Gerücht

Project Hera: Plant Google eine neue Oberfläche für Android?

Gerüchten zufolge arbeitet Google am Project Hera für Android. Dies könnte einen gravierenden Richtungswechsel für Android bedeuten. Die neue Funktion könnte zudem einen Angriff auf die Funktionen der Konkurrenzsysteme darstellen.
AAA
Teilen

Ende Juni findet in San Francisco die Google I/O statt. Dies ist die Ent­wickler­kon­ferenz des Such­maschinen­gigan­ten. Ähnlich wie auch vor der BUILD-Kon­ferenz von Microsoft köchelt die Gerüchte­küche nun nach und nach Neuig­keiten, die es in die kommende Android-Version schaffen könnten. Während es Ende März schon Gerüchte gab, nach denen künftig Passwörter auf speziellen Chips gespeichert und zudem besondere Verwaltungsmechanismen in Android 5 integriert werden sollen, gibt es nun Neuigkeiten, die die Oberfläche betreffen.

Screenshot der neuen Multitasking-Übersicht.Die neue Multitasking-Übersicht Wie der Blog Android Police erfahren haben will, arbeitet Google anscheinend am Project Hera. Worum es sich hierbei handelt, lässt sich aber noch nicht genau sagen, zumal der Blog zugibt, dass momentan noch nicht genügend Informationen zur Verfügung stehen. Es scheint als handele es sich um eine noch engere Verzahnung beziehungsweise Synchronisation der verschiedenen Geräte.

Sucht der Nutzer also beispielsweise auf seinem Tablet in Google Maps nach einer Route, würde dieselbe App auf dem Smartphone geöffnet werden und auch hier identische Informationen anzeigen. Ein anderes Beispiel ist Google Mail. Beginnt der Nutzer auf seinem Computer mit einer E-Mail, soll er sie künftig dank Project Hera auch auf seinem Smartphone beenden können.

Multitasking-Übersicht von Android wird überarbeitet

Um diese Funktionen zu ermöglichen, wird Google anscheinend auch die Multitasking-Übersicht von Android überarbeiten. Hier soll künftig eine spezielle Instanz des Chrome-Browsers zum Einsatz kommen. Wirft man derzeit einen Blick auf die Multitasking-Übersicht des Systems, bekommt der Nutzer hier lediglich ein Bild der App angezeigt. In der nächsten oder auch übernächsten Android-Version soll es aber anscheinend möglich werden, einfache Aufgaben einer App zu steuern, ohne diese komplett öffnen zu müssen. Hierfür soll das System auf den HTML5-Standard zurückgreifen.

Um zu verdeutlichen, was genau das meint, greift der Blog erneut auf Google Mail zurück. Registriert sich der Nutzer für eine neue Webseite, muss er meist die E-Mail-Adresse zunächst bestätigen. Im Falle von Google Mail bekommt der Nutzer in der Nachrichten-Übersicht einen Knopf angezeigt, mit dem er die Adresse bestätigen kann, ohne die Mail öffnen zu müssen.

Project Hera könnte darauf hindeuten, dass der HTML5-Standard, beziehungsweise Webapplikationen, die auf diesem basieren, künftig enger in Android integriert werden könnte. Hierbei könnte es sich um einen Angriff auf beispielsweise Tizen handeln. Das mobile Betriebssystem von Samsung setzt schon jetzt massiv auf Web-Anwendungen. Eine quasi nahtlose Integration oder Verbindung von HTML5-Apps und nativen Apps könnte so oder so einen großen Umbruch für Android mit sich bringen. Derzeit ist allerdings noch unklar, ob dieser es bereits in die kommende Android-Version schaffen wird.

Teilen

Mehr zum Thema Gerücht