Ausprobiert

Anonymisierungs-App ZenMate für iOS und Android bietet Privat-Netzwerk

Das Berliner Start-Up ZenGuard macht seinen Anonymisierungs-Dienst ZenMate ab sofort auch für Nutzer von Geräten mit iOS und Android verfügbar.

ZenMate-Anmeldung ZenMate-Anmeldung
Screenshot: teltarif.de
Bereits seit einiger Zeit bietet das Berliner Start-Up ZenGuard seinen Anonymisierungs-Dienst ZenMate als Plug-In für die Browser Chrome und Opera vollkommen kostenlos an. Um auch mobile User zu erreichen, hat das Unternehmen nun Apps für iOS und Android veröffentlicht, welche mit den Grund-Funktionen kostenlos in den entsprechenden App Stores erhältlich sind. Wer weitergehende Sicherheits-Funktionen möchte, kann diese per In-App-Kauf problemlos nachrüsten. Auf die genauen Preise gehen wir später noch detailliert ein.

ZenMate - das einfache Virtual Private Network

ZenMate-Anmeldung ZenMate-Anmeldung
Screenshot: teltarif.de
Die Funktionsweise von ZenMate ist relativ schnell erklärt. Installiert der Nutzer die App auf seinem mobilen Gerät, wird dadurch ein Virtuelles Privates Netzwerk eingerichtet. Dieses VPN leitet die Nutzer-Daten dann über die Server von ZenGuard und verschleiert auf diese Weise die IP-Adresse sowie den Standort des Nutzers. Weiterhin wird die Verbindung mit einer 256-Bit starken Verschlüsselung gesichert.

Funktionsweise der mobilen Apps

Um uns die Apps einmal näher anzusehen, haben wir ZenMate für iOS auf einem iPad installiert. Gleich nach dem ersten Start der App muss der Nutzer einen persönlichen Account anlegen, wobei hier nur eine Mail-Adresse sowie ein Passwort notwendig sind. Weitere Daten zur Person werden nicht abgefragt. Wurde dieser Schritt erledigt, richtet ZenMate ein VPN-Konto auf dem Gerät ein. Dabei erfolgen die grundlegenden Einstellungen nicht über die App selbst, sondern über das Einstellungs-Menü des mobilen Gerätes. Zenmate für iOS Zenmate für iOS
Screenshot: teltarif.de
Hier kann das VPN sowie der gewünschte Standort aktiviert werden. Server stehen derzeit in Deutschland, Hong Kong, Großbritannien, der Schweiz und den USA zur Wahl. Diese Funktion ist besonders dann interessant, wenn Dienste genutzt werden sollen, welche zum Beispiel in Deutschland nicht verfügbar sind. Um diesen Schritt auch für technisch weniger versierte Nutzer verständlich zu machen, ist dies nochmals anschaulich in der Anwendung dargestellt. Direkt über die App stehen noch weitere Funktionen für den Nutzer bereit. So kann der Daten-Verkehr komprimiert und gefährliche Internet-Seiten können blockiert werden.

Preise für erweiterte Funktionen

In der kostenlosen Variante von ZenMate können Nutzer insgesamt 500 MB Daten pro Monat übertragen und die IP-Adresse sowie der Standort können verschleiert werden. Fällt die Entscheidung zugunsten eines Premium-Accounts, so fallen entweder monatlich 2,69 Euro oder jährlich 26,99 Euro an. Dafür können unbegrenzt Daten übertragen werden und es werden die Daten-Komprimierung sowie die Blockierung gefährlicher Seiten freigeschaltet.

Fazit

ZenMate-Einstellungen ZenMate-Einstellungen
Screenshot: teltarif.de
Bei unserem kurzen Test funktionierte ZenMate problemlos, zudem konnten wir keine Einbußen bei der Geschwindigkeit der Daten-Verbindung feststellen. Positiv fällt weiterhin auf, dass die Anwendung denkbar einfach zu nutzen ist, so dass eigentlich jeder interessierte Nutzer damit zurecht kommen sollte. Dies ist auch der Vorteil gegenüber anderen Apps, welche ähnliche Funktionen bieten. Bei der Preis-Gestaltung werden sich möglicherweise wieder die Gemüter erhitzen, wobei die Basis-Funktionen zumindest für viele Nutzer ausreichend sein dürften. 500 MB Datenvolumen sind für ein mobiles Gerät ein üblicher Wert fürs mobile Surfen außerhalb von WLAN-Netzen, zumal ZenMate auch nicht für jede Verbindung genutzt werden muss. Um auch die Premium-Funktionen ausprobieren zu können, stehen diese nach der ersten Anmeldung sieben Tage kostenlos zur Verfügung. Das Unternehmen versichert weiterhin, bis auf die Mail-Adresse und das Passwort keinerlei Nutzer-Daten zu speichern und verweist dabei auf die strikten deutschen Gesetze.

Mehr zum Thema Apps