News

Google News schließt Verbraucherportale aus

teltarif.de und zahlreiche weitere Angebote betroffen
Von Ralf Trautmann

Google News: Wer darf und wer nicht? Google News: Wer darf und wer nicht?
(c) Emin Ozkan - Fotolia.com
Google ändert offenbar sein Konzept für den Nachrichten-Bereich Google News - und nicht nur teltarif.de ist vor geraumer Zeit dieser Neuausrichtung zum Opfer gefallen, sondern auch diverse andere Verbraucherportale wie Verivox und Toptarif, die sehr oft in den Medien zitiert werden, sowie verschiedene Seiten aus dem Technik-Bereich wie Onlinekosten und Areamobile. Der zu onlinekosten.de gehörende Blog basicthinking.de hat diese Thematik bereits am Freitag aufgegriffen.

Google News: Wer darf und wer nicht? Google News: Wer darf und wer nicht?
(c) Emin Ozkan - Fotolia.com
Alle genannten Websites sind zwar weiterhin uneingeschränkt über die klassische Google-Websuche zu finden. Durch die Bereinigung von "Google News" fehlen die zitierten Sites aber nicht nur im Nachrichten-Katalog, sondern werden auch bei der klassischen Google-Suche gegenüber Angeboten benachteiligt, die weiterhin in beiden Google-Indizes (Web und News) vertreten sind: Über die so genannte Universal Search fließen die Inhalte von Google News direkt in die Ergebnisse der klassischen Suche ein. Wer über das allgemeine Google-Suchformular sucht, findet eben nicht mehr nur nach dem Google-Algorithmus aufbereitete Ergebnisse, sondern oft eine um Bilder, Videos und/oder eben auch News angereicherte Ergebnisliste. In letzterer fehlen aber nun die aktuellen Meldungen der oben zitierten Verbraucherportale.

Zu beachten ist dabei, dass die Entscheidung, eine Website in Google News aufzunehmen oder später wieder auszuschließen, vom jeweiligen nationalen Qualitätsmanagement-Team gefällt wird, also letztendlich von Google-Mitarbeitern. Es handelt sich dabei um eine Ja/Nein-Entscheidung: Wer einen zu hohen Anteil an "unerwünschten" Inhalten hat, fliegt.

Intransparente Kriterien: Was darf zu Google News?

teltarif.de und anscheinend auch onlinekosten.de wurde die Sperrung per fast gleichlautender E-Mail mitgeteilt: "In Google News können nur Artikel aufgenommen werden, die über aktuelle Ereignisse berichten. Wir erfassen demnach keine Artikel mit Informationen, Tips oder Anweisungen, [...] oder Ratgeberseiten."

Konkret beanstandet wurde bei teltarif.de eine Meldung zu Angeboten des Samsung S5230 Star Samsung Wave 525 bei "Aldi" und "Media Markt". Bei Onlinekosten war unter anderem die Meldung: Aldi: Neues Medion Notebook mit Wechselgrafik Stein des Anstoßes.

Freilich: Sucht man bei Google News (nicht bei Google) nach "Aldi", findet man zahlreiche aktuelle Schnäppchen-Meldungen: freenet.de, ComputerBase und Notebookcheck berichten von einem Laptop mit Sandy-Bridge-CPU. Bild listet gleich 33 Mai-Schnäppchen bei Aldi, Lidl und Tchibo, während Chip Online sich einen Festplatten-Receiver näher angeschaut hat. TouristikPresse.net schreibt über "Aldi Reisen", und tariftip.de berichtet über ein Angebot des Nokia 5230.

Und so wundert sich nicht nur Jürgen Vielmeier auf basicthinking, nach welchen Kriterien Google News die Sites ausschließt: Droht tariftip.de in den nächsten Wochen dasselbe Schicksal wie teltarif.de und Verivox? Werden die Schnäppchen-Meldungen von Bild Online und Chip Online toleriert, weil diese zu Deutschlands größten Medien gehören? Oder weil diese auch genügend andere, den Kriterien entsprechende, Inhalte einliefern? Nach welchen Kriterien fliegt Verivox raus, bleibt aber deren Tochtergesellschaft billiger-telefonieren.de gelistet? Denn bei enger Auslegung der oben genannten Richtlinien wäre praktisch sämtlicher ITk-Journalismus von Google News auszuschließen: Nicht einmal "Spiegel Online" meldet nur neutral "Steve Jobs stellt iPad 2 vor", sondern bewertet in der Meldung das Gesehene auch gleich, und schiebt am Tag drauf einen Kurztest nach: Zauberbrett mit Schmutzschutz. Aber dieser Test strotzt nur so von - angeblich von Google News unerwünschten - Informationen, Tipps, Anweisungen und Ratgebern.

Kommentar: Gleiche Chance für alle

teltarif.de versteht das Anliegen von Google News, als Meldung getarnte (Schleich-)Werbung nicht im Index haben zu wollen. Bei Produkt- oder Tarifmeldungen ist es auch schwer, zwischen seriöser, abwägender Verbraucherberatung und reiner Gefälligkeitsschreibe zu unterscheiden. Die Lösung hierfür kann aber nicht sein, die Verbraucherportale der zweiten und dritten Reihe nacheinander alle auszuschließen. Entweder sollte Google News zügig alle Produkt-, Tarife- und Verbraucher-Inhalte entfernen und die Google-News-Rubrik "Wissen/Technik" auf das beschränken, was man in den überregionalen Tageszeitungen in der Rubrik "Wissenschaft" findet. Oder sie sollten eine Methode finden, ob per Algorithmus oder per User-Befragung, um bei den ITk-Nachrichten-Sites oder bei den einzelnen Nachrichten die Spreu vom Weizen zu trennen. Damit auch und gerade kleinere, aber seriöse Technik-Sites und einzelne Blogger wieder eine Chance haben, in Google News aufgenommen zu werden und dort auch bei Verbraucherthemen die volle Bandbreite des Journalismus, vom Massenmedien bis hin zum Einzelkämpfer, abgebildet wird.

Was meinen Sie:

Geht Google mit der Streichung zahlreicher Verbraucherportale bei Google News zu weit?






(zum Ergebnis)