Spielestreaming

Stadia: Google verschickt E-Mail zu Rückerstattungen

Google stellt in Kürze den Spie­lestrea­ming-Dienst Stadia ein. Kunden, die erstat­tungs­fähige Hard- und Soft­ware gekauft haben, sollen ihr Geld zurück­bekommen. Google infor­miert nun in einer E-Mail über Rück­erstat­tungen.

Google infor­mierte Ende September darüber, dass Stadia einge­stellt wird. Nutzer des Spie­lestrea­ming-Dienstes können auf ihre Biblio­thek noch bis zum 18. Januar 2023 zugreifen, heißt es im korre­spon­die­renden FAQ-Bereich zur Einstel­lung von Stadia. Bis zu diesem Datum sollen auch die den Nutzern entstan­denen Kosten rück­erstattet werden. Zu den erstat­tungs­fähigen Produkten gehören Stadia Controller, Founder's Edition, Premiere Edition sowie "Play and Watch with Google TV"-Pakete. Nicht erstat­tungs­fähig sind die Kosten für das Pro-Abon­nement, die bei zehn Euro pro Monat lagen. Pro-Abo-Nutzer sollen die Spiele bis auf wenige Ausnahmen aber bis zum endgül­tigen Abwick­lungs­datum ohne weitere Kosten spielen können.

Die meisten Rück­erstat­tungen sollen bis Mitte Januar 2023 abge­schlossen sein. Dazu gehören auch gekaufte Spiele. Die Erstat­tung für Spiele und Hard­ware star­tete am 9. November. Wir bekamen kürz­lich eine E-Mail mit weiteren Infor­mationen rund um die Rück­erstat­tung eines gekauften Spiels.

Google verschickt Info-Mail

Spielestreaming mit dem Google-Stadia-Controller über ein Laptop Spielestreaming mit dem Google-Stadia-Controller über ein Laptop
Bild: teltarif.de
Ende Dezember 2020 kauften wir im Stadia-Store zu Test­zwe­cken das Spiel "Cyber­punk 2077". Unter anderem testeten wir das Spie­lestrea­ming-Erlebnis von Stadia über ein Apple iPad Pro. Das Spiel kostete 59,99 Euro, bezahlt haben wir den Betrag mit den Daten einer Master­card.

Nach der Ankün­digung, dass Google die Kosten von gekaufter Soft­ware erstattet wolle, war mit einer entspre­chenden Infor­mation dies­bezüg­lich zu rechnen. In der von Google verschickten Mail heißt es Detail: "Stadia hat eine Rück­erstat­tung in Höhe von 59,99 Euro auf Ihre Zahlungs­methode "Master­card [...]" veran­lasst. Es kann mehrere Tage dauern, bis die Erstat­tung auf Ihrer Abrech­nung ange­zeigt wird." Als Grund für die Erstat­tung gibt Google wie zu erwarten die Einstel­lung von Stadia an.

Die E-Mail wurde erst kürz­lich zuge­stellt, die Sicht­bar­keit auf unserer Kredit­karten-Über­sicht stellte sich noch nicht ein, was aber nicht unge­wöhn­lich ist. Sollten Sie eben­falls Soft­ware im Rahmen der Google-Stadia-Biblio­thek oder erstat­tungs­fähige Hard­ware erworben haben, empfehlen wir Ihnen, regel­mäßig Ihr E-Mail-Post­fach mit der Adresse zu über­prüfen, die Sie bei der Einrich­tung des Google-Kontos ange­geben haben. Unter Umständen finden Sie weitere Infor­mationen zur Rück­erstat­tung. Schreiben Sie uns gerne im Forum.

Erstat­tung über ein nicht mehr aktives Zahlungs­mittel

Im genannten FAQ-Bereich infor­miert Google auch über die Menge der eintref­fenden E-Mails. Haben Sie maximal 20 Mal etwas im Stadia-Store gekauft, soll für jede durch­geführte Trans­aktion eine E-Mail verschickt werden. Ab dem 21. Mal sollen die Trans­aktionen in einer E-Mail zusam­men­gefasst werden. Abo-Kunden sollen zudem eine sepa­rate E-Mail für jede Wieder­holung eines wieder­keh­renden Abos erhalten. Eine Über­sicht soll auch im Bereich pay.google.com zusam­men­gefasst werden. Dort können Sie sich mit Ihren Anmel­dedaten in Ihr Google-Konto einloggen.

Sollten Sie Käufe mit einer Zahlungsart abge­wickelt haben, die nicht mehr aktiv ist, und Sie dies­bezüg­lich keine E-Mail von Google mit den nächsten Schritten erhalten, sollen Sie sich laut Google mit Ihrer Bank in Verbin­dung setzen, wie die Erstat­tung umge­setzt werden kann.

Kürz­lich rollte Google die Android-Auto-Version 8.5 über den Play Store aus. Details zu dem Soft­ware-Update lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Google Stadia