Ende

GTCom-Marke Ring stellt den Dienst ein

Die Prepaid-Marke Ring wird zum 31. Oktober ihren Dienst einstellen. Bestandskunden sollen gegebenenfalls weiterhin über den Anbieter telefonieren können. Alternativ bietet Ring eine App an, mit der Kunden ebenfalls Telefonate von ihrem Smartphone aus führen können.
Kommentare (230)
AAA
Teilen

Bereits seit einigen Monaten mehren sich die Probleme bei den GTCom-Marken. Wir haben bereits mehrfach hierüber berichtet. Nun gibt nach A.T.U talk und Globus Mobil auch die Prepaid-Marke Ring Mobilfunk GmbH ihren Dienst auf. Auf der Internetseite des Anbieters werden die Kunden darüber unterrichtet, "dass der Dienst RING Mobilfunk zum 31. Oktober 2014 eingestellt wird". Der Telefonie-Service soll jedoch nicht aufgegeben, sondern mit Hilfe einer App fortgeführt werden. Um weiterhin telefonieren oder SMS verschicken zu können, sollen Kunden nun die App RingmeApp installieren. Dies ist aber nur möglich, wenn der Nutzer über ein Smartphone sowie eine SIM-Karte mit ausreichend Guthaben bzw. eine Datenverbindung verfügt, mit der auch Callthrough- oder VoIP-Anrufe getätigt werden können. Die App ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Ring-Hotline weiß von nichts

Die Mobilfunkmarke ring stellt ihren Dienst einDie Mobilfunkmarke Ring stellt ihren Dienst ein Leser berichteten uns bereits vor mehreren Tagen über Probleme mit dem Anbieter Ring. Bestellte SIM-Karten wurden nicht ausgeliefert und auch die erbrachte Leistung wurde nicht zurückerstattet. Einem Leser verschwieg die Ring-Hotline sogar die Einstellung des Tarifes, nachdem er sich auf Grund der Ankündigung auf der Internetseite an diese gewandt hat. Lediglich ein Rückruf wurde versprochen, der bis zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht durchgeführt wurde.

Uns teilte ein Mitarbeiter bei der Ring-Hotline mit, dass Kunden, die eine SIM-Karte bestellt, aber noch nicht erhalten haben, ein entsprechendes Rückrufformular anfordern können. Sodann wird Ihnen das Geld für die SIM-Karte zurück erstattet. Bestandskunden sollen, wie dies auch bereits bei Globus Mobil der Fall ist, weiterhin zu den entsprechenden Konditionen telefonieren können - auch ohne die Nutzung der RingmeApp. Dies steht jedoch in Widerspruch zur Aussage auf der Internetseite, dass Ring zum 31. Oktober eingestellt wird. Hiernach könnten Bestandskunden den Dienst ab November nicht mehr nutzen. Auf der Internetseite von Ring können dennoch weiterhin SIM-Karten bestellt werden. Die Lage ist für Bestandskunden momentan also ziemlich undurchschaubar.

In unserem Test mit der GTCom-Marke Galeria Mobil konnten wir ebenfalls einige Probleme feststellen. Näheres erfahren Sie in der gesonderten Meldung.

Teilen

Was Sie sonst noch wissen sollten