Wearable-Innovation

Google-Armband mit Sensoren - Einsatz in der Pixel Watch?

Im Armband selbst anstatt am Gehäuse angebrachte Sensoren könnten bei neuen Wearables wie der Pixel Watch integriert sein. Google erfasst damit das Wohlbefinden des Trägers.
AAA
Teilen (6)

Google ist auf der Möbel­aus­stel­lung Salone del Mobile in Mailand zugegen und hat ein inter­es­santes Wearable-Konzept im Gepäck. Frei­wil­lige Test­per­sonen werden mit einem spezi­ellen Armband ausge­rüstet und durch eine Reihe äußerst unter­schied­lich gestal­teter Räume geschickt. Das Band ist mit zahl­rei­chen Sensoren ausge­stattet, es zeichnet biome­tri­sche Daten wie die Herz­fre­quenz, die Atmung, die Tempe­ratur sowie die Leit­fä­hig­keit der Haut und die Bewe­gung auf. Kommt diese Tech­no­logie etwa künftig in Googles eigenen Produkten wie der Pixel Watch zum Einsatz?

Googles clevere Armbänder
Googles clevere Armbänder

Smartes Armband ohne Display und Betriebs­system

Weara­bles zeichnen allerlei biome­tri­sche Werte auf, hierfür finden meist Sensoren am Gehäuse der Smart­watch bezie­hungs­weise des Fitnessarm­bandes Verwen­dung. Google expe­ri­men­tiert jedoch aktuell mit direkt im Kunst­stoff­band einge­ar­bei­teten Mess­ge­räten. Mit einem solchen Acces­soire könnte man demnächst beispiels­weise Weara­bles aufrüsten oder simpel das Gehäuse neuer Produkte dünner gestalten. Mit dem Expe­ri­ment „Ein Raum zum Sein“ möchte Google mit einem derar­tigen Armband und den einge­setzten Sensoren die Wirkung der Umge­bung auf das Wohl­be­finden des Menschen erör­tern.

Ein "Raum zum Sein" von Google
Ein "Raum zum Sein" von Google
Hierfür kreierte das Unter­nehmen verschie­dene Räume mit unter­schied­li­chen Einrich­tungen, Ober­flä­chen und Düften. Das Wearable zeichnet die Werte der Personen in den Orten auf und gibt schließ­lich Aufschluss darüber, wo sich die Probanden am wohlsten gefühlt haben. Auf dem Foto erin­nern die Armbänder durchaus an für Smart­wat­ches gedachte Exem­plare.

Privat­sphäre wird beim Versuchs­aufbau geschützt

Ein weiterer "Raum zum Sein"
Ein weiterer "Raum zum Sein"
Die Salone de Mobile findet vom 9. bis zum 14. April in Mailand statt und lockt zahl­reiche Besu­cher aus Europa an. Inter­es­senten der Google-Tech­no­logie müssen aber dem Unter­nehmen zufolge keine Angst um die Privat­sphäre haben, wenn sie am Expe­ri­ment „Ein Raum zum Sein“ teil­nehmen. Alle erho­benen Daten werden zum Ende des Versuchs gelöscht. Im Rahmen einer visu­ellen Präsen­ta­tion sollen die Besu­cher zuvor ihre Reak­tion auf die verschie­denen Räume einsehen können. Des Weiteren erhalten sie gedrucktes Infor­ma­ti­ons­ma­te­rial, das ihnen verrät, in welcher Umge­bung sie sich beson­ders wohl­fühlen.

Vom 7. bis 9. Mai findet die Google I/O 2019 statt. Even­tuell erfahren wir hier mehr über die smarten Armbänder, die Pixel Watch und das Pixel 3a (XL).

Teilen (6)

Mehr zum Thema Smartwatch (Handy-Uhr)