Ausprobiert

So erstellen Sie Collections bei Google+

Google rollt momentan eine neue Funktion für das hauseigene Netzwerk Google+ aus. Dabei handelt es sich um die sogenannten Collections, mit denen die Nutzer eigene Sammlungen mit Postings anlegen können.
AAA
Teilen

Dem sozialen Netzwerk Google+ des Suchmaschinen-Riesen wurde schon oftmals das Ende prophezeit. Jetzt hat das Unternehmen allerdings wieder einmal eine neue Funktion implementiert, welche eine einfache Sortierung des persönlichen News-Streams ermöglichen soll und auf den Namen Collections beziehungsweise Sammlungen hört. Wir haben uns die neue Funktion für Sie angesehen und zeigen Ihnen, wie Collections genutzt wird.

Google Plus CollectionsDem Nutzer werden über die "Empfohlene"-Rubrik interessante Sammlungen vorgeschlagen Wie so oft bei Updates aus dem Hause Google wird die neue Funktion den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt und ist momentan nur für Android und im Web verfügbar. Unter Android ist weiterhin noch das aktuelle Update auf die Version 5.4 der Google Plus-App notwendig.

Sammlungen bei Google Plus - Was ist das?

Bisher konnte der News-Stream von Google+ recht schnell unübersichtlich werden, besonders wenn sich sehr viele Personen in den eigenen Kreisen befinden. Besonders schwierig ist dabei, interessante Beiträge später wiederzufinden. Und genau dieses Manko beheben die neuen Sammlungen. So kann der Nutzer zum Beispiel eine Sammlung zum Thema Smartphones anlegen und dort alle Postings dazu abspeichern. Eine weitere Idee wäre, gelungene Fotos in einer Collection zu sammeln.

Nutzer, welche sehr viel bei Google+ posten, können die Sammlungen auch dazu nutzen ihre eigenen Postings thematisch zu sortieren. Dabei können grundsätzlich alle Postings in einer Sammlung abgelegt werden, egal ob diese Fotos, Links, Abstimmungen oder reinen Text enthalten. Auch kann ein veröffentlichter Beitrag in mehreren Sammlungen gespeichert werden.

Erstellen von Sammlungen und deren Privatspähren-Einstellungen

Google Plus CollectionsDas eigene Google-Plus-Profil um Sammlungen ergänzen Das Anlegen einer Sammlung geht sehr einfach und schnell. Dazu wählt man einfach im Menü den Punkt "Sammlungen" aus und kann dann über "Sammlung anlegen" das entsprechende Dialog-Feld öffnen. Hier kann der Nutzer einen passenden Namen vergeben und die Privatsphären-Einstellungen anpassen.

Dabei kann der Anwender zwischen "Öffentlich", "Meine Kreise", "Nur für mich" und "Benutzerdefiniert" wählen. Die Einstellung "Benutzerdefiniert" ist besonders dann interessant, wenn die Sammlung nur mit einigen wenigen Mitgliedern des Netzwerkes geteilt werden soll. Die Bearbeitung einer Sammlung ist jedoch immer nur durch denjenigen Nutzer möglich, der diese auch erstellt hat. Eine Ausnahme bilden dabei Sammlungen, welche von Unternehmens-Seiten, wie zum Beispiel teltarif.de stammen.

Hier können alle Nutzer, mit den entsprechenden Rechten, Hand anlegen. Wichtig ist bei der Auswahl jedoch, dass diese anschließend nicht mehr geändert werden kann. Sind diese Punkte erledigt, kann mit dem eigentlichen Sammeln von Beiträgen begonnen werden. Um ein Posting einer Collection hinzuzufügen, muss dieses geteilt werden, wobei anstelle von Personen oder Kreisen einfach die gewünschte Sammlung ausgewählt wird. Hier ist jedoch weiterhin zu beachten, dass ein Posting, welches in einer Sammlung abgelegt wurde, sowohl in dieser als auch nochmals im News-Stream erscheint. Google sollte hier eigentlich die Möglichkeit bieten, das Posting nur in der Sammlung erscheinen zu lassen. Weiterhin besteht natürlich auch die Option, neue Postings direkt in einer Collection zu erstellen, wobei auch diese zusätzlich im News-Stream erscheinen.

Die Sammlungen werden natürlich im Profil des Nutzers angezeigt, wobei auch hier die gewählten Einstellungen zur Privatsphäre greifen. Auch wird der Name einer Sammlung direkt über dem entsprechenden Beitrag im News-Stream angezeigt und kann von dort direkt aufgerufen werden.

Fazit

Google Plus CollectionsFür jede Sammlung kann die Sichtbarkeit eingestellt werden Die neue Funktion der Sammlungen ist vom Prinzip her recht interessant und erinnert ein wenig an den Online-Dienst Pinterest, welcher einem ähnlichen Prinzip folgt. Allerdings gibt es meiner Meinung nach noch Verbesserungsbedarf: So sollte es auf jeden Fall möglich sein, Beiträge, welche in einer Sammlung abgelegt wurden, auch nur in dieser anzuzeigen. Ansonsten kann der News-Stream bei reger Nutzung der Collections schnell wieder unübersichtlich werden. Zumal die Sammlungen sicherlich oftmals dazu genutzt werden, sich bestimmte Postings später nochmals in Ruhe zu Gemüte zu führen.

Zudem sollte Google die Funktion so schnell wie möglich auch iOS-Nutzern zur Verfügung stellen. Es bleibt abzuwarten, ob die Anwender die Sammlungen annehmen und vor allem, ob Google diese noch weiter entwickelt.

Weitere Informationen zu dem sozialen Netzwerk erhalten Sie in unserem Google Plus Ratgaber-Teil.

Teilen

Mehr zum Thema Google+