Strategiewechsel

Google: „Die Welt braucht kein weiteres 1000-Dollar-Telefon“

COVID-19 nahm maßgeb­lich Einfluss auf Googles Entwick­lung des Pixel 5. Der Konzern erachtet in der Krisen­zeit ein weiteres teures Smart­phones als unnötig und möchte mehr Konsu­menten errei­chen.

Das Pixel 5 soll den Geldbeutel schonen Das Pixel 5 soll den Geldbeutel schonen
Google
Vor rund vier Jahren star­tete Google seine Pixel-Smart­phones als High-End-Produkte, 2020 ändert der Hersteller die Marsch­rich­tung, was der aktu­ellen Krisen­situa­tion geschuldet sei. Eine Führungs­kraft des Unter­neh­mens ließ verlauten, dass die Welt „kein weiteres 1000-Dollar-Telefon braucht“. Das Ziel war es, die haus­eigenen Mobil­geräte güns­tiger anbieten zu können. Diverse Features wurden entspre­chend einge­spart und Ober­klasse-Kompo­nenten durch Mittel­klasse-Hard­ware ersetzt. Eine spätere Rück­kehr zum High-End-Markt schließt Google aller­dings nicht aus. Die jüngste Ankün­digung sei als aktu­eller Stand­punkt zu verstehen.

Führte das Coro­navirus zum Pixel 5 in der jetzigen Form?

Das Pixel 5 soll den Geldbeutel schonen Das Pixel 5 soll den Geldbeutel schonen
Google
Im Herbst 2016 begann eine neue Smart­phone-Ära für Google, die Nexus-Reihe mit Fokus auf Hersteller-Koope­rationen wurde einge­stampft, um mit der Marke Pixel unab­hän­gigere Produkte zu reali­sieren. Bis zur vierten Gene­ration gab es in der Haupt­reihe ausschließ­lich Premium-Mobil­geräte, Ende September folgte mit der Vorstel­lung des Pixel 5 eine andere Stra­tegie. Doch was führte zum Wechsel aus dem High-End-Sektor hin zur geho­benen Mittel­klasse? Laut Googles Senior-Vize­prä­sident Rick Osterloh haupt­säch­lich die Pandemie. Busi­ness Insider zitiert einige Aussagen der Führungs­kraft aus einer Pres­sekon­ferenz nach der Präsen­tation.

Datenblätter

„Was die Welt derzeit nicht braucht, ist ein weiteres 1000-Dollar-Telefon“, so Osterloh. Um die nied­rigen Anschaf­fungs­kosten des Pixel 5 zu verwirk­lichen, fielen manche Inno­vationen, etwa der Soli-Radar-Chip für eine effek­tivere Bewe­gungs­erken­nung, dem Rotstift zum Opfer. Aller­dings ist das nur ein tempo­rärer Umstand. Google sei stolz auf diese Tech­nologie und sie würde in Zukunft wieder zum Einsatz kommen. „Aber sie ist sehr teuer und wir wollten dieses Jahr viel Wert bieten“, erklärte Osterloh. Der Google-Hard­ware-Chef schließt eine mögliche Rück­kehr zum 1000-Dollar-Markt­seg­ment nicht aus.

Fokus 2020: 5G zum erschwing­lichen Preis

Für dieses Jahr hat Google haupt­säch­lich ein Ziel, nämlich 5G einer brei­teren Masse zugäng­lich zu machen. Sowohl Pixel 5 als auch Pixel 4a 5G setzen auf den Chip­satz Snap­dragon 765G, welcher Zugang zum Mobil­funk der fünften Gene­ration gewährt. Mit Preis­emp­feh­lungen von 613,15 Euro (Pixel 5) respek­tive 486,40 Euro (Pixel 4a 5G) sind die neuen Google-Handys im Vergleich zu den vorhe­rigen Offerten merk­lich güns­tiger. Aller­dings gibt es beispiels­weise mit dem Xiaomi Mi 10 Lite bereits ein 5G-fähiges Smart­phone für unter 300 Euro.

Mehr zum Thema Strategie