Google-Suche

Google mit Twitter-Nachrichten in mobiler Suche

In den USA werden jetzt bei den Google-Suchergebnissen auch Twitter-Nachrichten angezeigt. Sofern die Nutzer bei Twitter eingeloggt sind, können sie direkt weitere Aktionen vornehmen, wenn sie auf die Twitter-Nachricht klicken.
Von Marie-Anne Winter mit Material von dpa
AAA
Teilen

In den USA zeigt Google jetzt auch Twitter-Nachrichten bei der mobilen Suche an.In den USA zeigt Google jetzt auch Twitter-Nachrichten bei der mobilen Suche an. In den Ergebnissen der Google-Suche auf Smartphones und Tablets werden neuerdings prominent auch aktuelle Beiträge aus dem Kurznachrichtendienst Twitter angezeigt - allerdings nur in den USA. So werden zum Beispiel, wenn man nach "NASA" und "Twitter" sucht, auch Twitter-Nachrichten der US-Weltraumagentur angezeigt, wie Google in einem Blogeintrag erläuterte. Die Funktion komme sowohl in die Google-Apps für Apple- und Android-Geräte als auch in die Websuche. In den nächsten Monaten solle sie auch in weiteren Ländern verfügbar sein, eine PC-Version werde in Kürze folgen, kündigte Twitter an.

Für Twitter könnte die Kooperation eine Chance sein, schneller die Nutzerzahlen zu steigern - neben der Auswahl von Tweets gibt es einen "Mehr anzeigen"-Button, der zum Kurznachrichtendienst weiterleitet. Dort können die Nutzer, sofern sie bei Twitter eingeloggt sind, weitere Aktionen vornehmen, etwa Beiträge retweeten oder favorisieren.

Direkter Zugang zu Twitters Nachrichtenfluss

Google zeigte bereits vereinzelte Tweets in den Suchergebnissen an. Der Anfang des Jahres ausgehandelte neue Deal gibt dem Internet-Konzern einen direkten Zugang zu dem Nachrichtenfluss von Twitter. Pro Tag werden rund eine halbe Milliarde Tweets veröffentlicht, die Google jeweils zeitnah scannen kann.

Twitter hatte Google bereits im Jahr 2009 für zwei Jahre Zugang zu der Tweet-Pipeline gewährt. Es heißt aber, dass Twitter damals keinen brauchbaren Traffic daraus generieren konnte.

Nach ersten Eindrücken tauchen die Twitter-Nachrichten in den Treffer-Listen bei unterschiedlichen Suchanfragen an verschiedenen Stellen oder gar nicht auf. Google probiere aus, was bei den Nutzern Anklang finde, sagte ein Sprecher gegenüber dem Wall Street Journal.

Ob und wie oft Twitter-Nachrichten in den Ergebnissen erscheinen, hänge von einer ganzen Anzahl komplexer Faktoren ab und werden außerdem von Änderungen beeinflusst, die in Echtzeit vorgenommen würden. Deshalb könne ein und die selbe Suchanfrage zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.

Durch die Einblendung der Tweets könnte Nicht-Nutzern von Twitter aber gezeigt werden, wie der Dienst funktioniere. Auf diese Weise hofft Twitter, mehr Menschen zu überzeugen. Mit zuletzt gut 300 Millionen aktiven Nutzern wuchs Twitter den Investoren bisher oft nicht schnell genug.

Teilen

Mehr zum Thema Suchmaschinen