Autofahrer-Komfort

Google-Maps: Benzinpreise jetzt auch bei Android verfügbar

Google Maps unter­richtet nun die Auto­fahrer über Sprit­kosten bundes­weit auf dem Android-Betriebs­system. Außerdem warnen die iOS-Google-Apps den User, dass sie veraltet sind.

In Google Maps gibt es jetzt auch flächen­deckend für Android-Nutzer die Anzeige von Kraft­stoff­preisen an Tank­stellen. Anwender mit einem iPhone konnten bereits seit dem vergan­genen Herbst von der Funk­tion profi­tieren. Es handelt sich wohl um eine server­sei­tige Aktua­lisie­rung, sodass kein Update aufge­spielt werden muss. Nach einem Klick auf den Tag „Tank­stellen“ sind die Kosten für Benzin, Diesel und Super zu sehen. Eher pein­lich mutet hingegen eine Google-Aktion unter iOS an. Der Such­maschi­nen­kon­zern warnt dort, dass seine Apps nicht mehr aktuell seien.

Google Maps: Benzin­preise jetzt deutsch­land­weit für Android

Spritpreise in Maps nun auch unter Android Spritpreise in Maps nun auch unter Android
Andre Reinhardt
Anfang Oktober 2020 stat­tete Google die Maps-App der Konkur­renz­platt­form iOS mit einem für Auto­fahrer wich­tigen Feature aus. Die Rede ist von einer Sprit­preis-Auflis­tung. Rund vier Monate später wird nun auch das haus­eigene Betriebs­system Android mit der Funk­tion versorgt. Um zu erfahren, wie es um die Kosten für die nächste Tank­fül­lung bestellt ist, müssen Sie ledig­lich Google Maps aufrufen und den Button „Tank­stellen“ unter­halb der Suche berühren. Jetzt wandelt sich die Karten­ansicht und blendet zusätz­lich Sprit­preise ein. Ein Klick auf den jewei­ligen Standort verrät mehr Details, zudem sind die Kosten auch in der Liste einsehbar.

Allzu perfekt ist die Maps-Erwei­terung jedoch nicht inte­griert. So lassen sich die Kraft­stoff­sorten nicht filtern, stets erfährt der User auf den ersten Blick nur, wie hoch die Preise für Super 95 sind. Optionen zum Ändern dieser Anzeige oder dem Hinzu­fügen weiterer Einträge fehlen. Des Weiteren sind die User nicht zufrieden mit der Aktua­lität der Sprit­preise. Diese seien im Vergleich zu dedi­zierten Tank-Apps veraltet. Ferner berück­sich­tigt Google nicht alle Kraft­stoffe, etwa Autogas und LKW-Diesel bleiben bislang außen vor. Preis­infor­mationen von Lade­sta­tionen und E-Tank­stellen für Elek­tro­autos wären eben­falls wünschens­wert.

Google warnt in iOS vor sich selbst

Google warnt vor sich selbst Google warnt vor sich selbst
Spencer Dailey
Erst kürz­lich hat Google damit begonnen, seine Soft­ware für Apple-Mobil­geräte wieder zu aktua­lisieren. Es befinden sich aber noch einige iOS-Apps des Konzerns auf einem veral­teten Versi­ons­stand. Ein Twitter-Nutzer stieß in diesem Zusam­men­hang auf seinem iPhone auf kuriose Benach­rich­tigungen. Sowohl unter Gmail, als auch unter Fotos und Maps habe er auf mehreren iPhones unter iOS 14.4 bei verschie­denen Google-Konten, die Mittei­lung erhalten, dass die jewei­lige Anwen­dung nicht mehr aktuell sei.

„Sie sollten diese App updaten. Die Version, die Sie benutzen beinhaltet nicht die neuesten Sicher­heits­fea­tures, um Sie zu beschützen. Fahren Sie nur fort, wenn Sie sich den Risiken bewusst sind“, mahnt Google. Da das Unter­nehmen aber selbst kein Update zur Verfü­gung stellt, kann der iOS-User die Soft­ware auch nicht aktua­lisieren.

Mehr zum Thema Google Maps