Updates

Google Tastatur verbessert Wortvorschläge aus Daten anderer Apps

Google hat der Tastatur und dem Now-Dienst neue Funktionen spendiert. Unter anderem wurde die Lernfähigkeit der Tastatur verbessert. Auch der Sprachbefehl "Okay Google" lernt neue Tricks.

Google Now kann nun die Kamera-App öffnen. Kamera-App per Google Now öffnen
Screenshot: teltarif.de
Google hat seiner Tastatur für Android eine Aktualisierung spendiert. Ähnlich wie bei SwiftKey auch, lernt die Tastatur nun mithilfe von Daten aus anderen Apps. Nachdem die App geupdatet und das erste Mal aufgerufen wurde, wird dem Nutzer ein Hinweis-Fenster angezeigt, das ihn darauf aufmerksam macht, dass die Tastatur nun Daten von anderen Google Apps und Diensten zur Hilfe nimmt. Mit diesen Daten, die nur auf dem Smartphone gespeichert sein sollen, werden dem Nutzer künftig personalisierte Vorschläge und Verbesserungen angezeigt.

Google Now kann nun die Kamera-App öffnen. Kamera-App per Google Now öffnen
Screenshot: teltarif.de
Die Funktion kann in den Einstellungen der Tastatur deaktiviert werden. Hier können auch die gesammelten Daten gelöscht werden. Bei einem Test auf unserem Nexus 5 konnten wir die Funktion noch nicht finden. Das liegt vermutlich daran, dass das Update erst nach und nach an die Nutzer verteilt wird. Im Internet findet sich aber bereits eine Installationsdatei, die das Update schon jetzt enthält.

"Okay Google, take a picture": Foto per Sprachbefehl

Auch die Suchfunktion von Google Now hat ein Update erhalten. Die Funktionalität des bekannten Sprachbefehls "Okay Google" wurde um zwei Möglichkeiten erweitert. Der Nutzer kann nun durch die Sprachbefehle "Okay Google, take a picture" beziehungsweise "Okay Google, take a video" dafür sorgen, dass sich die Kamera-App mit der jeweiligen Voreinstellung öffnet. Sind mehrere Apps für diese Aufgabe installiert, erscheint dann das bekannte Popup, bei dem die gewünschte Anwendung ausgewählt werden kann. Die Funktion scheint dabei aber auf den Servern des Unternehmens umgesetzt zu sein, sodass jeder, der die aktuellste Suche mit der Versionsnummer 3.3.11.1069658 installiert hat, die neuen Befehle nutzen kann. Allerdings funktioniert das nur, solange die Systemsprache auf Englisch gestellt ist.

Auch wenn es erfreulich ist zu sehen, dass der Suchmaschinengigant Google Now nach und nach um Funktionen erweitert, stellt sich hier aber die Frage nach dem Nutzen. Um den Sprachbefehl auslösen zu können, müssen Nicht-Nexus-Nutzer zuerst die Sprachsuche auswählen und dann den jeweiligen Befehl geben. Ein Druck auf die Kamera-App dürfte für viele Geräte-Besitzer schneller zu handhaben sein. Nützlich sind die neuen Sprachbefehle hingegen für Besitzer eines Gerätes mit Google-Experience-Lauchner und dem Motorola Moto X. Ist der Launcher installiert, reagiert das Smartphone schon auf dem Startbildschirm auf "Okay Google Now". Anders als andere Smartphones hört das Moto X dem Nutzer immer zu und reagiert auf Befehle, sobald es die Wörter "Okay Google Now" hört. Dies funktionierte in unserem Test der Fähigkeiten des Gerätes auch recht gut.

Mehr zum Thema Google Suchmaschine