überarbeitet

Komplett-Renovierung bei Google Docs

Suchmaschinen-Gigant verbessert eine Reihe seiner Anwendungen
AAA
Teilen

Die Programmierer von Google sind im Moment wieder sehr fleißig. So wurde unter anderem Google Docs überarbeitet und es gibt neue Dienste, welche sich Twitter widmen. Die Online-Office-Suite Google Docs in einigen Punkten deutlich verbessert und um neue Funktionen erweitert. Die Editoren für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie des ab sofort auch als Stand-Alone-Anwendung verfügbaren Zeichenprogramms wurden vollständig überarbeitet und laufen nun deutlich schneller. Weiterhin wurde das Look-And-Feel der Anwendung deutlich an Desktop-Anwendungen angepasst. Übersicht Google DocsÜbersicht Google Docs

Die eigentlichen Verbesserungen finden jedoch im Hintergrund statt. So ist es jetzt möglich, dass mehrere Nutzer (bis zu 50 gleichzeitig) in Echtzeit an einem Dokument arbeiten. Das heißt, dass alle, die zusammen an einem Dokument arbeiten, jede Texteingabe Buchstabe für Buchstabe live sehen. Bisher war es so, dass es immer einige Sekunden gedauert hat, bis Änderungen in Texten oder in Spreadsheets für alle Nutzer sichtbar waren. Auch ist es jetzt möglich, Images per Drag-And-Drop in in den Text einzufügen, wobei sich die Textpassagen automatisch um das eingefügte Image platzieren.

Neben der Textverarbeitung erhielt auch die Tabellenkalkulation einige neue Funktionen. Neben einer deutlich besseren Performance ist es jetzt auch möglich, Zellen per Drag-And-Drop zu verschieben. Weiterhin wurde die Funktion "Zellen automatisch vervollständigen" und eine Toolbar zum Editieren von Formeln hinzugefügt. Oberfläche Google DocsOberfläche Google Docs

Grafiken erstellen mit Drawing

Komplett neu ist die Anwendung Drawing. Es handelt sich dabei nicht um ein wirkliches Zeichenprogramm, da keine Freihand-Zeichnungen möglich sind. Die Anwendung orientiert sich dabei eher an Microsofts Visio, ist also mehr für typische Business-Diagramme geeignet. Zeichnungen, die damit erstellt wurden, können in gängigen Grafikformaten downgeloadet werden. Um Drawing zu nutzen, ist jedoch zwingend ein HTML5-fähiger Browser (Firefox, Safari und Chrome) notwendig. Um die Anwendung mit dem Internet Explorer 8 nutzen zu können muss Chrome Frame installiert werden. Einstellungen bei Google DocsEinstellungen bei Google Docs

Bei all den Verbesserungen gibt es jedoch auch eine schlechte Nachricht. Da Google stark auf HTML5 setzt, soll der Offline-Zugang, welcher bisher über Gears realisiert wurde, am 3. Mai deaktiviert werden. Es ist jedoch geplant, dieses Feature zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls über HTML5 zu realisieren. Der Offline-Zugang zu Google Mail und Google Reader bleibt jedoch auch weiterhin möglich. Um die neuen Funktionen jedoch nutzen zu können, ist es notwendig, dies in den Einstellungen unter Editing zu aktivieren.

Ein weiterer neuer Dienst, welcher sich noch in der Beta-Phase befindet, ist Googles FollowFinder [Link entfernt] . In Zeiten, in denen Twitter immer mehr Aufmerksamkeit erhält, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Google sich intensiver um diesen Dienst kümmert. FollowFinder hilft ihnen dabei, neue, interessante Twitterer zu finden. Einfach den eigenen Twitter-Usernamen in das Suchfeld eingeben, und schon erhält der Nutzer eine Liste mit Twitter-Usern, die für einem interessant sein könnten. Um einem Twitter-User zu folgen, genügt ein Klick auf "Follow on Twitter" und der gewünschte User wird den eigenen Followern hinzugefügt.

Auch auf Twitter wird nichts vergessen

Google Follow FinderGoogle Follow Finder Eine weitere Neuerung, welche sich ebenfalls Twitter widmet, ist das sogenannte Replay-It-Feature. Nachdem Google bereits im Dezember die Echtzeit-Suche einführte und nach und nach Dienste wie MySpace, Twitter, Facebook und Friendfeed hinzufügte, wurde die Such-Funktion jetzt nochmals erweitert. Allerdings ist dieses neue Feature zuerst nur in Englisch und noch nicht für alle Nutzer verfügbar. Erreichbar ist die "Repaly-It-Funktion" jedoch bereits jetzt über diesen speziellen Link.

Neu ist hier, dass über den Suchergebnissen eine Zeitleiste eingeblendet wird. Dabei ist es möglich zu sehen, was zu einem bestimmten Zeitpunkt zu der gewählten Suchanfrage auf Twitter gemeldet wurde. Dabei reicht die Zeitspanne bis zum 11. Februar 2010 zurück. In Kürze wird es jedoch möglich sein, Ansicht ReplayItAnsicht ReplayIt alle bisher veröffentlichten Tweets (der erste wurde am 21. März 2006 veröffentlicht) zu durchsuchen. Allerdings zeigt diese neue Funktion auch gleichzeitig, dass im Internet nichts vergessen wird. So ist es nun jedem der einen Twitter-Namen kennt möglich, alle Tweets eines Twitteres zu durchsuchen.

Bei all den Neuerungen wurde auch Google Mail nicht vergessen. Nutzer von Chrome und Firefox können nun Dateien per Drag-and-Drop an eine E-Mail anzuhängen: Einfach die gewünschte Datai aus einem geöffneten Fenster in den E-Mail Editor ziehen, fertig. Außderdem ist es ab sofort möglich, Labels hierarchisch zu organisieren. Besteht zum Beispiel bereits ein Label Familie, so können diesem jetzt Unter-Labels zugeordnet werden. Dazu wird vor das neue Label einfach ein Schrägstrich gesetzt, also Familie/Kinder oder Familie/Urlaub. Diese Funktion kann über Einstellugen/Labs aktiviert werden.

Weitere News zum Themenspecial "Neue Dienste, Social Media"

Weitere Artikel zum Thema "Suchmaschinen"

Teilen