Kontrolle

Google löscht Apps von Android-Handys per Fernwartung

Navigationssoftware NDrive verschwindet aus Apples App Store
Von Lars Hessling
AAA
Teilen

Google machte vor Kurzem erstmals Gebrauch von einer Lösch-Funktion für Apps auf Handys mit dem hauseigenen Betriebssystem Android. Dabei handelte es sich um die Programme "Twilight Eclipse Preview" und "RootStrap". Mit den Android-Apps wollte der Sicherheitsexperte Jon Oberheide zeigen, wie leicht Schadsoftware auf Smartphones Verbreitung finden kann. Inzwischen existiert in Oberheides Blog eine Meldung, in der er behauptet, Google können über Dienst GTalkService nicht nur ungefragt Apps löschen sondern auch Anwendungen installieren. Dies würde – wenn sich jemand erfolgreich zwischen ein Android-Smartphone und den GTalkService schalten würde – die ungefragte Installation von Apps auf Android-Smartphones erlauben.

Das Verschwinden kostenpflichtiger Apps geht ins Geld

Ein durchgestrichenes Android-Logo.Google hat per Fernwartung zwei Apps von Android-Handys gelöscht. Doch auch wenn die Löschung von Schadsoftware nachvollziehbar ist, kann eine Funktion wie Google "Remote Application Removal" unangenehme Folgen für den Nutzer haben. Während die Entfernung einer kostenlosen App lediglich die Suche einer Alternative nach sich zieht, stellt das Verschwinden einer kostenpflichtigen App im schlimmsten Fall einen echten Wertverlust dar. Dies gilt unter Umständen selbst dann, wenn der Betreiber eines App Store keine Fernlöschung auf den Endgeräten vornimmt: Wird wegen des Hardware-Defekts, Verlust eines Smartphones oder Zurücksetzens eines Geräts die Neuinstallation einer App erforderlich und ist diese im App Store nicht mehr verfügbar, hat der Nutzer im Zweifel umsonst für die Anwendung gezahlt.

iPhone: Navigationsprogramm NDrive ist momentan nicht verfügbar

Ein Beispiel für eine Bezahlsoftware, die aus einem App Store verschwindet, ist zurzeit die iPhone-Navigationssoftware NDrive. Nutzerberichten zufolge fehlen die Anwendungen des Unternehmens inzwischen gänzlich in Apples App-Store. Wir konnten die Ndrive-App auf einem iPhone 3G mit dem kürzlich erschienenen iOS 4 ebenfalls nicht im App Store finden. Warum Apple die App entfernt hat und wann diese wieder zur Verfügung stehen wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Immerhin betrifft dieses Problem nicht diejenigen Nutzer, auf deren iPhones die Anwendung vor dem Verschwinden installiert war oder die ein Backup gemacht haben.

Amazon Kindle: Randnotizen der Nutzer gingen ebenfalls verloren

Die fatalsten Folgen für Kunden von Bezahl-Downloads gab es allerdings im letzten Jahr für Nutzer des Amazon Kindle. Wer sich im letzten Jahr die eBooks "1984" und "Animal Farm" von George Orwell heruntergeladen hatte, staunte nicht schlecht, als Amazon diese per Fernwartung löschte. Die Ursache war, dass der Einsteller MobileReference nicht die nötigen Rechte an den Werken besaß. Amazon erstattete den Kunden immerhin den Kaufpreis zurück. Wer aber wie ein 17-jähriger US-Schüler die Randnotiz-Funktion des Kindle benutzt hatte, verlor die eigenen Anmerkungen ebenfalls. Amazon zahlte dem Schüler und seinen Anwälten daraufhin 150 000 Dollar im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung.

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android

Teilen