deutscher Skype-Dienst

GoYellow: Nach Skype-Vorbild in die Internet-Telefonie

Telefondienst soll über Werbung finanziert werden
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Die Münchener Internet-Branchenauskunft GoYellow plant für das zweite Quartal 2010 seinen Eintritt in das Internet-Telefonie-Geschäft, das berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) [Link entfernt] . Nach Vorbild des US-Unternehmens Skype soll dann ein kostenloser Telefondienst über das Internet angeboten werden. Nach Informationen des GoYellow-Chefs Klaus Harisch soll das ganze durch Werbung finanziert werden, die vor oder nach dem kostenlosen Telefongespräch eingespielt wird. Hinter der Umsetzung steht neben Harisch auch sein Kollege Peter Wünsch. Das Geschäftsmodell der Tochterfirma Peter Pays AG soll für das neue Projekt komplett geändert werden. Seit drei Jahren können die Nutzer auf der Seite www.peterzahlt.de kostenlose Gespräche zwischen zwei Festnetzanschlüssen führen, wobei es nebenbei zu Werbeeinblendungen kommt.

Ganz im Sinne eines "deutschen Skype-Dienstes" werden dann auch Gespräche aus dem Internet ins Festnetz und Mobilfunknetz möglich sein, die jedoch mit zusätzlichen Gebühren verbunden sind. Die Technologie des neuen Werbe-Dienstes wolle man, neben Skype, auch anderen Internet-Telefonunternehmen anbieten, so Harisch.

Weitere Meldungen zur Internet-Telefonie (VoIP) auf dem Handy

Teilen