Heimlich

Corona-Tracing ohne App: Android-Update automatisch

Google hat das Android-Betriebs­system aber­mals heim­lich aktua­li­siert, um die Corona-Kontakt­ver­fol­gung zu verein­fa­chen. Vorerst muss die Corona-Warn-App aber weiter genutzt werden.

Google installiert heimlich Corona-Update Google installiert heimlich Corona-Update
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Logo: Google, Montage: teltarif.de
Im Mai haben Apple und Google die tech­ni­schen Voraus­set­zungen für die Corona-Tracing-Apps geschaffen. Apple hatte die erfor­der­liche API über ein iOS-Update auf die Version 13.5.1 frei­ge­schaltet. Google hat das Android-Update auto­ma­tisch auf alle kompa­ti­blen Smart­phones über­spielt. Genutzt wurden dazu die Google Play Services.

Wie damals hat Google den Besit­zern von Android-Smart­phones jetzt erneut ein auto­ma­ti­sches Soft­ware-Update im Zuge der Corona-Krise über­mit­telt. Dafür hat der Konzern - wie schon im Mai - die Google Play Services aktua­li­siert. Alle Smart­phones, die Android 6 oder eine neuere Version des Betriebs­sys­tems inklu­sive der Google-Dienste an Bord haben, werden mit der Aktua­li­sie­rung versorgt.

Google installiert heimlich Corona-Update Google installiert heimlich Corona-Update
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Logo: Google, Montage: teltarif.de
Ist die Inte­gra­tion der Corona-Kontakt­ver­fol­gung ins Android-Betriebs­system grund­sätz­lich gut gemeint, so hat die Vorge­hens­weise von Google doch einen bitteren Beigeschmack. Der Konzern sollte die Smart­phone-Besitzer zumin­dest - etwa über eine Push-Benach­rich­ti­gung - über den neuen Menü­punkt und dessen Funk­tion in Kenntnis setzen.

Feature stan­dard­mäßig abge­schaltet

Stan­dard­mäßig ist die ins Android-Betriebs­system inte­grierte Kontakt­ver­fol­gung abge­schaltet. Ledig­lich bei Smart­phones, auf denen auch die offi­zi­elle App des Robert Koch Insti­tuts instal­liert ist, wird ange­zeigt, die Funk­tion sei aktiv. Der Handy-Nutzer kann demnach weiterhin selbst auswählen, ob er die Kontakt­ver­fol­gung nutzen möchte oder nicht.

Neuer Menüpunkt im Google-Menü Neuer Menüpunkt im Google-Menü
Foto: teltarif.de
Wer den neuen Menü­punkt jetzt aufruft, erhält auto­ma­tisch die Infor­ma­tion, die Kontakt­ver­fol­gung sei nur in Verbin­dung mit einer passenden App nutzbar. Die direkte Betriebs­system-Inte­gra­tion muss nämlich nicht nur von Google als Platt­form­be­treiber ermög­licht, sondern auch von den Gesund­heits­be­hörden in den einzelnen Ländern unter­stützt werden. Ob und wann das in Deutsch­land der Fall sein wird, ist bisher nicht bekannt.

Parallel zur Neue­rung für fast alle im Umlauf befind­li­chen Android-Smart­phones hat Apple auch beim iPhone die Corona-Kontakt­ver­fol­gung direkt ins Betriebs­system inte­griert. Anders als bei Google erfolgte das Update aber nicht heim­lich, still und ohne jede Infor­ma­tion an den Kunden. Statt­dessen ist die Neue­rung Bestand­teil von iOS 13.7, dessen Chan­gelog auch die Corona-Kontakt­ver­fol­gung als eine der neuen Funk­tionen des Betriebs­sys­tems nennt.

Mehr zum Thema Google Suchmaschine