Mobile Payment

Google Pay: Neue Banken und unzu­friedene Kunden

Google Pay hat in Deutsch­land zwei weitere Partner-Banken. Die neue App für den mobilen Bezahl­dienst ist hier­zulande hingegen noch nicht ange­kommen.

Neue Partner für Google Pay Neue Partner für Google Pay
Screenshot: teltarif.de, Quelle: pay.google.com
Google Pay war eine der ersten größeren mobilen Bezahl­lösungen, die in Deutsch­land verfügbar waren. Schlep­pender als bei Apple Pay gestaltet sich wiederum die Aufnahme neuer Partner. Jetzt aber gibt es nach einiger Zeit wieder einmal zwei neue Partner: Die Master­cards von der Olden­bur­gischen Landes­bank AG und von PayrNet verfügen mitt­ler­weile über die Unter­stüt­zung für den mobilen Bezahl­dienst. Darauf weist Google auf seiner Webseite hin.

Die Spar­kassen sowie die Volks­banken und Raiff­eisen­banken sind bei Google Pay nach wie vor nicht dabei. Statt­dessen setzen diese Kredit­insti­tute auf eigene Android-Apps, mit denen kontakt­lose mobile Zahlungen möglich sind. Mit den Apps lassen sich die Kredit- oder Debit­karten eben­falls digi­tali­sieren und anders als bei Google Pay können Kunden auch auf die in Deutsch­land nach wie vor popu­läre Giro­card zurück­greifen.

Die Bezahl-Apps von den Spar­kassen, Volks­banken und Raiff­eisen­banken haben wir nach dem jewei­ligen Start auspro­biert. Sie lassen sich als bevor­zugte Bezahl­methode auf dem Smart­phone einrichten, sodass es gegen­über der Nutzung von Google Pay tech­nisch betrachtet keine Nach­teile gibt. Der Smart­watch-Einsatz ist mit den eigenen Apps der Banken bislang aller­dings nicht möglich.

Neue Google-Pay-App kommt schlecht an

Neue Partner für Google Pay Neue Partner für Google Pay
Screenshot: teltarif.de, Quelle: pay.google.com
Der Google Watch Blog berichtet unter­dessen, dass die in den USA, in Indien und Singapur einge­führte neue Version der Google-Pay-App bei den Nutzern nicht gut ankommt. Das könnte der Grund dafür sein, dass die Anwen­dung bislang nicht in weiteren Ländern ange­boten wird. Auch in Deutsch­land ist weiterhin "nur" die klas­sische Version von Google Pay verfügbar.

Hinter­grund ist, dass die App aus Sicht der Nutzer mit vielen Diensten über­frachtet wurde und dadurch unüber­sicht­lich wirkt. Die mobilen Zahlungen am NFC-Terminal, die ja eigent­lich die wich­tigste Funk­tion sind, gibt es nach wie vor. Sie sind aber nur noch eines von vielen Features, die in der neuen App von Google Pay zu finden sind.

Ziel von Google war es, den Kunden einen besseren Über­blick über ihre Ausgaben zu ermög­lichen. Offenbar sind die Anwender damit aber eher über­for­dert, als dass sie die Erwei­terungen zu schätzen wissen. Ob die App in der jetzigen Form inter­national bereit­gestellt wird, erscheint zumin­dest frag­lich.

In einer weiteren Meldung haben wir darüber berichtet, welcher neue Apple-Pay-Partner sogar die Giro­card-Nutzung anbietet.

Mehr zum Thema Mobile Payment