Android

Neue Android-Versionen des Chrome-Browsers

Neue Beta bringt server-seitige Daten-Kompression

Einschalten der Daten-Komprimmierung Einschalten der Daten-Komprimmierung
Screenshot: teltarif.de
Google hat vor kurzem wieder neue Versionen des Internet-Browsers Chrome für Android veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Updates sowohl des Stable- und des Beta-Channels, wobei einige der Neuerungen der Test-Version bereits Einzug in das offizielle Update gehalten haben.

Update der offiziellen Chrome-Version

Einschalten der Daten-Komprimmierung Einschalten der Daten-Komprimmierung
Screenshot: teltarif.de
Mit dem Update erhalten die Nutzer wieder einige neue Funktionen und diverse Fehler-Bereinigungen. So fällt gerade bei interaktiven Seiten auf, dass durch die Verwendung der neuen JavaScript-Engine V8 diese deutlich schneller reagieren. Weiterhin wurde die Scroll-Geschwindigkeit erhöht und das Zoomen direkt in einer Seite mit den Fingern geht nun merklich schneller von statten. Interessant ist auch die Funktion, welche die Audio-Wiedergabe weiterlaufen lässt, auch wenn Chrome sich im Hintergrund befindet und der Nutzer zwischenzeitlich eine andere App nutzt. Auch wurde die Unterstützung von HTML5-Elementen verbessert, was sich natürlich auf entsprechenden Internet-Seiten bemerkbar macht. Auch im Bereich der Schrift-Darstellung hat sich etwas getan, da diese nun wieder schärfer dargestellt werden.

Beta-Version jetzt mit Daten-Kompression

Die aktuelle Version des Beta Channels wartet mit zwei sehr interessanten Neuerungen auf. Bisher wurden nur die Seiten synchronisiert, welche zuletzt auf dem Desktop-Rechner geöffnet waren. Mit dem Update werden nun auch die gespeicherten Passwörter und die Auto-Fill Daten zwischen den verschiedenen Versionen abgeglichen. Um diese Funktion nutzen zu können, muss auf dem stationären Rechner mindestens die Chrome-Version 26 installiert sein.

Noch interessanter ist aber sicherlich die Möglichkeit, Internet-Seiten über einen Proxy-Server von Google zu leiten, so dass diese deutlich komprimiert und damit schneller geladen werden. Sicherlich werden einige Nutzer eine Funktion dieser Art bereits von Opera Mini kennen. Die Browser-Schmiede Opera realisiert die Komprimierung aufgerufener Web-Seiten ebenfalls durch das Umleiten über einen eigenen Proxy-Server. In der aktuellen Beta-Version von Chrome ist die Komprimierung allerdings noch nicht standardmäßig aktiviert, hier muss der Nutzer bei Bedarf noch selbst Hand anlegen. Dazu wird zuerst ein neues Tab geöffnet in welches "chrome://flags" eingegeben werden muss. Dann nur den Punkt "Enable Data Compression Proxy" aktivieren und Google Chrome dann noch neu starten. Nun werden alle Seiten durch Google komprimiert. Ausgenommen sind jedoch sichere Verbindungen per HTTPS, diese werden direkt, ohne Umweg über die Google-Proxys, an das entsprechende Endgerät weitergeleitet.

Ersparnis wird protokolliert

Eine Statistik zeigt, wie viel gespart wurde Eine Statistik zeigt, wie viel gespart wurde
Screenshot: teltarif.de

Wer genauer sehen möchte, wieviele Daten gespart wurden, kann ebenfalls in einem Tab den Befehl "chrome://net-internals" eingeben und erhält eine Liste aus der ersichtlich ist, wieviele Daten mit der Daten-Kompression gespart wurde. Bei einem Test wurden fast immer 50 Prozent und mehr gespart, was sich besonders bei einer langsamen Daten-Verbindung oder einem geringem Daten-Volumen bezahlt macht. Neben der Ersparnis fällt weiterhin positiv auf, dass die Seiten teilweise deutlich schneller geladen werden. Beide Versionen sind wie immer kostenlos über den Play Store erhältlich. Allerdings ist zu beachten, dass die Beta-Version noch immer nicht über die Such-Funktion zu finden ist sondern nur direkt über den Play Store-Link.

Mit den neuen Funktionen kann die Beta-Version eigentlich jedem Nutzer nur empfohlen werden, zumal diese bei unserem ersten Test ohne Probleme funktionierte. Allerdings ist zu erwarten, dass sowohl die neuen Synchronisations-Möglichkeiten als auch die Daten-Kompression bald auch in die reguläre Version Einzug halten wird. Eigentlich wäre Möglichkeit der Daten-Komprimierung auch in der Desktop-Variante von Chrome interessant, besonders für Nutzer, welche den Browser auf einem Notebook mit einer mobilen Daten-Verbindung nutzen. Wer weitergehende Informationen zu der neuen Daten.Kompression möchte, dem sei folgende Google-Seite empfohlen. Hier wird die genaue Funktionsweise nochmals anschaulich erklärt.

Mehr zum Thema Google Chrome