Prepaid

Android-Apps aus dem Google Play Store ohne Kreditkarte kaufen

WhatsApp & Co. können jetzt auch mit Prepaidkarten erworben werden

Google Play Prepaidkarten in Deutschland verfügbar Google Play Prepaidkarten in Deutschland verfügbar
Foto: Google
Wie berichtet hat Google in der vergangenen Woche die Verfügbarkeit seiner Guthabenkarten für den Einkauf im Play Store in Deutschland bekannt gegeben. Einige Penny-Märkte haben die Karten schon seit ein paar Tagen auf Lager. Heute beginnt nun offiziell der Verkauf der Prepaidkarten für den Google Play Store auf dem deutschen Markt.

Bei Penny sollen die Prepaidkarten flächendeckend verfügbar sein. Einem Bericht des Onlineportals Mobilegeeks zufolge wirbt auch expert Bening damit, ab sofort die Google-Wertkarten anzubieten. Auch bei Rewe wurden die Karten bereits gesichtet, weitere Handelsketten dürften schon in Kürze folgen.

Prepaidkarten im Wert von 15, 25 und 50 Euro erhältlich

Google Play Prepaidkarten in Deutschland verfügbar Google Play Prepaidkarten in Deutschland verfügbar
Foto: Google
Die Guthabenkarten des Internetkonzerns, die es bislang bereits in Ländern wie den USA gab, sind in Deutschland wahlweise im Wert von 15, 25 und 50 Euro erhältlich. Neben Android-Apps lassen sich damit auch andere Google-Play-Angebote wie Bücher, Musik und Filme erwerben.

Interessant sind die Prepaidkarten vor allem für Kunden, die bei Google Play bislang nicht einkaufen konnten, weil sie keine Kreditkarte besitzen oder diese nicht einsetzen möchten, um online einzukaufen. So konnten auch viele Besitzer eines Android-Smartphones bislang keine kostenpflichtigen Apps erwerben, zumal das Carrier Billing, also die Abrechnung über den Handy-Vertrag, nicht bei allen Anbietern funktioniert.

WhatsApp-Abo kann jetzt per Guthabenkarte bezahlt werden

Intensiv diskutiert wurden die fehlenden Möglichkeiten, im früher auch als Android Market bekannten Store mit Prepaid-Guthaben zu bezahlen, unter anderem, als WhatsApp sein Abonnement-Modell eingeführt hat. Nicht wenige Interessenten hatten plötzlich keine Möglichkeit mehr, den von ihnen bevorzugten Handy-Messenger zu verwenden, da sie - zumindest auf den ersten Blick - keine Möglichkeit hatten, die Abo-Gebühr zu entrichten.

Mit den neuen Google-Play-Prepaidkarten lassen sich nun kostenpflichtige Anwendungen erwerben oder auch In-App-Käufe erledigen - beispielsweise wenn es sich um ein Abonnement handelt wie bei WhatsApp. Zudem können neben Apps auch andere Google-Play-Angebote erworben werden.

iPhone- und iPad-Besitzer hatten bisher schon die Möglichkeit, mit iTunes-Prepaidkarten ihr Konto aufzuladen, um Musik, Filme, Bücher oder Apps zu kaufen. Wie berichtet will auch Microsoft für den Windows Store und den Windows Phone Store entsprechende Karten anbieten.

Mehr zum Thema Google Play