Navigation

Google Maps schaltet Radarwarner in weiteren Ländern frei

Radar­warner und Tempo­limit-Anzeige bei Google Maps sind jetzt in weiteren Ländern verfügbar, in Deutsch­land noch nicht. Aber auch in bereits versorgten Ländern gibt es noch Lücken.
AAA
Teilen (12)

Google Maps wird für weitere Nutzer zum RadarwarnerGoogle Maps wird für weitere Nutzer zum Radarwarner Seit einigen Monaten werden bei Google Maps sukzes­sive neue Funk­tionen erprobt. Beson­ders inter­essant ist für viele Anwender der Radar­warner, der in manchen Ländern bereits zur Verfü­gung steht. Dazu bietet Google Maps - eben­falls noch nicht überall - Infor­mationen zur erlaubten Höchst­geschwin­digkeit auf der gerade befah­renen Straße an.

Auf welcher Basis Google die Frei­schal­tungen der Funk­tionen vornimmt, ist unklar. Einem Bericht von Android Police zufolge berichten seit einigen Tagen aber weitere Inter­essenten, dass ihnen nun beide neuen Dienste des kosten­losen Karten- und Navi­gati­onspro­gramms zur Verfü­gung stehen. Eine welt­weite Frei­gabe ist aber nach wie vor nicht erfolgt und Google hat beide Features bislang nicht offi­ziell ange­kündigt.

Diese Länder werden mit den neuen Google-Maps-Diensten versorgt

Sich­tungen des Radar­warners gab es bislang in Austra­lien, Brasi­lien, Bulga­rien, Kanada, Tsche­chien, Grie­chen­land, Ungarn, Indien, Indo­nesien, Israel, Italien, Mexiko, den Nieder­landen, Südafrika, Spanien, Schweden, Groß­britan­nien und den USA. In einem der teltarif.de-Redak­tion bekannten Fall funk­tioniert(e) das Feature auch in Deutsch­land. Die Infor­mation zur jeweils erlaubten Höchst­geschwin­digkeit wurde in Austra­lien, Brasi­lien, Bulga­rien, Kanada, Tsche­chien, Däne­mark, Grie­chen­land, Ungarn, Indien, Indo­nesien, Israel, Italien, Mexiko, den Nieder­landen, Polen, Südafrika, Spanien, Schweden, Groß­britan­nien und den USA ange­zeigt. Das heißt aber nicht, dass sich Inter­essenten darauf verlassen können, dass sie die Anzeige tatsäch­lich wie gewünscht erhalten.

USA: Tempo­limit-Anzeige funk­tioniert nicht immer

In den USA funk­tioniert die Anzeige nur teil­weise, wie teltarif.de vor Ort recher­chiert hat. So stand die Anzeige der erlaubten Höchst­geschwin­digkeit auf einigen Stre­cken zur Verfü­gung, in anderen Regionen wiederum nicht. Dabei wurden jeweils der gleiche Google-Account und das gleiche Smart­phone verwendet.

Abseits des einen der Redak­tion bekannten Nutzers, der den Radar­warner zumin­dest vor einigen Monaten auch in Deutsch­land ange­zeigt bekam, sind bislang keine weiteren Kunden aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz bekannt, bei denen die neuen Features für Google Maps zur Verfü­gung stehen. Es bleibt also weiterhin span­nend, ob und wann Google die Funk­tionen auch hier­zulande anbietet. Zumin­dest die Anzeige der zuläs­sigen Höchst­geschwin­digkeit wäre keine recht­liche Grau­zone und ist auch bei anderen Navi-Apps längst obli­gato­risch.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Google Maps