Stadia

Google Stadia: 22 Spiele stehen ab Dienstag bereit

Stadia, die Spiele-Strea­ming-Platt­form von Google, ist ab Dienstag verfügbar. Kurz vor dem Start wurde die Spiel­eliste von vergan­gener Woche fast verdop­pelt. Außerdem: So finden Sie heraus, ob Ihr Inter­netan­schluss für Stadia ausreicht.
AAA
Teilen (2)

Googles Spiele-Strea­ming-Platt­form Stadia steht in den Start­löchern. Am Dienstag geht es offi­ziell los. Stadia soll ein Erfolg werden, weshalb sowohl verant­wort­liche Entwickler als auch Vorbe­steller glei­cher­maßen aufge­regt sein dürften. Vor knapp einer Woche hatte Google die verfüg­baren Spiele zum Start bekannt­gegeben.

Jetzt hat der Hersteller seine Start-Liste kurz vor dem Release der Platt­form nochmal erwei­tert wie unter anderem heise online berichtet.

Offenbar berich­tete Phil Harrison, Vize-Präsi­dent von Google, in einem Retweet von Geoff Keighley von der Erwei­terung.

Hieß es vergan­gene Woche noch, dass zwölf Spiele zum Start verfügbar sein werden, so sollen es nun 22 sein, die ab Dienstag zur Verfü­gung stehen, darunter Triple-A-Titel wie "Assassin's Creed Odyssey", "Destiny 2", "Red Dead Redemp­tion 2" "Mortal Kombat 11" und "Rage 2".

Gaming-Liste zum Start
Gaming-Liste zum Start

Google Stadia: Inter­netver­bindung testen

Wie wir bereits in unseren Berichten zu Google Stadia erwähnt haben, wird befürchtet, dass die Latenz zu groß ist und das Spiel­erlebnis beein­flussen könnte. Google bietet in seinem offi­ziellen Store die Möglich­keit, die Inter­netge­schwin­digkeit im Hinblick auf das Spielen mit Google Stadia vorab zu testen.

Erster Speed-Test über eine Kabelverbindung
Erster Speed-Test über eine Kabelverbindung
Zweiter Speed-Test über eine Kabelverbindung
Zweiter Speed-Test über eine Kabelverbindung
Dort heißt es: "Zum Streamen von Spielen empfehlen wir eine Down­load­geschwin­digkeit von mindes­tens 10 MBit/s. Für eine Auflö­sung über 720p ist eine noch schnel­lere Verbin­dung erfor­derlich." Wir machten den Test sowohl über eine Kabel­verbin­dung als auch über eine draht­lose Verbin­dung sowie über eine Mobil­funk­verbin­dung.

Dabei kamen wir zu verschie­denen Ergeb­nissen. Ein erster Test über die Kabel­verbin­dung zeigte eine aktu­elle Down­load­geschwin­digkeit von 162,677 MBit/s, wonach wir laut Angaben zum Geschwin­digkeits­test über eine ausge­zeich­nete Verbin­dung verfügen und Stadia in höchster Qualität spielen können. In einem zweiten Test war unsere Verbin­dung nicht mehr "ausge­zeichnet", sondern "nur" noch "gut". Es wurde eine Down­load­geschwin­digkeit von 22,901 MBit/s ermit­telt. Ein dritter Test zeigt wieder über 162 MBit/s an.

Speed-Test über eine Wifi-Verbindung
Speed-Test über eine Wifi-Verbindung
Über Wifi wurde uns eben­falls ein ausge­zeich­netes Ergebnis beschei­nigt. Hier ermit­telte der Test eine Down­load­geschwin­digkeit von 114,012 MBit/s, im Mobil­funk­netz der Telekom wurde uns wiederum eine "gute" Verbin­dung attes­tiert, die gemes­sene Down­load­geschwin­digkeit betrug 27,434 MBit/s.
Speed-Test über eine Mobilfunkverbindung
Speed-Test über eine Mobilfunkverbindung
Zum Ergebnis schreibt Google grund­sätz­lich: "Dieser Geschwin­digkeits­test zeigt die unge­fähre Qualität deiner Verbin­dung an, das Ergebnis ist aber keine Garantie, dass du auf Stadia spielen kannst. Die Spiel­barkeit hängt von einer Viel­zahl von Faktoren ab, z.B. deinem Gerät, deinem Inter­netan­bieter und anderen Akti­vitäten, die Band­breite benö­tigen, beispiels­weise Down­loads, Datei­frei­gaben und Strea­ming."

Google Stadia: Zwei (Spiel-)Modelle

Zum Start von Google Stadia haben Gamer nur eine Wahl­möglich­keit: Sie stimmen auto­matisch "Stadia Pro" zu. Das Abo-Modell schlägt nach einer drei­mona­tigen entgelt­freien Test­phase mit 9,99 Euro pro Monat zu Buche. Das Modell erlaubt eine Spiele-Auflö­sung - je nachdem, ob die Down­load­geschwin­digkeit des eigenen Inter­netan­schlusses mitspielt - bis zu 4K mit einer Wieder­holrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde.

Die beiden Abo-Modelle von Google Stadia
Die beiden Abo-Modelle von Google Stadia
Google kündigt auf der Webseite für 2020 auch "Stadia Base" an. Dabei handelt es sich um ein Modell ohne monat­liche Grund­gebühr. Um zocken zu können, müssen die Spiele gekauft werden. Zu beachten ist aber, dass sie statt in 4K nur mit einer Auflö­sung von bis zu 1080p gestreamt werden können. Außerdem ist bei Stereo­sound Schluss, die Option für 5.1 Surround Sound gibt es nur bei Stadia Pro. Das Bezahl­modell erlaubt neben zusätz­lich veröf­fent­lichten Spielen ohne Aufpreis eben­falls das käuf­liche Erwerben von Titeln wie auch das Base-Modell. Nach der Kündi­gung von Stadia Pro bleiben gekaufte Titel auch für Base verfügbar. Zusätz­liche Games ohne Aufpreis gibt es bei der Stan­dard-Abo-Vari­ante übri­gens nicht.

Wir sind gespannt, wie sich das Konzept entwi­ckelt, aber vor allem zunächst mal, wie es sich in der Praxis bewährt. Sobald Stadia in der Redak­tion ange­kommen ist, werden wir die Platt­form mit verschie­denen Geräten wie Smart-TV, Smart­phone, Tablet und Laptop testen.

Google Stadia erscheint zwar offi­ziell am Dienstag. Es ist jedoch möglich, dass nicht alle Vorbe­steller auch direkt zum Verkaufs­start mit der Platt­form bedacht werden. Medi­enbe­richten zufolge soll die erste Auslie­ferungs­welle für Vorbe­steller bis zu zwei Wochen dauern.

Neben Google haben auch Anbieter wie Micro­soft und Sony Cloud-Gaming-Services in der Mache. Wir haben uns einen Über­blick verschafft.

Teilen (2)