Ausland

Teurer Brexit: Roaming-Kosten für A1-Kunden explodieren

Für A1-Kunden in Öster­reich zählt Groß­bri­tan­nien nicht mehr zu den Ländern mit EU-Roaming­tarif. Auch Anrufe von Öster­reich nach Groß­bri­tan­nien werden teuer.

Teures Roaming in Großbritannien Teures Roaming in Großbritannien
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: A1 Telekom Austria, Montage: teltarif.de
Der Austritt des Verei­nigten König­reichs aus der Euro­päi­schen Union ist zum Jahres­wechsel endgültig voll­zogen worden. Groß­bri­tan­nien und Nord­irland gehören nun nicht mehr zum Geltungs­bereich des regu­lierten EU-Roaming­tarifs. Die deut­schen Mobil­funk-Netz­betreiber behan­deln die briti­schen Inseln tarif­lich weiterhin wie ein EU-Land. Daran soll sich bis auf weiteres nichts ändern.

Eine Garantie dafür, dass Roam like at home auch länger­fristig in Groß­bri­tan­nien möglich ist, gibt es indes nicht. Das zeigt das Beispiel des öster­rei­chi­schen Mobil­funk-Netz­betrei­bers A1, der zum 1. Juni sowohl das Verei­nigte König­reich selbst als auch das briti­sche Über­see­gebiet Gibralter aus der Länder­liste für den EU-Roaming­tarif heraus­genommen hat. Für die Kunden bedeutet das: Die Handy-Nutzung in Groß­bri­tan­nien wird teurer.

Nicht nur A1-Kunden betroffen

Teures Roaming in Großbritannien Teures Roaming in Großbritannien
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: A1 Telekom Austria, Montage: teltarif.de
Wie die öster­rei­chi­sche Tages­zei­tung Der Stan­dard berichtet, sind von der Neue­rung nicht nur direkte Netz­betreiber-Kunden von A1 betroffen. Auch Besitzer von verschie­denen Discounter-SIM-Karten müssen sich auf höhere Roaming­gebühren auf den briti­schen Inseln und in Gibraltar einstellen. Als Beispiele nennt der Bericht die Marken Bob, Yesss und Red Bull Mobile.

War es - wie im Rahmen der EU-Regu­lie­rung - bisher möglich, die Inklu­siv­leis­tungen des öster­rei­chi­schen Mobil­funk­ver­trags weit­gehend auch in Groß­bri­tan­nien, Nord­irland und Gibraltar zu verwenden, so fallen jetzt teure 2,49 Euro pro Minute bei abge­henden Gesprä­chen an. Auch einge­hende Anrufe sind mit einem Minu­ten­preis von 1,49 Euro extrem teuer. Eine SMS kann für 99 Cent verschickt werden und bei Kosten von 1,49 Euro je 100 kB Daten­ver­kehr sollte der mobile Internet-Zugang wohl besser abge­schaltet werden.

Auch Anrufe auf die Insel teurer

Deut­lich erhöht hat A1 dem Bericht zufolge auch die Kosten für abge­hende Tele­fonate von Öster­reich nach Groß­bri­tan­nien. Anstelle der bishe­rigen 22,8 Cent werden jetzt minüt­lich 99 Cent berechnet. Für den Versand einer SMS berechnet das Wiener Unter­nehmen anstelle der bishe­rigen 7,2 Cent jetzt teure 35 Cent.

Wie es weiter heißt, steht A1 mit seinem Mobil­funk-Brexit auch in Öster­reich vorerst alleine da. Die Mitbe­werber Magenta Telekom und Drei behan­deln Groß­bri­tan­nien vorerst weiter wie ein EU-Land. Ähnlich wie die deut­schen Provider schließen aber auch Magenta und Drei für die Zukunft nicht gänz­lich aus, dass für das Mobil­funk-Roaming im Verei­nigten König­reich Aufschläge anfallen.

Allge­meine Tipps und Hinweise für die Mobil­funk­nut­zung im Ausland finden Sie in unserem Roaming-Ratgeber.

Mehr zum Thema Roaming