chika_milan - fotolia.com/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Ein mobiler Hotspot verbindet sich per Mobil­funk mit dem Internet und stellt diesen Internet­zugang vor Ort per WLAN für andere Geräte wie etwa Smart­phones, Tablets und Laptops zur Verfü­gung. Das ist prak­tisch, wenn etwa ein Tablet kein eigenes Modem für den mobilen Internet­zugang besitzt, sondern nur eine WLAN-Schnitt­stelle. So gut wie alle aktu­ellen mobile Hotspots unter­stützen den schnellen Daten­funk-Stan­dard LTE. So kann der Nutzer über WLAN mit dem mobilen Hotspot auch mit älteren Geräten von hohen Surf­geschwindig­keiten profi­tieren. Zudem ist nur eine SIM-Karte für die Internet-Anbin­dung mehrerer Geräte notwendig und nicht für jedes eine eigene Karte.

Das Smart­phone als mobiler Hotspot

Mobiler Hotspot: Mobile Internet-Verbindung per WLAN teilen Mobiler Hotspot: Mobile Internet-Verbindung per WLAN teilen Mobiler Hotspot: Mobile Internet-Verbindung per WLAN teilen
Grund­sätz­lich besitzen so gut wie alle Geräte, die sowohl WLAN als auch LTE und 5G beherr­schen, die Fähig­keit, als mobiler Hotspot zu dienen. Dazu zählen die meisten Smart­phones, aber auch Tablets und Laptops mit inte­griertem LTE-Modem. Manchmal ist dafür die Instal­lation von passender Soft­ware notwendig. Setzt der Nutzer ein Handy oder Tablet ein, wird dies oft auch als WLAN-Tethe­ring bezeichnet. Streng­genommen bietet ein mobiler Hotspot aber mehr als Tethe­ring, denn er fungiert nicht nur als Modem, sondern auch als WLAN-Router. Ausführ­liche Infos zu Tethe­ring per WLAN, USB und Blue­tooth unter Android und iOS finden Sie in unserem Ratgeber zu Tethe­ring.

Die meisten Nutzer tragen ihr Handy ohnehin unter­wegs immer bei sich, daher ist es nahe­lie­gend, das Mobil­telefon als mobilen Hotspot einzu­setzen. Ein Nach­teil dieser Lösung ist jedoch, dass der doppelte Funk­betrieb über WLAN und LTE schnell den Akku leer saugt.

Mobile WLAN-LTE-Router­modems: Auch MiFi-Router genannt

Als alter­native Lösung gibt es spezi­elle Geräte auf dem Markt, die ähnlich klein sind wie ein Handy, jedoch ausschließ­lich dem Zweck dienen, als mobiler Hotspot zu fungieren. Diese kompakten kombi­nierten WLAN-LTE-Router­modems werden auch kurz MiFi-Router genannt. Sie unter­stützen üblicher­weise das Anbinden von fünf bis zehn Geräten. Den Begriff "MiFi" hat sich der Hersteller Novatel Wire­less als Marken­name für seine mobilen Hotspots eintragen lassen, aller­dings nicht überall auf der Welt. Daher werden in einigen Ländern auch mobile Hotspots anderer Hersteller als "MiFi" beworben. Heut­zutage etabliert sich MiFi daher auch als allge­meine Bezeich­nung für Geräte dieser Art.