Datei-Manager

Files Go: Neuer Datei-Manager von Google

Datei-Manager gibt es für Android in Massen und Google hat mittlerweile auch Android einen einfachen Datei-Manager spendiert. Damit scheint der Konzern jedoch nicht zufrieden zu sein, denn mit Files Go steht eine gänzlich neue App in den Startlöchern.
AAA
Teilen (14)

Das eigentliche Android-Betriebssystem ist für sich genommen relativ nackt, was kleine Tools und Helferlein anbelangt. Daher gehen größere OEM-Partner von Google dazu über, selbst zahlreiche Tools wie Galerie, Videoplayer oder auch Datei-Manager auf ihren Geräten zu installieren. Bei letzterer Kategorie will sich wohl künftig Google selbst verstärkt einbringen.

Denn derzeit findet im Google Play Store eine Betaphase statt, in deren Rahmen die neue App Google Files Go getestet werden kann. Wer will kann die App aus dem Play Store installieren, allerdings mit dem expliziten Hinweis, dass es sich noch um eine Testversion handelt. Entdeckt hat die App TuttiAndroid.

Was die App auszeichnet ist weniger die klassische Listen- und Baumansicht, sondern vielmehr der Versuch, die Verwaltung von Medien, Dokumenten und andere Arten von Dateien weiter zu vereinfachen.

Ein Hauch von Google Assistant

Google Files GoGoogle plant einen eigenen Datei-Manager für Android So wird der Nutzer nach dem Start der App zunächst mit einer Karten-basierenden Oberfläche begrüßt, die von einer Anzeige des verfügbaren internen Speichers und dessen Belegung angeführt wird. Direkt darunter gibt es die erste Karte zur Einführung, gefolgt von weiteren Karten. Hier zeigt sich der Ansatz von Google, das Datei-Management mit cleveren Funktionen aufzuwerten. Die Erinnerung etwas zu löschen, sobald der Speicher zur Neige geht, ist da nur ein Feature.

Denn Files Go sucht nicht nur nach Fotos, Videos, Musik und Dokumenten, sondern auch nach WhatsApp-Medien, große Dateien oder herunter­geladene Dateien. Spannend wird es eher bei den zusätzlichen Funktionen abseits des klassischen Datei-Managements. So kann Files Go Junk-Dateien aufspüren, mehrfach gespeicherte Dateien finden und löscht diese zudem bei Bedarf. In einem kleinen weißen Quadrat rechts unten des jeweiligen Mediums ist die gefundene Anzahl identischer Dateien zu sehen. Praktisch ist auch die Funktion, Apps zur Deinstallation vorzuschlagen, die mehr als 30 Tage lang nicht verwendet wurden, um Speicher­platz frei zu geben.

Google Files Go
Das Verwalten von Dateien wird mit Files Go optisch ansprechend
Das Löschen temporärer Dateien im App-Cache wiederum ist eher fraglich zu betrachten, da die meisten gefunden Ressourcen spätestens beim nächsten Start der jeweils zugehörigen App ohnehin wieder neu erstellt werden und damit den Start unnötig verlangsamen. Von daher hätte Google auf den ersten Blick durchaus darauf verzichten können, aber dazu später mehr.

Datenübertragung einfach gemacht

Praktisch könnte die Teilen-Funktion werden, denn mit deren Hilfe spannt Files Go ein lokales Netzwerk zwischen zwei Android-Geäten auf. Verwendet wird dabei Bluetooth für den Aufbau der Verbindung, die eigentliche Übertragung wird über WiFi Direct realisiert. Voraus­setzung dafür ist allerdings, dass beide Nutzer Files Go verwenden und der Empfänger den Betriebs­modus auf "Empfangen" umgestellt hat.

Nach Aufbau der Verbindung lassen sich über Tabs die zu sendenden Medien und Dateien markieren. Die Auswahl reicht dabei von Dateien im Downloads-Ordner, Bilder, Videos, Audio, Dokumente bis hin zu installierter Apps. Gerade letzteres macht in einem speziellen Kontext viel Sinn. Löblich ist, dass sich Dateien über alle Reiter markieren lassen und die einzelnen Dateiarten nicht separat übertragen werden müssen.

Google Files Go
Dateien lassen sich offline über WiFi Direct verschicken

Eine App für Android Go

Unterm Strich macht die App nichts revolutionär neu, gerade wenn ausgewachsene Management-Tools wie Solid Explorer, MiXplorer oder Total Commander als Vergleich heran­gezogen werden. Was der Vorteil von Files Go werden könnte, ist die Einfachheit, wie sich Dateien verwalten und übertragen lassen, aber auch die geringe Größe von lediglich 10 MB für die App selbst. Letztlich könnte Google ohnehin eine ganz andere Idee hinter Files Go gehabt haben: Android Go.

Damit hatte Google dieses Jahr zur Google I/O eine spezielle Variante von Android für Budget-Smartphones vorgestellt, die sich durch entfernte Funktionen und damit einen niedrigeren Ressourcen­verbrauch auszeichnet. Solche Geräte sieht Google hauptsächlich in Entwicklungs­ländern, wo Smartphones zumeist der einzige Weg zur Kommunikation überhaupt darstellt.

So sind für den indischen Markt schon diverse Go-Varianten populärer Google-Apps veröffentlicht worden, wo Files Go mit dem Löschen doppelter Dateien oder dem App-Cache ganz gelegen kommt. Gerade wenn das Smartphone über sehr wenig Speicher verfügt.

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, wie Android-Updates überhaupt auf das eigene Smartphone gelangen.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Google