Play-Store-AGB

Rückgabe von gekauften Apps: Google verlängert Frist offiziell auf 2 Stunden

Nicht mehr nur 15 Minuten, sondern ganze zwei Stunden haben Nutzer nun Zeit, im Play Store gekaufte Apps zurück­zugeben. Google hat die AGB offiziell angepasst. Wir sagen, was Nutzer bei einer App-Rückgabe beachten müssen und wie sie die Erstattung des Kauf­betrages beantragen können.
Von Rita Deutschbein

Rückgabe von gekauften Apps: Google verlängert Frist offiziell auf 2 Stunden Google verlängert Rückgabefrist für Apps
Bild: Mats Tooming - Fotolia.com, teltarif.de
15 Minuten hatten Nutzer bislang Zeit, ihre im Google Play Store erworbenen Apps zurückzugeben. Anfang August kamen dann Gerüchte auf, nach denen Google die Rückgabefrist von Apps nach dem Kauf auf zwei Stunden verlängert hat. Wir haben dies ausprobiert und konnten den verlängerten Rückgabe­zeitraum bestätigen. Zu Papier gebracht hatte Google die Änderung allerdings nicht, sodass bislang in den AGB des Play Stores nur die besagte 15-Minuten-Frist für die Rückgabe garantiert wurde. Dies hat sich nun geändert.

Rückgabe von gekauften Apps: Google verlängert Frist offiziell auf 2 Stunden Google verlängert Rückgabefrist für Apps
Bild: Mats Tooming - Fotolia.com, teltarif.de
Die Kollegen von Droid-Life haben die AGB des Google Play Store im Auge behalten und eine Änderung in den Formulierungen für die Erstattung kostenpflichtiger Apps entdeckt. "Bei Google Play gekaufte Apps und Spiele können innerhalb von zwei Stunden nach dem Kauf zurückgegeben und komplett erstattet werden" so die Aussage. Bislang wurde im gleichen Satz von 15 Minuten gesprochen.

24 Stunden, 15 Minuten und nun zwei Stunden

Die Fristerweiterung auf zwei Stunden dürfte für viele Nutzer eine Erleichterung sein, haben sie nun mehr Zeit, gekaufte Apps in Ruhe auszuprobieren. Dennoch kommen die zwei Stunden nicht an die Frist heran, die noch vor vier Jahren für die Rückgabe von Apps von Google gewährt wurde. Damals hatten Käufer ganze 24 Stunden Zeit, die Erstattung einer Anwendung zu beauftragen.

Sollte die Zwei-Stunden-Frist einmal überschritten sein, rät Google, sich direkt an den Entwickler der App zu wenden. Sobald eine App zurückgegeben wird, wird die entsprechende Datei auf allen Geräten, auf denen sie installiert wurde, gelöscht und der Nutzer erhält sein Geld zurück. Die Erstattung erfolgt über den Zahlungsweg, der auch zur Bezahlung gewählt wurde - wahlweise also die Mobilfunk­rechnung, die Kreditkarte oder über einen Gutschein.

Google betont, dass eine Erstattung des Kaufbetrags nur einmal möglich ist. Wird die gleiche Anwendung zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal heruntergeladen, haben Kunden keinen Anspruch auf eine zweite Erstattung der App.

So funktioniert die Erstattung einer App

Auf mobilen Geräten wie Android-Smartphones oder -Tablets muss der Nutzer die Anzeige "Meine Apps" im Play Store aufrufen und anschließend die entsprechende App auswählen. In der Beschreibung der Anwendung wird bis zu zwei Stunden nach dem Kauf der Button "Erstatten" angezeigt. Ist der Rückgabe­zeitraum vorbei, ändert sich der Button in "Deinstallieren".

In der Web-Version des Play Store erfolgt die Rückgabe über das Zahnradsymbol am oberen rechten Displayrand. Unter "Meine Bestellungen" werden alle käuflich erworbenen Apps gelistet. Ein Klick auf die drei kleinen, über­einander­gestapelten Quadrate öffnet den Link "Problem melden". Hier kann entweder Feedback zur Anmeldung geben oder aber eine Erstattungsoption ausgewählt werden.

Mehr zum Thema Google Play