Themenspecial Reise und Roaming Vorausbezahlt

USA: Google verkauft Prepaid-SIM jetzt auch im Laden

Google tritt in den USA auch als virtueller Mobilfunk-Netzbetreiber auf. Jetzt sind die Prepaidkarten auch im stationären Handel erhältlich. Gleich drei Mobilfunknetze werden parallel genutzt.
AAA
Teilen (16)

Google tritt seit vier Jahren in den USA auch als virtu­eller Mobil­funk-Netz­be­treiber auf. Dabei wird das Project FI, wie sich das Angebot zunächst nannte, sukzes­sive ausge­baut. Waren die SIM-Karten zum Start 2015 nur auf Einla­dung erhält­lich, so konnten diese in den vergan­genen Jahren in den Verei­nigten Staaten online erworben werden. Jetzt gibt es Google FI, wie sich der Prepaid-Tarif mitt­ler­weile nennt, auch im statio­nären Handel.

Google FI ist bei Best Buy erhält­lich, einer Art Medi­a­Markt oder Saturn in den USA. Damit sind die Star­ter­sets fast überall im Land auch in Laden­ge­schäften zu bekommen. Somit ist Google FI auch für inter­es­sierte Touristen zugäng­lich, für die die Online-Bestel­lung weniger prak­ti­kabel war.

Der Tarif ist inso­fern inter­es­sant, als Google gleich drei Mobil­funk­netze mitnutzt. Neben T-Mobile sind das Sprint und US Cellular. Ist eines der Netze am Aufent­haltsort nicht verfügbar, so wählt sich das Smart­phone bei einem der beiden anderen Google-FI-Partner ein, sofern das Smart­phone den jewei­ligen Netz­stan­dard und die passenden Frequenz­be­reiche beherrscht. Aktuell listet Google auf seiner FI-Webseite nur die eigenen Pixel-Handys sowie Geräte von Moto­rola und LG als voll­ständig kompa­tibel.

Auch VoLTE-Nutzung möglich

Google FI bei Best BuyGoogle FI bei Best Buy Vor zwei Jahren hat Google seinen Prepaid-Tarif zudem mit der Möglich­keit aufge­wertet, neben GSM und UMTS auch über LTE zu tele­fo­nieren. Ein Blick auf den deut­schen Mobil­funk­markt zeigt, dass das keine Selbst­ver­ständ­lich­keit ist. Während Telefónica auch Besit­zern von Prepaid­karten die VoLTE- und WiFi-Calling-Nutzung anbietet, sind diese stan­dard­mäßig in den Netzen von Telekom und Voda­fone nur für Vertrags­kunden verfügbar.

Span­nend ist Google FI aber auch dank "Roam like at home" in mehr als 200 Ländern. Auch in Deutsch­land lässt sich der Tarif nutzen. Kunden zahlen monat­lich 20 US-Dollar für eine Sprach- und SMS-Flat­rate. Wird eine zweite Leitung - etwa für ein weiteres Fami­li­en­mit­glied - hinzu­ge­bucht, so schlägt die Flat­rate mit 15 Dollar auf.

Die Rege­lung für die mobile Internet-Nutzung erin­nert an Voda­fone IN oder die cong­star Fair Flat. Hier zahlen die Kunden jeweils so viel, wie sie wirk­lich verbrau­chen. 1 GB schlägt mit 10 Dollar zu Buche. Die Abrech­nung erfolgt in 0,1-GB-Schritten. Für 6 GB werden demnach 60 Dollar fällig. Darüber­hin­aus­ge­hendes Daten­vo­lumen wird nicht weiter berechnet, wobei die Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit ab einem Verbrauch von 15 GB gedros­selt wird.  Für den bereits erwähnten Tarif Voda­fone IN gibt es derzeit eine Neukunden-Aktion, über die wir in einer weiteren Meldung berichten.

Teilen (16)

Mehr zum Thema Google Suchmaschine