Cloud-Speicher

WhatsApp: Google-Drive-Backup bald ohne Datenberechnung

Google und WhatsApp arbeiten zusammen, um den Anwendern das kostenlose Sichern der Messenger-Dateien zu ermöglichen. Bislang kostet das Backup den Usern noch Platz in der Cloud.
AAA
Teilen (21)

Google und WhatsApp sind eine neue Kooperation eingegangen, die Backups des Messengers in Google Drive ermöglicht, ohne dass der Cloud-Speicher berechnet wird. Fotos, Videos, Chatverläufe und sonstige Dateien lassen sich somit online sichern, ohne dafür entsprechendem Datenplatz abzutreten. Eine Schattenseite gibt es allerdings. WhatsApp-Backups, die seit mehr als einem Jahr nicht aktualisiert wurden, werden automatisch aus Google Drive gelöscht. Die neue Regelung soll für alle Anwender ab dem 12. November 2018 in Kraft treten. Bei manchen Nutzern greift die Umstellung aber schon früher.

WhatsApp-Backups bald ohne Anrechnung des Cloud-Speichers

Google Drive wartet bald mit kostenlosen WhatsApp-Backups aufGoogle Drive wartet bald mit kostenlosen WhatsApp-Backups auf Regulär gibt es bei der kostenlosen Variante des Internetspeichers Google Drive 15 GB geschenkt. In Zeiten, in denen Smartphones hochauflösende Fotos und 4K-Videos generieren können, ist dieser Datenplatz nicht für alle Anwender ausreichend. Da kommt es gelegen, dass zumindest die Backup-Dateien von WhatsApp künftig nicht mehr vom Kontingent bei Google Drive abgezogen werden. Der Suchmaschinen-Riese verschickt aktuell bereits E-Mails, welche den Anwender über die kommende Änderung informieren. Jedoch müssen WhatsApp-User künftig darauf achten, mindestens einmal im Jahr ihr Backup zu aktualisieren. Das geht entweder durch ein automatisches Intervall von einem Tag, einer Woche und einem Monat oder manuell. Die Optionen finden Sie in WhatsApp unter Einstellungen / Chats / Chat-Backup. Achten Sie auch darauf, den Haken bei den Videos zu setzen, sofern diese ebenfalls gesichert werden sollen.

Skeptische Kommentare von Nutzern

Die E-Mail von Yordan AngelovDie E-Mail von Yordan Angelov Wir wurden durch GSMArena auf die Zusammenarbeit von Google und WhatsApp aufmerksam. Yordan Angelov, ein Redakteur der US-amerikanischen Mobilfunkseite, erhielt nämlich bereits eine E-Mail-Benachrichtigung bezüglich der neuen Cloud-Konditionen. Die Leser äußerten sich jedoch teils kritisch. "Ein anderer Weg, auf dem Big G unsere Chats lesen kann", merkt ein User namens Foo an. Ein Blick auf die FAQ von WhatsApp wird von einem weiteren Nutzer besorgt kommentiert. "Wichtig: Mediendateien und Nachrichten, die Sie sichern, sind nicht mit der WhatsApp Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, während diese sich in Google Drive befinden.", heißt es dort. Deshalb urteilt auch gjulivan innerhalb der Kommentare: "Also ist das ein Austausch von Daten?" Freilich hat Google nichts zu verschenken, inwieweit der Konzern von der WhatsApp-Kooperation profitiert wird aber vermutlich ein Geheimnis bleiben.

Teilen (21)

Mehr zum Thema WhatsApp