Leistungs­schutz­recht

Springer-Chef Döpfner: "Erfolgreichster Misserfolg, den wir je hatten"

Rund zwei Wochen hielt Springer an der reduzierten Darstellung von Inhalten mehrerer Titel wie welt.de bei Google fest. Jetzt kommen die Vorschaubilder und Textanrisse in die Dienste des Internet-Konzerns zurück. Der Streit um das Leistungsschutzrecht geht aber weiter.
Von Jennifer Buchholz mit Material von dpa
AAA
Teilen

Inhalte von Springer-Angeboten werden nun wieder bei Google angezeigtInhalte von welt.de, computerbild.de, sportbild.de
und autobild.de werden nun wieder bei Google angezeigt
Im Streit um die Dar­stellung von Verlags­inhalten bei Google will künftig auch der Medienriese Springer dem Internet-Konzern die Gratis-Anzeige wieder gestatten. Der Verlag habe die Ver­wertungs­gesell­schaft VG Media beauftragt, Google eine Gratis-Lizenz zu erteilen, teilte Axel Springer heute mit.

Bei den erteilten Gratis-Lizenzen geht es um die Angebote von welt.de, computerbild.de, sportbild.de und autobild.de, deren Inhalte im Streit um das sogenannte Leistungs­schutzrecht seit dem 23. Oktober bei Google nur in eingeschränkter Form angezeigt wurden.

Springer gab an, dass die Entscheidung nur auf Grund des hohen wirtschaftlichen Drucks, welcher sich durch die eingeschränkte Darstellung ergibt, getroffen wurde. Axel Springer Chef Mathias Döpfner erklärte in einer Telefon­presse­konferenz: "Das ist vielleicht der erfolgreichste Misserfolg, den wir je hatten. So traurig es ist, aber wir wissen jetzt sehr präzise, wie massiv die Folgen der Diskriminierung sind, wie sich die Marktmacht von Google tatsächlich auswirkt und wie Google jeden bestraft, der ein Recht wahrnimmt, das der Deutsche Bundestag ihm eingeräumt hat."

Mit der Entwicklung der vergangenen zwei Wochen seien aber die Auswirkungen "nun präzise dokumentiert", erklärte der Medienkonzern. Nach Springer-Angaben brach der Nutzerzustrom wegen der reduzierten Darstellung auf der Nachrichten-Plattform Google News um 80 Prozent ein, bei der Google-Suche liege das Minus bei 40 Prozent. Angaben zur Nutzung der Angebote unabhängig von Google macht Springer unter Hinweis auf anstehende Zahlen der Prüfgesellschaft IVW aktuell nicht.

"Auf Basis der aktuellen Rückgänge beziffert die Axel Springer SE den drohenden finanziellen Schaden durch entgangene Vermarktungsumsätze im siebenstelligen Bereich pro Marke bezogen auf das Gesamtjahr", erklärte der Konzern aber. Zugleich hieß es, der Rückgang habe sich ungleichmäßig auf die vier Angebote verteilt. So sei welt.de vor allem bei Google News betroffen gewesen, während bei den Online-Angeboten von AutoBild und ComputerBild die Auslistung der Bilder- und Video-Suche stärker durchgeschlagen habe.

Google verwies in einer Reaktion darauf, dass in den vergangenen drei Jahren eine Milliarde Euro an deutsche Werbepartner aus dem Medienbereich ausgeschüttet worden sei. "Die Entscheidung zeigt, dass Google einen erheblichen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg von Presseverlagen leistet", sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck.

Lizenz­zahlungen für Vorschau­bildern und Textanrissen

Die von der VG Media vertretenen Verlage hatten von Google unter Hinweis auf das Leistungs­schutz­recht Lizenz­zahlungen für die Anzeige von Vorschau­bildern und Textanrissen verlangt.

Google kündigte nach einer Klage der Verlegerseite an, ab dem 23. Oktober nur noch Überschriften anzuzeigen. Kurz davor erteilten die meisten VG-Media-Verlage dem Internet-Konzern eine widerrufliche Einwilligung zur Gratis-Anzeige der Inhalte. Sie werfen Google allerdings weiter den Missbrauch einer markt­beherr­schenden Stellung vor.

Die Diskussionen zum Leistungs­schutz­recht haben bereits im Jahr 2012 begonnen.

Teilen

Mehr zum Thema Leistungsschutzrecht