Intuitiver Datenaustausch

Nearby Sharing: Dateien schnell und unkompliziert teilen

Die Android-Platt­form erhält demnächst eine simple Methode, um Bilder, Videos, Musik und Doku­mente zügig mit anderen Menschen in der unmit­telbaren Umge­bung zu teilen. Nearby Sharing zeigt sich flexibel und einfach bedienbar.

Die Einstellungen von Nearby Sharing Die Einstellungen von Nearby Sharing
xda-developers / Mishaal Rahman
Mit AirDrop haben iPhone-User ein unkom­pliziertes Werk­zeug, mit dem sich Dateien zwischen zwei Mobil­geräten austau­schen lassen. Eine ähnliche native Lösung für das Android-OS fehlt bislang, was sich aber bald ändern soll. Nearby Sharing nennt sich Googles Lösung, welche ohne kompli­zierter Kopp­lung auskommt und Hersteller-über­grei­fend funk­tioniert. Die Funk­tion wird direkt über die „Teilen-Option“ des Betriebs­systems verfügbar sein. Ledig­lich die Google Play Dienste müssen auf dem jewei­ligen Mobil­gerät als Bestand­teil von Android exis­tieren. Ein erstes Hands-on-Video zeigt Nearby Sharing in Aktion. Die Einstellungen von Nearby Sharing Die Einstellungen von Nearby Sharing
xda-developers / Mishaal Rahman

Android Nearby Sharing – Teilen leicht gemacht

Wer mit Freunden zusam­mensitzt und beispiels­weise Erin­nerungen vom letzten gemein­samen Ausflug teilen möchte, muss bei Google-Smart­phones bislang unbe­queme Methoden anwenden. Anhand von Dritt­anbieter-Apps, Messen­gern oder Datei­mana­gern können zwar auch Medi­enda­teien über verschie­dene Handys huschen, eine dedi­zierte Lösung wie Apple AirDrop hat Google aber noch nicht in petto. Abhilfe schafft demnächst Android Nearby Sharing, welches Mitte 2019 noch als Fast Share bekannt war. Mishaal Rahman, Redak­teur des Entwickler-Portals xda-deve­lopers, schaffte es, das Verfahren auf seinem Pixel 2 XL und Pixel 4 zu akti­vieren. Beide Smart­phones haben Android 10 an Bord. Nearby Sharing lässt den User eine oder mehrere Dateien aus einer belie­bigen App heraus auswählen und zu einem kompa­tiblen Handy mit Google-OS über­mitteln. Hierfür müssen beide Mobil­geräte das Feature über die Benach­rich­tigungs­leiste einge­schaltet haben. Für die Über­tragung uner­läss­lich sind Blue­tooth und die Stand­ortbe­stim­mung.

Die Funk­tions­weise von Nearby Sharing

Dateiversand über Nearby Sharing Dateiversand über Nearby Sharing
xda-developers / Mishaal Rahman
Wurden die für den Transfer gewünschte Datei und Nearby Sharing im „Teilen-Menü“ ausge­wählt, sucht das Smart­phone nach Handys mit akti­viertem Nearby Sharing in der Nähe. In den Einstel­lungen der neuen Über­tragungs­methode muss das entspre­chende Telefon sichtbar geschaltet sein. Ein Klick auf den Namen des gewünschten Empfän­gers und ein zweiter auf „Teilen“ reicht aus, um den Datei­versand zu vorzu­bereiten. Das Gegen­über erhält anschlie­ßend eine Pop-up-Nach­richt, dass ihm jemand eine Datei schi­cken möchte. Wird der Über­tragung zuge­stimmt, erfolgt der Transfer je nach gewählter Option. Es stehen „Daten­verbin­dung“, „nur WLAN“ und „ohne Internet“ zur Verfü­gung. Letz­tere Auswahl­möglich­keit über­trägt Dateien am lang­samsten, da nur Blue­tooth Verwen­dung findet.

Nearby Sharing soll bald in Android Einzug halten, wann genau bleibt abzu­warten.

Mehr zum Thema Google Android