Android P

Android P: Google verteilt die dritte Beta

Mit der vierten Entwickler-Preview kommt Google der endgültigen Version seines neuen Betriebssystems ein Stückchen näher. Verfügbar ist die neue Beta nach wie vor nur für die Pixel und Pixel-2-Modelle.
AAA
Teilen (6)

Google hat damit begonnen, die dritte Beta-Version seines aktuell erwarteten Betriebssystems Android P auf die hauseigenen Smartphones zu bringen. Im Zuge der dritten Test-Version handelt es sich auch um die vierte Developer-Preview von Android P, die bereits sehr nahe an der endgültigen Version dran sein soll.

Nutzer, die bereits die vorangegangenen Beta-Versionen von Android P installiert haben, können das Update über die reguläre Software-Aktualisierung auf ihre Geräte herunterladen. Alle, die noch keine der letzten Betas auf dem Smartphone haben, können die neue Version über einen externen Link zur Developers-Seite von Google downloaden. Nach wie vor werden allerdings ausschließlich Googles Pixel- und Pixel-2-Modelle zum Ausprobieren der Beta unterstützt.

Die Plattform 9to5Google hat einige der neuen Änderungen der neuen Beta zusammengetragen.

Um welche Verbesserungen geht es?

Die Änderungen scheinen sich in erster Linie auf optische Verbesserungen der Software zu beziehen. Unter anderem gibt es die Möglichkeit, über die Sound-Einstellungen die Gesprächslaut­stärke festzulegen. So kann per Regler das Volumen vorab unter dem Regler für die Medienlaut­stärke festgelegt werden.

Ist das Menü für die Schnelleinstellungen eingeblendet, kann auf die Uhrzeit in der oberen linken Ecke direkt auf die Uhr-App zugegriffen werden, und es lassen sich beispielsweise Alarme einstellen.

Google veröffentlicht eine neue Beta-Version von Android P.Google veröffentlicht eine neue Beta-Version von Android P. Das Batteriesymbol in der Statusleiste erfährt eine ebenfalls eine optische Veränderung. Es lässt sich jetzt direkt erkennen, ob der Energiesparmodus eingeschaltet ist, in dem es in einer leuchtend orangen Farbe dargestellt wird. So müssen nicht erst die Schnell-Einstellungen geöffnet werden, um zu sehen, ob der Modus aktiviert ist oder nicht. Andere Symboländerungen beziehen sich auf die Schnelleinstellungen. Dort sollen Konturen dünner ausfallen.

Anstelle eines Zurückknopfes soll jetzt nicht mehr ein Dreieck-Symbol dargestellt werden, sondern ein Pfeil-Symbol. Weiterhin haben zum Beispiel die Schnelleinstellungen und die Benachrichtigungen basierend auf dem festgelegten Hintergrund ein Light- oder Dark-Design. Im Zuge der neuen Beta können Nutzer das Design jetzt individuell auf den jeweiligen Modus einstellen.

Was in einer Beta steckt, muss nicht neu sein

Nutzer von Samsung-Galaxy-S8- und S9-Modellen mit Android 8 Oreo könnten sich vermutlich über bestimmte Änderungen wundern. Das Batteriesymbol (Beispiel Samsung Galaxy S9 Plus) wird zwar nicht farblich verändert, wenn der Energiesparmodus aktiviert ist, es wird aber ein separates Symbol in der Statusleiste angezeigt. So ist hier der Weg über die Schnell-Einstellungen bereits überflüssig. Neue Versionen von Betriebssystemen bringen also nicht unbedingt immer auch die neuesten (optischen) Verbesserungen mit. Die können sich bereits in der Anpassung der Benutzeroberfläche durch den Smartphone-Hersteller verbergen.

Aktuelle News zum neuen Betriebssystem Android P finden Sie in unserer Meldungs-Liste.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Android 9.0 Pie