Schnäppchen

Allnet-Flats zu besonders günstigen Preisen

Mobilfunk-Tarife mit Flatrates für Gespräche in alle deutschen Netze sind erschwinglich geworden, wenn man die richtigen Angebote findet. Wir haben die günstigsten Angebote zusammengestellt.
AAA
Teilen (30)

Die mobile Flatrate für Ge­spräche in alle deutschen Netze ist längst zum Normalfall geworden. Kein Verbraucher schätzt es, sich über Minuten­preise Gedanken machen zu müssen. Daher greifen die meisten Handynutzer zur Allnet-Flatrate.

Nicht zuletzt liegt das an den deutlich gesunkenen Preisen für Pauschaltarife. Die Allnet-Flat ist beileibe nicht mehr der Tarif für Dauerquassler, sondern lohnt sich bereits ab einem geringen Telefonie-Aufkommen. Tarifvergleiche zeigen, dass manche Mobilfunk-Verträge ohne Allnet-Flatrate sogar teurer sind das gleiche Produkt mit einer solchen Flat.

Wir zeigen in diesem Artikel, wie viel eine Allnet-Flatrate für das Smartphone derzeit kostet und wie man durch Angebote von Online-Händlern Kosten vermeiden kann. Die Tarifschnäppchen haben wir auf Seite 3 unseres Artikels für Sie zusammengestellt.

Allnet-Flat-Tarife: An ihren Daten sollt ihr sie erkennen

Handy mit Allnet-FlatrateLängst nicht mehr teuer: Flatrate-Tarife fürs Handy gibt es für weniger als 10 Euro. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal bei Mobilfunktarifen ist das enthaltene Highspeed-Datenvolumen. Ein reiner Datentarif mit 2 GB LTE-Volumen kostet regulär knapp 7,50 Euro pro Monat. Bereits für weniger als einen Euro Aufpreis pro Monat erhalten Mobilfunknutzer eine Allnet-Flat zum mobilen Surf-Vertrag hinzu, wie der Tarifvergleich zeigt.

Bei kleineren LTE-Tarifen mit 1 GB Highspeed-Volumen liegt die Differenz zwischen den Tarifen mit und ohne Allnet-Flat bei etwa 1,50 Euro pro Monat nur wenig höher.

Auch 3-GB-Datentarife werden mit Allnet-Flatrate nur wenig teurer angeboten als ohne: Hier muss man knapp zwei Euro monatlich drauflegen. Deutlicher wird der Graben bei Handytarifen mit 5 GB ungedrosseltem Datenvolumen. Hier beträgt der "Aufpreis" für die Flatrate in alle Netze etwa fünf Euro. Wird LTE-Verfügbarkeit für die Tarife gefordert, verringert sich die preisliche Differenz auf gut zwei Euro pro Monat.

Telefoniepauschale als Dreingabe

Interessant wird es bei mobilen Surftarifen ab einem ungedrosselten Volumen von 9 GB. Ab dieser Klasse führen die Allnet-Flats mit dem entsprechenden Datenvolumen die Vergleichsliste an. Die Flatrate gibt es gewissermaßen als Beifang oben drauf, sie fällt preislich nicht mehr ins Gewicht.

Überspitzt gesagt wird die Telefonie-Flat in größeren Tarifen zum Abfallprodukt degradiert. Verbraucher sollten dies für die Tarifwahl im Hinterkopf behalten: Die Allnet-Flatrate ist kein echtes Lockmittel mehr und rechtfertigt in vielen Fällen gar keinen Aufpreis.

Auch die Gegenprobe unterstützt diese Einschätzung: Ein Tarifvergleich aller Allnet-Flats zeigt, dass Tarife ohne Datenvolumen teurer sind als Tarife, die ausschließlich aus einer Telefonie-Flatrate bestehen. Dies gilt zudem für Tarife in allen Mobilfunknetzen. Dementsprechend werden reine Telefonie-Flatrates von den Providern kaum noch angeboten. In der Regel handelt es sich um Prepaid-Optionen, die ziemlich teuer zum Grundtarif hinzugebucht werden können.

Auf der nächsten Seite beginnen wir mit dem konkreten Vergleich der günstigsten Allnet-Flats, die es derzeit auf dem Markt gibt.

1 2 3 vorletzte
Teilen (30)

Mehr zum Thema Allnet-Flat