Roaming in GB

EU-Roaming UK (Großbritannien): Wie lange funktioniert es noch?

Der Netz­betreiber o2 hatte in seinen Preis­listen für den Fall eines erfolg­reichen Brexit Horror-Tarife für Roaming-Kunden ange­droht. Nun ist das Verei­nigte König­reich "draußen", wenn auch noch nicht ganz.
Aus London berichtet
AAA
Teilen (13)

Am 31. Januar 2020 hat das Verei­nigte König­reich (United Kingdom - UK), bestehend aus Groß­britan­nien und Nord­irland, die Euro­päische Union verlassen. Wer aber in diesen Tagen beispiels­weise nach London in England/Groß­britan­nien reist, merkt davon noch wenig.

Der Abflug: In Frank­furt startet der Flug am inter­natio­nalen Terminal B, Pass­kontrolle inklu­sive. Die Ankunft: Noch ist die Einreise ins Verei­nigte König­reich für deut­sche Staats­bürger mit dem Perso­nalaus­weis möglich. Teil­weise wird bei der Ankunft Ausweis/Pass­kontrolle nach englisch­spra­chigen und nicht englisch­spra­chigen Ländern unter­schieden, beim Zoll gibt es noch eine Spur für EU-Bürger. Tatsäch­lich gilt für zunächst ein Jahr eine Über­gangs­frist, wo nahezu alles beim alten zu bleiben scheint.

Handy erst im Flug­hafen­gebäude nach der Einreise einschalten

Die Anreise nach London kann über den internationalen Flughafen Heathrow (LHR) oder zeitsparender über London City Airport (LCY) erfolgen
Die Anreise nach London kann über den internationalen Flughafen Heathrow (LHR) oder zeitsparender über London City Airport (LCY) erfolgen.
Wer sein Handy nach der Landung im Flug­hafen­gebäude nach der Einrei­sekon­trolle einschaltet (die aktu­ellen Regeln erlauben es noch nicht im gelan­deten Flug­zeug), wird nach kurzer Warte­zeit eines der vier mögli­chen Netze finden: o2 UK, EE (für Every­thing Ever­ywhere, der Fusion von Orange und T-Mobile UK), Voda­fone UK oder Three UK. Und kurz danach trudelt auch die Begrü­ßungs-SMS ein, welche die Regeln für ankom­mende Touristen genauer defi­niert.

Was die Roaming-SMS von o2 verrät

Nehmen wir einen Kunden von (Original-)o2: "Will­kommen in Groß­britan­nien! In Ihrem Tarif zahlen Sie für Gespräche inner­halb des Landes und nach Deutsch­land nichts sowie in der EU die Kondi­tionen Ihres Inlands­tarifes; einge­hende Anrufe sind kostenlos, SMS werden eben­falls zu Ihrem Inlands­tarif abge­rechnet. Notruf 112 und Info +49 176 888 64239 kostenlos."

Kunden eines Discoun­ters oder Service-Provi­ders dürften ähnliche Nach­richten erhalten, mögli­cher­weise mit anderen Rufnum­mern für Hotline oder Info-Service.

Was die Roaming-SMS von Voda­fone verrät

Ein anderer Kunde mit CallYa-Tarif (Flex) von Voda­fone wurde so begrüßt: "Will­kommen in Groß­britan­nien! Dein CallYa-Tarif begleitet Dich EU-weit. Zahl einfach wie gewohnt Deinen Basis­preis. Du tele­fonierst, simst und surfst dann in der gesamten EU wie zuhause. Ohne den Basis­preis gilt: Du zahlst 9 Cent pro Minute, wenn Du jemanden anrufst. Bekommst Du einen Anruf, kostet Dich das nichts. Eine SMS kostet 9 Cent. Die Daten­nutzung ist nur nach gezahltem Basis­preis möglich. Kosten­loser Notruf 112. Kosten­lose Info +49 172 12220. Freund­liche Grüße, Dein Voda­fone-Team."

Der Voda­fone-Kunde erhielt bald darauf eine weitere SMS, Absender war die Kurz­wahl 12220: "Gut zu wissen: Wir schützen Dich vor unge­wollten Kosten. Die Daten­nutzung ist nur nach gezahlten Basis­preis möglich. Zahl einfach wie gewohnt Deinen Basis­preis und du surfst in der gesamten EU wie zuhause. Info Kostenlos +4917212220. Dein Voda­fone-Team."

Was die Roaming-SMS von der Telekom verrät

Und zum Schluss noch ein Telekom-Kunde, der aller­dings einen eher seltenen Tarif gebucht hat, worin nicht nur das übliche Roaming, sondern auch Tele­fonate kreuz und quer durch die EU kosten­frei sind. Das ist zum Beispiel beim Tarif Magenta Mobil XL Premium und bei der nicht mehr buch­baren MagentaEINS-EU-Plus-Option der Fall. Der Text der SMS "Lieber Kunde, Sie zahlen in der EU (Länder­gruppe 1), in der Schweiz, in den USA, in Kanada und der Türkei für alle Mobil­funk­gespräche und SMS nach Deutsch­land sowie zwischen diesen Ländern keine zusätz­lichen Roaming­gebühren.

Ankom­mende Gespräche sind kostenlos. Die Daten-Flat­rate des Inland­tarifs gilt auch für die genannten Länder. Eine abge­hende MMS kostet in der Länder­gruppe 1 inkl. Schweiz 0,23 EUR und eine ankom­mende MMS 0,23 EUR, in den USA, in Kanada und in der Türkei kostet eine abge­hende MMS max. 1,69 EUR und eine ankom­mende MMS 0,39 EUR. Die Notruf­nummer 112 ist in jedem EU-Land kostenlos. Einen schönen Aufent­halt wünscht Ihre Telekom."

Dieser Text hat es in sich. Wer keine Daten­flat­rate, sondern ein Paket gebucht hat, kann es z.B. mit der MagentaEINS-EU-Plus-Option auch in den genannten Ländern ausschöpfen. Wer Stream-On gebucht hat, darf nach Einspruch der Bundes­netz­agentur das auch im Roaming nutzen. Warum man bei den fast in Verges­senheit gera­tenen MMS-Nach­richten noch so krasse Preise berechnet, wissen nur die Tarif­spezia­listen bei der Telekom. Mögli­cher­weise sind MMS bald ohnehin Geschichte.

Roaming nach 2020?

Die typischen neuen Doppelstockbusse werden von "Arriva" betrieben, einer Tochter der Deutschen Bahn
Die typischen neuen Doppelstockbusse werden von "Arriva" betrieben, einer Tochter der Deutschen Bahn
Was ab dem 1. Januar 2021 mit den Roaming-Tarifen im Verei­nigten König­reich passieren wird, steht momentan noch in den Sternen. Gut möglich, dass die EU-Rege­lung bleibt, denkbar aber auch, dass Groß­britan­nien in eine Tarif­zone verschoben wird, wie sie für Nicht-EU-Länder gene­rell gilt, beispiels­weise wie für die Schweiz.

Es kann auch sein, dass je nach Netz­betreiber und Tarif Groß­britan­nien und Nord­irland unter­schied­lich behan­delt werden wird, sprich es ist mal inklu­sive und mal auch nicht. Man darf auf die auto­mati­sche Tarif-Infor­mation bei der Einreise gespannt sein.

England - Groß­britan­nien - Verei­nigtes König­reich - was ist was?

Das Verei­nigte König­reich (UK) besteht aus Groß­britan­nien und Nord­irland. Zu Groß­britan­nien gehören neben England auch (noch) Schott­land (die gerne in der EU bleiben würden) und Wales. Nord-Irland gehört nicht zur Groß­britan­nien, aber zum Verei­nigten König­reich (wobei es zu "Süd-"Irland eine "weiche" Grenze gibt) und Wales. Und sehr wichtig: Die engli­schen Kanal­inseln (z.B. Jersey, Guernsey, etc.) waren nie Teil der EU, ergo gilt dort der güns­tige Roaming-Tarif oft nicht. Die Telekom und Telefónica-o2 beispiels­weise gewähren auch für Guernsey oder Jersey die EU-Tarife, bei Voda­fone gilt das aber nicht. Dann kann (gegen Aufpreis) eine spezi­elle Option gebucht werden.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Roaming