Ersteindruck

Das neue Google-Handy T-Mobile Pulse im ersten Test

Android-Smartphone von Huawei hinterlässt guten Eindruck

Seit Anfang des Monats ist bei T-Mobile nach den beiden HTC-Geräten G1 und G2 touch mit dem T-Mobile Pulse das erste Android-Smartphone verfügbar, das von Huawei gefertigt wird. Bereits auf der IFA in Berlin stellte die Telekom-Mobilfunktochter das Touchscreen-Handy erstmals vor. Es soll sich mit günstigen Verkaufspreisen vor allem an Smartphone-Einsteiger wenden.

T-Mobile Pulse

Ganz so günstig ist es dann aber doch nicht. Immerhin rund 320 Euro muss man im Online-Handel derzeit für das Google-Handy investieren. Mit Vertrag ist es indes zu Preisen ab 4,95 Euro zu bekommen. Wir hatten Gelegenheit, das T-Mobile Pulse einem ersten Test zu unterziehen.

Viel Plastik, aber dennoch gute Verarbeitung

T-Mobile Pulse T-Mobile Pulse
Foto: T-Mobile
Das Handy kommt in einer recht guten Verpackung. Es macht auf den ersten Blick einen recht guten Eindruck, auch wenn es - wie viele aktuelle Mobiltelefone - sehr plastiklastig wirkt. Die Verarbeitung ist aber recht ordentlich. Einzig die Abdeckung für die microUSB-Buchse und den Kopfhörer-Anschluss an der Oberseite hinterlässt eher einen instabilen Eindruck.

Vor allem für den Kopfhörer-Anschluss ist eine solche Abdeckung ohnehin wenig zweckmäßig, so gut sie vom Hersteller auch gemeint sein mag. Wer mit dem Handy wirklich unterwegs viel Musik hört, hat so ständig mit der planlos herumwackelnden Abdeckung zu kämpfen - bis man mit dieser irgendwann, irgendwo - und sei es an der Jackentasche - hängenbleibt, so dass sie sich vom Handy löst.

Ersteinrichtung mit und ohne Google-Konto

Schaltet man das Handy ein, so verlangt es als erstes die PIN1 der SIM-Karte. Danach erscheint das Android-Logo, das auf dem großen Touchscreen angeklickt werden muss, um den Installationsvorgang zu starten. Nun erscheint ein Textfeld, mit dem der Nutzer die Touchscreen-Eingabe testen soll.

Schließlich kann ein neues Google-Konto angelegt werden oder es besteht die Möglichkeit der Anmeldung mit einer bestehenden GoogleMail-Adresse. Der Schritt kann auch übersprungen werden. Die Nutzung des T-Mobile Pulse ist auch ohne Google-Aktivierung möglich. Selbst Google Maps lässt sich so nutzen.

Möchte man allerdings zusätzliche Software aus dem Android Market laden, so ist hierfür ein Google-Konto Voraussetzung. Das gilt auch dann, wenn ausschließlich kostenlose Applikationen genutzt werden sollen, für die man sich nicht bei Google Checkout zur Bezahlung anmelden muss.

Wie das Handy weiter eingerichtet wird und welchen Eindruck es im ersten Test hinterließ, lesen Sie auf Seite 2.

1 2

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android