Zweifach

Google Pixel 4: Echte Dual-SIM-Unter­stützung wahrscheinlich

Im Android Source Code gibt es Hinweise auf eine echte Dual-SIM-Unterstützung des Google Pixel 4. Bei anderen Smartphone-Herstellern ist Dual-SIM längst Standard.
AAA
Teilen (6)

Google Pixel 4 mit Dual-SIM-Support?Google Pixel 4 mit Dual-SIM-Support? Schon das Google Pixel 2 hatte eine eSIM an Bord, die aber für den europäischen Markt deaktiviert wurde. Beim Pixel 3, dem derzeit noch aktuellen Modell, hat der Nutzer immerhin die Wahl, ob er die eSIM oder eine herkömmliche Nano-SIM verwenden möchte. Eine parallele Nutzung beider Varianten, wie sie Apple bei den aktuellen iPhone-Modellen bietet, ist hingegen nicht möglich.

Nun gibt es Hinweise darauf, dass Google seine nächsten Smartphone-Modelle ebenfalls mit einer Dual-SIM-Funktion ausstatten wird. Ein entsprechender Eintrag, der sich auf die nächste Pixel-Generation bezieht, ist im Android Source Code gefunden worden. Dabei ist diese Änderung durchaus naheliegend, da auch die meisten anderen Smartphone-Hersteller ihren Geräten mittlerweile die Dual-SIM-Unterstützung mit auf den Weg geben.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Google anstelle der Kombination aus eSIM und Schubfach für eine Nano-SIM die Nutzung zweier herkömmlicher Betreiberkarten ermöglichen wird. Ähnlich wie bei iPhone XS (Max) und iPhone XR müssen sich Käufer der neuen Pixel-Handhelds, die die Zwei-Karten-Funktion nutzen möchten, demnach zwingend mit der eSIM-Technik auseinandersetzen.

eSIM in Deutschland bislang nur bei wenigen Anbietern

Die eSIM soll mittelfristig die herkömmlichen SIM-Karten ablösen. Bis man die eSIM-Profile, die sich auf das Smartphone, das Tablet oder die Smartwatch herunterladen lassen, bei allen Providern bekommt, ist es allerdings noch ein weiter Weg. Neben Telekom, Vodafone und o2 bieten hierzulande bislang nur mobilcom-debitel, Ay Yildiz und Blau die eSIM-Nutzung an.

Wie die meisten aktuellen Zwei-Karten-Handys dürfte auch das Google Pixel 4 mit der Dual-Standby-Technik ausgestattet sein. Dabei wird die für den Internet-Zugang bevorzugte Leitung ausgewählt, Telefonate und SMS sind mit beiden Rufnummern möglich. Wird auf einem der beiden Anschlüsse telefoniert, so ist die zweite Leitung während dieser Zeit nicht erreichbar.

Dual-SIM-Geräte eignen sich beispielsweise, um private und geschäftliche Telefonate mit unterschiedlichen Rufnummern zu führen. Alternativ kann auch eine Karte für Anrufe und die zweite SIM für den Internet-Zugang genutzt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung einer ausländischen Prepaidkarte auf Reisen, die neben dem angestammten deutschen Mobilfunkanschluss eingesetzt wird.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Google