Musik-Streaming

Google Play Musik mit kuratierten Playlisten: Die neue Musik-Flat im Test

Wir haben uns das erweiterte Angebot von Google Play Musik auf dem Smartphone und im PC-Browser angesehen. Zudem berichten wir über Features, die die Musik-Flatrate von Google anders als einige Mitbewerber vermissen lässt.
AAA
Teilen

Ab sofort bietet Google Play Musik auch in Deutschland von Experten zusammengestellte Playlisten an. Dieses Feature ist in den USA schon seit geraumer Zeit verfügbar und kann jetzt auch von deutschen Kunden genutzt werden. Das neue Feature wird automatisch freigeschaltet, sofern der Nutzer den Premium-Dienst von Google Play Musik abonniert hat, der in Deutschland nach einem einmonatigen kostenlosen Testlauf für 9,99 Euro pro Monat angeboten wird.

DJs, Musiker und Musikkritiker haben nach Angaben von Google persönlich die Musik für die neuen Playlisten ausgewählt. Zudem sollen die Zusammenstellungen kontinuierlich weiter gepflegt werden. Abonnenten von Google Play Musik können sich je nach Tages- und Aktivitätssituation von neuer Musik inspirieren lassen. Wir haben uns die "neue Musik-Flatrate" von Google auf dem Sony Xperia Z3 Dual, auf dem Apple iPhone 6 und im Chrome-Browser am PC angesehen.

So finden Sie die neuen Funktionen

Google Play Musik mit erweitertem AngebotGoogle Play Musik mit erweitertem Angebot Das neue Feature taucht automatisch in den Google-Play-Musik-Apps für Android und iOS auf. Auch bei der browserbasierten Nutzung der Musik-Flatrate am PC oder Mac sind die Playlisten in der Rubrik "jetzt anhören" verfügbar. So wurden uns bis etwa 12 Uhr beispielsweise die Formate "Spaß in der Sonne", "Putzen und aufräumen", "Autofahren", "Spaß beim Arbeiten", "Neue Energie" und "Immer mit der Ruhe" angeboten.

Zur Mittagszeit änderte sich die Auswahl. So sind nun unter anderem die Rubriken "Heißer Tag im Büro", "Entspannt im Sommer", "Brandneue Musik" und "Spaß in der Sonne" verfügbar. "Spaß beim Arbeiten" und "Autofahren" blieben erhalten, wobei die Musik für Autofahrer nur in den Smartphone-Apps, nicht aber am PC-Browser angezeigt wird, zumal wohl kaum ein Nutzer während der Autofahrt mit dem Computer auf Google Play Musik zurückgreift.

Kuratierte Playlisten erinnern an Spotify

Für jede Situation gibt es weitere UnterkategorienFür jede Situation gibt es weitere Unterkategorien Das Angebot erinnert an ähnliche tageszeitabhängige Musikformate, die der Mitbewerber Spotify seinen Nutzern seit einiger Zeit als Empfehlungen mit auf den Weg gibt. Allerdings sind die Angebote bei Google Play Musik weiter unterteilt. So finden wir unter "Spaß beim Arbeiten" gleich vier verschiedene Unterkategorien (Entspannt im Büro, Pop-Klassiker, Gute Laune Pop & Rock sowie Hits von heute), hinter denen sich die eigentlichen Playlisten verbergen.

Unter der Überschrift "Pop-Klassiker" hat Google beispielsweise drei verschiedene Kanäle, etwa ein "80er Büroparty Radio", einsortiert. Wer dieses anklickt, kann nicht nur die hier hinterlegten Songs hören, sondern diese - oder auch die gesamte Playlist - in die eigene Musik-Sammlung übernehmen. Darüber hinaus bekommen die Anwender Interpreten angezeigt, die in der jeweiligen Playlist vertreten sind, so dass sich auch Musik der einzelnen Künstler bei Bedarf direkt auswählen lässt. Nicht zuletzt zeigt Google Play Musik weitere Playlisten mit ähnlichen Songs an.

Auf Seite 2 lesen Sie, welche Angebote von Mitbewerbern wie Spotify es bei Google nach wie vor nicht gibt und welches Feature, das die Kunden in den USA zur Verfügung haben, hierzulande nach wie vor fehlt.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema Google Music