Ausprobiert

Cloud Gaming: Google Stadia auf einem iPad Pro im Kurztest

Google Stadia funk­tio­niert nun auch mit iOS-Geräten. Wir haben es mit einem iPad Pro und einem PS4-Controller auspro­biert.

Wie berichtet ist es ab sofort möglich, Googles Spie­lestrea­ming-Lösung Stadia mit iOS-Geräten wie iPhones und iPads zu verwenden. Das funk­tio­niert aller­dings nicht über die App, die für ausge­wählte Android-Geräte im Google Play Store zum Down­load bereit­steht, sondern über den Safari-Browser.

Wir haben Stadia mit einem iPad Pro 12,9 (2020) in einem kurzen Test auspro­biert. Unsere Erfah­rungen lesen Sie im nach­fol­genden Bericht.

Google Stadia mit iPad: So wird ein Schuh draus

Um Google Stadia zum Laufen zu bringen, muss die entspre­chende Webseite über den Safari-Browser aufge­rufen werden. Anschlie­ßend empfiehlt Google, ein Shortcut auf dem Home-Screen des iOS-Geräts zu erstellen. Nun wird nur noch die Eingabe der Google-Zugangs­daten nötig. Dabei handelt es sich um die glei­chen, die auch für die Einrich­tung des Google-Kontos zwecks Nutzung eines Android-Smart­phones benö­tigt werden. Der Google-Stadia-Account wird nämlich mit einem bereits vorhan­denen Google-Konto verknüpft. Im Bild: "Submerged: Hidden Depths" Im Bild: "Submerged: Hidden Depths"
Bild: teltarif.de
Im Test­fall verwen­deten wir die Google-Daten erst­malig zur Einrich­tung einer Stadia-Verknüp­fung. Google gewährte uns für einen Zeit­raum von 30 Minuten einen kosten­freien Zugang zu Stadia Pro. Den haben wir genutzt, um erste Erfah­rungen zu sammeln. Und die sind positiv. Wir haben die beiden Games "Hitman 2" und "Sumberged: Hidden Depths" ange­spielt. Zumin­dest in dem kurzen Zeit­raum erwies sich das Spiel­erlebnis als flüssig, wirk­lich störende Ruckler konnten wir nicht fest­stellen. Die Befehle - insbe­son­dere die Bewe­gungen der Spiel­figuren - die wir mit dem Controller gegeben haben, wurden simultan ausge­führt.

Auflö­sung auf dem iPad einstellen

Apple iPad Pro 2020 (12,9 Zoll)

Vorein­gestellt war eine Auflö­sung von bis zu 1080p, was laut Google einer Daten­nut­zung von bis zu 12,6 GB pro Stunde betragen kann. Die Auflö­sung kann manuell auf 720p herunter regu­liert werden, was einer Daten­nut­zung von bis zu 4,5 GB pro Stunde entspre­chen soll. Die Pro-Auflö­sung 4K stand auf dem iPad Pro 12,9 (2020) nicht zur Verfü­gung, weil dafür die Auflö­sung des iPads mit 2048 mal 2732 Pixel zu gering ist. Anfor­derungen für die höhere Auflö­sung sind entweder ein entspre­chendes TV-Gerät oder ein Windows-PC oder Chrome­book, auf denen die VP9-Hard­ware-Deco­die­rung unter­stützt wird sowie ein 4K-Monitor. Im Bild: "Hitman 2" Im Bild: "Hitman 2"
Bild: teltarif.de
Gespielt haben wir mit einem DualShock-4-Gamepad respek­tive PS4-Controller. In der Menü­leiste der Google-Stadia-Ober­fläche im Safari-Browser verweist ein Symbol auf die Möglich­keit, einen Controller zu verbinden. Dort erscheinen "Stadia-Controller", "Play­sta­tion-Controller" und Xbox-Controller. Unter "Sons­tiges" gibt es den Hinweis, dass andere Controller unter Umständen auch funk­tio­nieren können.

Im Einstel­lungs­menü von iPadOS 14.3 haben wir den PS4-Controller per Blue­tooth mit dem iPad verbunden. Damit das klappt, müssen auf dem Controller die "Share"-Taste und die "PS"-Taste gleich­zeitig gedrückt werden. Das funk­tio­nierte problemlos, anschlie­ßend konnten wir mit den Steue­rungs­tasten des Control­lers Befehle in der Stadia-Benut­zer­ober­fläche ausführen. Weiterhin ist das aber auch per Touch-Eingabe auf dem Display des iPads möglich.

Nach dem Schnupper­zeit­raum kostet es

Der kurze Probe­zeit­raum ist natür­lich schnell vorbei. Die Möglich­keit der Verlän­gerung auf einen Monat nach dessen Ablauf besteht aber. Dazu verlangt Google, dass eine Zahlungs­methode hinzu­gefügt wird. Nach dem Ablauf des Probe­monats werden Kosten in Höhe von 9,99 Euro pro Monat fällig. In diesem Preis enthalten sind unter anderem monat­lich verfüg­bare Spiele ohne Aufpreis und Pro-Ange­bote und -Rabatte.

Wer das nicht möchte, kann direkt in den Store wech­seln und Spiele kaufen. Dort finden sich auch Titel wie "Cyber­punk 2077" (59,99 Euro) und "Assassin's Creed Valhalla" (69,99 Euro), die aktuell sehr populär sind in der Gaming-Szene.

Hinweise von Google

Nach der Verknüp­fung des Google-Kontos mit Stadia erhielten wir eine Will­kom­mens­mail, in der Google Tipps thema­tisiert. Empfohlen wird, dass sich das Gerät in der Nähe des WLAN-Routers befindet, damit das Signal möglichst nicht gestört wird und statt 2,4 GHz den 5-GHz-Frequenz­bereich des Routers einzu­stellen, sofern möglich. Musik- oder Videstreams im selben WLAN sollten nach Möglich­keit während des Spie­lens vermieden werden.

Google bietet übri­gens prak­tischer­weise einen Speed­test für die Inter­net­geschwin­dig­keit an. Mindes­tens 10 MBit/s werden empfohlen, für 4K-Strea­ming, beispiels­weise über einen Fern­seher, sind es mindes­tens 35 MBit/s.

In einer Über­sicht stellen wir Ihnen die wich­tigsten Cloud-Gaming-Anbieter vor. Wenn Sie sich für Spie­lekon­solen inter­essieren, finden Sie Gene­rationen von Sony, Micro­soft und Nintendo in einer weiteren Über­sicht.

Mehr zum Thema Google Stadia