Googles Mittelklasse

Google Pixel 3a auf erstem Pressebild, Enthüllung am 7. Mai

Im Mai soll Google die Rückkehr in die Mittelklasse in Form von Pixel 3a und Pixel 3a XL einleiten. Betriebssystem und Fotoqualität stehen im Vordergrund.
AAA
Teilen (1)

Nächsten Monat könnten Fans der unverfälschten Android-Erfahrung das Google Pixel 3a (XL) in Betracht ziehen. Es tauchte nicht nur ein erstes Pressebild des Mittelklasse-Smartphones, sondern auch ein Hinweis auf den Launch auf. Der Homescreen des abgelichteten Pixel 3a weist als Datum den 7. Mai auf. Bereits zuvor wurde dieser Tag vermutet, weil Google dann seine Entwicklerkonferenz I/O 2019 abhält. Neben Android Q in einer fortgeschrittenen Fassung dürften die erschwinglicheren Smartphone-Geschwister das Highlight des Events sein.

Google Pixel 3a – altbackene Hülle, moderne Ausstattung

So soll das Google Pixel 3a aussehen
So soll das Google Pixel 3a aussehen
Dass das Pixel 3a (XL) kein Design-Wunder wird, machten bereits diverse Renderbilder deutlich. Googles offizielles Material drang nun erstmals durch Evan Blass (@evleaks) an die Öffentlichkeit und bestätigt die konservative Gestaltung. Die dicken Bildschirmränder des Telefons wirken nicht besonders zeitgemäß, die Rückseite zeigt einmal mehr zwei Elemente aus unterschiedlichen Materialien. Ein Fingerabdrucksensor findet sich hinten ebenfalls wieder. Über ihm befindet sich eine einzelne Kamera – was aber nichts Negatives bedeuten muss. Das Pixel 3 (XL) zeigte eindrucksvoll, was mit einer Single-Knipse und ausgereifter Software möglich ist. Die Kamera des Google Pixel 3a soll nahezu identisch zu jener der großen Brüder sein. Ob das Mittelklasse-Mobilgerät bereits Android Q an Bord hat, bleibt abzuwarten. Ein unbelastetes Betriebssystem und guter Update-Support dürften aber Serien-typisch die größten Kaufargumente sein.

Die vermutete Hardware des Pixel 3a

Für die Rechenleistung soll sich Brancheninsidern zufolge der Chipsatz Snapdragon 670 (Octa-Core, bis zu 2 GHz Takt) verantwortlich zeichnen. Ein 4 GB messender Arbeitsspeicher, 64 GB Flash und ein Full-HD-Display seien ebenfalls vertreten. Für Selbstporträts muss angeblich eine einzelne Optik mit 8 Megapixel genügen. Pixel 3 und Pixel 3 XL besitzen gleich zwei Frontkameras mit dieser Auflösung. Sollte das Pixel 3a (XL) dennoch Selfie-Qualitäten ähnlich der höherpreisigen Modelle erreichen, wäre dies ein weiterer Pluspunkt. Hinsichtlich des Preises dürfen sich Smartphone-Liebhaber jedoch keine Illusionen machen. Für die Oberklassemodelle wies Google eine UVP von 849 Euro (Pixel 3) respektive 949 Euro (Pixel 3 XL) aus, beim Pixel 3a sollen es Gerüchten zufolge 579 Euro und 679 Euro sein.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Großereignisse und Events