Telefonie

Google Hangouts bekommt nach SMS-Dienst auch Telefon-Funktion

Google Hangouts soll zur zentralen Kommunikations-App werden. Nach der SMS soll auch Google Voice integriert werden. Wir berichten über die VoIP-Pläne von Google und auch darüber, welche Hürden noch zu überwinden sind, um das Projekt zum Erfolg zu führen.
AAA
Teilen (1)

Google will künftig auch den Mobilfunk-Netzbetreibern Konkurrenz machen. Zu diesem Zweck plant der Internet-Konzern laut einem Bericht von 9to5google, Telefonie in öffentliche Netze mit Google Hangouts einzuführen. Das bisherige, nur in einigen Ländern verfügbare Google-Voice-Angebot wird im Gegenzug eingestellt.

Vor einiger Zeit hatte Google bereits auf Android-Geräten den SMS-Dienst bei Hangouts integriert. Kunden, die dies nicht wünschen, haben aber zumindest derzeit noch die Möglichkeit, das Feature abzuschalten. Nach der Einbindung des Sprachdienstes könnte Hangouts zur zentralen Kommunikations-Anwendung für die Kunden werden.

Viele Details noch unklar

Hangouts bekommt neue FeaturesHangouts bekommt neue Features Hinter der Planung stehen allerdings noch zahlreiche Fragezeichen. Als sicher gilt lediglich, dass der Internet-Telefonie-Dienst in den nächsten Monaten offiziell vorgestellt und gestartet werden soll. Unklar ist hingegen, in welchen Ländern das bei Hangouts integrierte Google Voice startet, welche Tarife und welche Features angeboten werden.

In den USA bekommen die Nutzer beispielsweise auch eine eigene Rufnummer, eine Mailbox und die Möglichkeit der Weiterleitung auf herkömmliche Telefonanschlüsse. In Deutschland wurde eine VoIP-Funktion bei Google Mail integriert, während die "Vollversion" von Google Voice hierzulande bislang nicht verfügbar sind.

Auf dem iPhone nicht alle Features verfügbar

Auf dem iPhone, wo Hangouts ebenfalls als App verfügbar ist, bietet die App bislang nicht die SMS-Kommunikation an. Ob Apple die Integration des Telefondienstes absegnet und eine entsprechend erweiterte Anwendung für den AppStore freigibt, bleibt abzuwarten. Schließlich bietet der iPhone-Hersteller mit iMessage und FaceTime auch eigene Dienste an, mit denen die Kommunikation an den Mobilfunk-Netzbetreibern vorbei möglich ist.

Nicht zuletzt bleibt es abzuwarten, wie Telekom, Vodafone, E-Plus und o2 auf die Konkurrenz durch Google reagieren werden. In vielen Smartphone-Tarifen sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen die VoIP-Nutzung nicht vor. Im Netz der Deutschen Telekom werden Internet-Telefonate in Tarifen, in denen diese nicht vorgesehen sind, sogar technisch blockiert.

VoIP mobil nicht praktikabel

Zu bedenken ist allerdings auch die schwankende Mobilfunk-Netzabdeckung im mobilen Betrieb. So ist es technisch zwar in den UMTS- und LTE-Netzen problemlos möglich, über das Internet zu telefonieren. Die Bandbreite im GSM-Netz reicht dafür aber nicht aus, vor allem, wenn anstelle von EDGE nur herkömmliches GPRS zur Verfügung steht.

Wer im Auto oder in der Bahn unterwegs ist und aufgrund der Funkversorgung am Aufenthaltsort automatisch ins GSM-Netz wechselt, muss damit rechnen, dass die Hangouts-Telefonverbindung abbricht oder die Übertragungsqualität leidet. Erst wenn wieder das 3G- oder 4G-Netz zur Verfügung steht, ist das Telefonat wieder in guter Qualität möglich.

Teilen (1)

Weitere Meldungen zu Google-Diensten